23. März 2017, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Frank Strauß: “Trotz des schwierigen Umfelds haben wir dabei ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt, unsere Kapitalisierung weiter deutlich verbessert und unsere führende Position in der Digitalisierung ausgebaut.”

Im Geschäftsjahr 2016 ist das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern der Postbank um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro gesunken. Die andauernden Belastungen aus dem Niedrigzinsumfeld habe die Bank nicht durch ihr Kosteneinsparungen kompensieren können, teilte das Unternehmen mit.

Der Konzerngewinn halbierte sich fast auf 317 Millionen Euro. Als Sondereffekte schlugen vor allem Aufwendungen im Rahmen strategischer Initiativen wie Maßnahmen zur Entflechtung zu Buche.

Wachstum bei Baufinanzierung und Ratenkrediten

Wachstum habe die Postbank in 2016 vor allem aufgrund ihres erfolgreichen Kredit-Neugeschäfts mit Privat-, Geschäfts- und Firmenkunden erzielt. Mit einem Gesamtwachstum von 13,6 Prozent im Vergleich zu 2015 bewegte es sich demnach auf Rekordniveau.

Laut Postbank erhöhte sich das Neugeschäft in der Baufinanzierung im Vorjahresvergleich auf 11,5 Milliarden Euro (plus zehnProzent), das Geschäft mit Ratenkrediten betrug demnach 2,7 Milliarden Euro (plus acht Prozent). An Firmenkunden wurde ein Gesamtkreditvolumen von 1,8 Milliarden Euro (plus 43 Prozent) vergeben, das Neugeschäft in der gewerblichen Immobilienfinanzierung belief sich auf 3,3 Milliarden Euro (plus 19 Prozent).

Strauß: Zufriedenstellendes Ergebnis in schwierigem Marktumfeld

Ursprünglich hatte die Deutsche Bank geplant, sich von der Tochter zu trennen und das Institut an die Börse zu bringen. Vor wenigen Wochen erfolgte die Kehrtwende: Jetzt soll die Postbank Teil des Geldhauses bleiben und mit dem Privatkunden- und Firmengeschäft der Deutschen Bank zusammengelegt werden. Details stehen noch nicht fest.

Postbank-Vorstandschef Frank Strauß machte zu den veränderten Plänen keine Angaben. Er sprach vielmehr von einem “schwierigen Marktumfeld”, in welchem die Postbank ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt habe. Die Bank ist mit insgesamt 18.100 Mitarbeitern und 14 Millionen Kunden das größte auf Privatkunden spezialisierte Institut in Deutschland. (dpa-AFX/jb)

Foto: dpa/Oliver Berg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Die Beitragsgarantie ist der Klotz am Bein der Riester-Rente“

Die gesetzliche Rente allein wird nicht immer sicher reichen. Auch aus demografischen Gründen müssen daher neben der 1. Säule der Altersvorsorge (gesetzliche Rente) auch die 2. und 3. Säule (betriebliche und private Altersvorsorge) gestärkt werden. Um die private Altersvorsorge für alle Einkommensgruppen attraktiver zu machen, schlägt die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) vor, künftig bei der Riester-Rente auf die Beitragsgarantie zu verzichten.

mehr ...

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...