16. März 2017, 07:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wegfall des Provisionsabgabeverbots würde Verbraucher in den Fokus rücken”

In seiner Stellungnahme zum Gesetzesentwurf zur IDD-Umsetzung hat der Bundesrat die Notwendigkeit des Provisionsabgabeverbots infrage gestellt. Dieter Fromm, Gründer und Geschäftsführer des Kölner Fintechs moneymeets sprach mit Cash. über den Vorschlag der Länderkammer.

Abschaffung des Provisionsabgabeverbots würde Verbraucher in den Fokus rücken

Dieter Fromm: “Die Abschaffung des Provisionsabgabeverbots würde die Bedürfnisse der Verbraucher in den Fokus rücken und ihnen die Entscheidung überlassen, bei wem sie die Beratungsleistung einkaufen möchten.”

Cash.Online: In seiner Stellungnahme zur IDD-Umsetzung bittet der Bundesrat die Bundesregierung, zu prüfen, inwieweit das Aufrechterhalten des Provisionsabgabeverbots sinnvoll und notwendig ist. Wie bewerten Sie diesen Vorstoß?

Fromm: Wie viele andere kann auch der Bundesrat bei dem Gesetzesentwurf einen verbraucherschützenden Effekt auf den ersten Blick nicht erkennen. Das begrüßen wir natürlich.

Aus unserer Sicht führen hier aber auch weitere Blicke nicht weiter, zudem werden wichtige andere Argumente gegen den Entwurf nicht oder nicht ausreichend vorgebracht.

Allen voran finden die grundsätzlichen rechtlichen Bedenken gegen das Provisionsabgabeverbot zu wenig Beachtung, die schon die bisherige Regelung mit sich brachte und woran eine Aufnahme ins formelle Gesetz nichts ändern würde.

Wir haben uns im vergangenen Jahr erfolgreich vor Gericht gegen die bestehende Fassung des Provisionsabgabeverbots gewehrt und gezeigt, dass es derzeit weder dem BGB noch dem Grundgesetz entspricht und darüber hinaus europäischem Recht zuwiderläuft.

Mit der IDD-Umsetzung sollte nun eigentlich eine Korrektur der bestehenden Problematik erfolgen. Der aktuelle Entwurf zeigt jedoch, dass der Gesetzgeber dieses Ziel womöglich nicht erreichen wird und stattdessen für neue Probleme sorgen könnte.

Der Gesetzgeber sollte deshalb auf die Einführung des Provisionsabgabeverbots in der aktuell vorgesehenen Form verzichten.

Der Bundesrat räumt in seiner Stellungnahme ein, dass das Provisionsabgabeverbot Fehlanreize zum Verkauf bestimmter Produkte verhindere und damit “indirekt verbraucherschützend” wirke. Inwieweit ist bei einem Wegfall der Verbraucherschutz gefährdet?

Die Verbraucherschützer haben sich hier klar positioniert und dem können wir uns nur anschließen. Die Abschaffung des Provisionsabgabeverbots würde die Bedürfnisse der Verbraucher in den Fokus rücken und ihnen die Entscheidung überlassen, bei wem sie die Beratungsleistung einkaufen möchten.

Wir haben gesehen, dass die Transparenz im Fondsbereich zu mehr Wettbewerb mit unterschiedlichen Vertriebswegen und Provisionshöhen geführt hat, so dass der Verbraucher den für sich besten Weg wählen kann.

Zusätzlich hilft auch der Blick über die Grenzen: In keinem anderen europäischen Land gibt es eine mit dem deutschen Provisionsabgabeverbot vergleichbare Regelung. Trotzdem sind Versicherungskunden dort zufrieden und Vermittler und Versicherungen arbeiten erfolgreich.

Es ist insofern unsachlich, wenn für die Beibehaltung des Provisionsabgabeverbotes Verbraucherinteressen ins Feld geführt werden.

Seite zwei: “In keinem anderen europäischen Land gibt es ein Provisionsabgabeverbot

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wunderbar, so argumentiert halt jeder auf seine Weise, ” Fintechs” werden nur akzeptabel überleben können, wenn sie Provisionen an die Kunden weiterreichen und ihre Einnahmen über Umsatzmenge generieren. So einfach ist das. Es geht hier keinesfalls um den Verbraucher, sondern um Profiterhöhung.

    Kommentar von Nils Fischer — 17. März 2017 @ 10:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...