18. September 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Maßgebend für die Berechnung der Steuerlast beim Pflichtteilsverzicht gegen Abfindung unter Geschwistern ist, ob der Verzicht vor oder nach Eintritt des Erbfalls vereinbart wurde.

Im konkreten Fall verzichtete der Kläger im Jahr 2006 gegenüber seinen drei Brüdern auf die Geltendmachung seines Pflichtteilsanspruchs, für den Fall, dass er durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge nach seiner Mutter ausgeschlossen sein sollte.

Als Gegenleistung wurde eine von den Brüdern jeweils zu zahlende Abfindung in Höhe von 150.000 Euro vereinbart. Schon 2002 hatte der Kläger von seiner Mutter Schenkungen im Wert von 1.056.232 Euro erhalten.

In einem ersten Verfahren zu diesem Streitfall hatte der BFH entschieden, dass die Zahlung der Abfindungen an den Kläger nicht als Schenkung der Mutter, sondern als drei Zuwendungen der Brüder an ihn getrennt zu besteuern seien (Urteil vom 16. Mai 2013, Az. II R 21/11).

Einspruch gegen Steuerbescheid blieb erfolglos

Basierend auf dieser BFH-Entscheidung erließ das zuständige Finanzamt (FA) für jede Schenkung einen eigenen Steuerbescheid. Zur Abfindung rechnete das FA jeweils den vollen Wert der Schenkungen der Mutter hinzu.

Davon abgezogen wurde der damals für Erwerbe von Kindern von ihren Eltern zustehenden Freibetrag (205.000 Euro). Als Steuersatz wandte das FA die Steuerklasse I für Kinder (19  Prozent) an und zog die bereits gezahlte Steuer für die Vorschenkungen der Mutter ab.

Ein Einspruch gegen diesen Steuerbescheid blieb erfolglos. Das daraufhin angerufene Finanzgericht (FG) Münster gab jedoch der Klage des Erben statt. Das FG berücksichtigte dabei lediglich den für die übrigen Personen der Steuerklasse I vorgesehenen Freibetrag in Höhe von damals 51.200 Euro.

 

Seite zwei: Entscheidend: Pflichtteilsverzicht vor oder nach dem Todesfall

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...