Anzeige
20. Juli 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

Gastbeitrag von Martin Limbeck, Business-Speaker und Verkaufs-Experte

Digitaler Vertrieb

“Die Zukunft ist bereits da, Sie müssen sie nur mit beiden Händen ergreifen.”

1. Auch, wenn es eigentlich selbstverständlich sein sollte: Bringen Sie Ihren Webauftritt auf Vordermann. Er ist Ihre Visitenkarte und der direkte Kontakt zu Ihren Kunden.

2. Entwickeln Sie Omnikanal-Kompetenz: Digitalisierung heißt nicht, dass Sie komplett auf die Online-Schiene umrüsten sollen. In Zukunft wird es noch entscheidender, die Kunden dort abzuholen, wo sie sich gerade bewegen. Setzen Sie auf ein umfassendes digitales Angebot, lassen Sie aber gleichzeitig auch die persönliche Beratung nicht außer Acht.

3. Enge Vernetzung aller Vertriebswege dank mobiler CRM-Software: Call-Center, Kundenchats und persönliche Gespräche können reibungslos ineinander übergehen – vorausgesetzt, dass die Vermittler jederzeit auf alle nötigen Kundeninformationen aus den vorherigen Kontakten zugreifen kann, online wie offline.

4. Investieren Sie in nachhaltige Mitarbeiterschulungen: Nutzen Sie die Digitalisierung als Chance, sich durch überdurchschnittlich gute Beratungsqualität am Markt einen Namen zu machen. Ihre Vermittler müssen in der Lage sein, sich in ihre potenziellen Kunden hineinzusetzen und ihnen die nötige Sicherheit zu geben.

5. Engpasskonzentrierte Strategie: Verabschieden Sie sich von Ihrem Bauchladen, fokussieren Sie sich auf eine spezifische Zielgruppe und bieten Sie für diese maßgeschneiderte Versicherungen an.

Die Zukunft ist bereits da, Sie müssen sie nur mit beiden Händen ergreifen. Eine effiziente und professionelle Arbeitsorganisation ist ein entscheidender Faktor, um die Abschlussquote Ihres Unternehmens wieder nach oben zu treiben.

Digitale Hilfsmittel können Ihre Berater dabei unterstützen, mit weniger Aufwand neue Kunden zu akquirieren und Potenziale zu ermitteln, ohne umfangreiche und vor allem zeitintensive Gespräche vor Ort führen zu müssen.

Richtig genutzt, ist die Digitalisierung nicht Ihr Feind – sondern hilft dabei, Ihr Geschäft auf die nächste Ebene zu bringen und fit für die Zukunft zu machen.

Martin Limbeck ist einer der renommiertesten Business-Speaker und Verkaufs-Experten auf internationaler Ebene. Er ist seit mehr als 20 Jahren Verkaufs- und Managementtrainer. Limbeck ist Inhaber der Martin Limbeck® Training Group, Lehrbeauftragter im Bereich Sales Management an der ESB Business School in Reutlingen sowie Dozent in der Führungskräfteweiterbildung der Universität St. Gallen. Er ist Mitglied des Club 55 und des Top-Trainer-Teams Salesleaders.

Foto: Philip Reichwein


Mehr zum Thema Verkauf:

Kundenbetreuung: Bloß nicht 08/15

Vertriebserfolg: Drei Grundregeln, um die Abschlussquote zu erhöhen

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...