LV-Policen: Verkaufsverlust steuerlich absetzbar?

Eine Lebensversicherungs-Police zu verkaufen, ist meist lukrativer als sie zu kündigen. Trotzdem kann auch der Verkauf zum Verlustgeschäft werden. Doch kann ein solcher Verlust in der Steuererklärung geltend gemacht werden? In einem aktuellen Urteil entschied der Bundesfinanzhof (BFH) über eben diese Frage.

dfdsf
Das Gericht entschied über die steuerliche Absetzbarkeit von Verlusten aus Policen-Verkäufen.

In dem Streitfall zwischen einem Ehepaar und dem Finanzamt entschied der BFH zugunsten des Paares, und hob damit ein Urteil des Finanzgerichts (FG) Düsseldorf vom 23. Oktober 2015 auf.

Als Folge des Urteils wird der Einkommensteuerbescheid des Paares für das Jahr 2009 dahingehend geändert, dass der Verlust aus dem Policen-Verkauf als negative Einkünfte anerkannt werden.

Verlauf des Rechtsstreits

Der Kläger verkaufte im März 2009 seine Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag an seine Ehefrau, die Klägerin. Dieser sicherte er dann vertraglich ein zinsloses Darlehen zu, welches am 31. Dezember 2011 zurückzuzahlen war.

Beim Verkauf seiner Ansprüche an dem seit September 1999 laufenden Versicherungsvertrag ergab sich ein Veräußerungsverlust von 46.198 Euro, den der Kläger in der Einkommensteuererklärung des Streitjahres als negative Einkünfte geltend machte.

Das Finanzamt erkannte diesen Veräußerungsverlust nicht als negative Einkünfte an, wogegen Einspruch und Klage erfolglos blieben.

Das FG Düsseldorf urteilte, dass eine Berücksichtigung des Veräußerungsverlustes an einer fehlenden Einkünfteerzielungsabsicht des Klägers bei Abschluss und Verkauf der Lebensversicherung scheiterte.

Seite zwei: Einkünfteerzielungsabsicht war laut BFH gegeben

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.