Anzeige
18. September 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Maßgebend für die Berechnung der Steuerlast beim Pflichtteilsverzicht gegen Abfindung unter Geschwistern ist, ob der Verzicht vor oder nach Eintritt des Erbfalls vereinbart wurde.

Im konkreten Fall verzichtete der Kläger im Jahr 2006 gegenüber seinen drei Brüdern auf die Geltendmachung seines Pflichtteilsanspruchs, für den Fall, dass er durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge nach seiner Mutter ausgeschlossen sein sollte.

Als Gegenleistung wurde eine von den Brüdern jeweils zu zahlende Abfindung in Höhe von 150.000 Euro vereinbart. Schon 2002 hatte der Kläger von seiner Mutter Schenkungen im Wert von 1.056.232 Euro erhalten.

In einem ersten Verfahren zu diesem Streitfall hatte der BFH entschieden, dass die Zahlung der Abfindungen an den Kläger nicht als Schenkung der Mutter, sondern als drei Zuwendungen der Brüder an ihn getrennt zu besteuern seien (Urteil vom 16. Mai 2013, Az. II R 21/11).

Einspruch gegen Steuerbescheid blieb erfolglos

Basierend auf dieser BFH-Entscheidung erließ das zuständige Finanzamt (FA) für jede Schenkung einen eigenen Steuerbescheid. Zur Abfindung rechnete das FA jeweils den vollen Wert der Schenkungen der Mutter hinzu.

Davon abgezogen wurde der damals für Erwerbe von Kindern von ihren Eltern zustehenden Freibetrag (205.000 Euro). Als Steuersatz wandte das FA die Steuerklasse I für Kinder (19  Prozent) an und zog die bereits gezahlte Steuer für die Vorschenkungen der Mutter ab.

Ein Einspruch gegen diesen Steuerbescheid blieb erfolglos. Das daraufhin angerufene Finanzgericht (FG) Münster gab jedoch der Klage des Erben statt. Das FG berücksichtigte dabei lediglich den für die übrigen Personen der Steuerklasse I vorgesehenen Freibetrag in Höhe von damals 51.200 Euro.

 

Seite zwei: Entscheidend: Pflichtteilsverzicht vor oder nach dem Todesfall

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...