18. September 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Maßgebend für die Berechnung der Steuerlast beim Pflichtteilsverzicht gegen Abfindung unter Geschwistern ist, ob der Verzicht vor oder nach Eintritt des Erbfalls vereinbart wurde.

Im konkreten Fall verzichtete der Kläger im Jahr 2006 gegenüber seinen drei Brüdern auf die Geltendmachung seines Pflichtteilsanspruchs, für den Fall, dass er durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge nach seiner Mutter ausgeschlossen sein sollte.

Als Gegenleistung wurde eine von den Brüdern jeweils zu zahlende Abfindung in Höhe von 150.000 Euro vereinbart. Schon 2002 hatte der Kläger von seiner Mutter Schenkungen im Wert von 1.056.232 Euro erhalten.

In einem ersten Verfahren zu diesem Streitfall hatte der BFH entschieden, dass die Zahlung der Abfindungen an den Kläger nicht als Schenkung der Mutter, sondern als drei Zuwendungen der Brüder an ihn getrennt zu besteuern seien (Urteil vom 16. Mai 2013, Az. II R 21/11).

Einspruch gegen Steuerbescheid blieb erfolglos

Basierend auf dieser BFH-Entscheidung erließ das zuständige Finanzamt (FA) für jede Schenkung einen eigenen Steuerbescheid. Zur Abfindung rechnete das FA jeweils den vollen Wert der Schenkungen der Mutter hinzu.

Davon abgezogen wurde der damals für Erwerbe von Kindern von ihren Eltern zustehenden Freibetrag (205.000 Euro). Als Steuersatz wandte das FA die Steuerklasse I für Kinder (19  Prozent) an und zog die bereits gezahlte Steuer für die Vorschenkungen der Mutter ab.

Ein Einspruch gegen diesen Steuerbescheid blieb erfolglos. Das daraufhin angerufene Finanzgericht (FG) Münster gab jedoch der Klage des Erben statt. Das FG berücksichtigte dabei lediglich den für die übrigen Personen der Steuerklasse I vorgesehenen Freibetrag in Höhe von damals 51.200 Euro.

 

Seite zwei: Entscheidend: Pflichtteilsverzicht vor oder nach dem Todesfall

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...