Anzeige
16. März 2017, 07:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wegfall des Provisionsabgabeverbots würde Verbraucher in den Fokus rücken”

In seiner Stellungnahme zum Gesetzesentwurf zur IDD-Umsetzung hat der Bundesrat die Notwendigkeit des Provisionsabgabeverbots infrage gestellt. Dieter Fromm, Gründer und Geschäftsführer des Kölner Fintechs moneymeets sprach mit Cash. über den Vorschlag der Länderkammer.

Abschaffung des Provisionsabgabeverbots würde Verbraucher in den Fokus rücken

Dieter Fromm: “Die Abschaffung des Provisionsabgabeverbots würde die Bedürfnisse der Verbraucher in den Fokus rücken und ihnen die Entscheidung überlassen, bei wem sie die Beratungsleistung einkaufen möchten.”

Cash.Online: In seiner Stellungnahme zur IDD-Umsetzung bittet der Bundesrat die Bundesregierung, zu prüfen, inwieweit das Aufrechterhalten des Provisionsabgabeverbots sinnvoll und notwendig ist. Wie bewerten Sie diesen Vorstoß?

Fromm: Wie viele andere kann auch der Bundesrat bei dem Gesetzesentwurf einen verbraucherschützenden Effekt auf den ersten Blick nicht erkennen. Das begrüßen wir natürlich.

Aus unserer Sicht führen hier aber auch weitere Blicke nicht weiter, zudem werden wichtige andere Argumente gegen den Entwurf nicht oder nicht ausreichend vorgebracht.

Allen voran finden die grundsätzlichen rechtlichen Bedenken gegen das Provisionsabgabeverbot zu wenig Beachtung, die schon die bisherige Regelung mit sich brachte und woran eine Aufnahme ins formelle Gesetz nichts ändern würde.

Wir haben uns im vergangenen Jahr erfolgreich vor Gericht gegen die bestehende Fassung des Provisionsabgabeverbots gewehrt und gezeigt, dass es derzeit weder dem BGB noch dem Grundgesetz entspricht und darüber hinaus europäischem Recht zuwiderläuft.

Mit der IDD-Umsetzung sollte nun eigentlich eine Korrektur der bestehenden Problematik erfolgen. Der aktuelle Entwurf zeigt jedoch, dass der Gesetzgeber dieses Ziel womöglich nicht erreichen wird und stattdessen für neue Probleme sorgen könnte.

Der Gesetzgeber sollte deshalb auf die Einführung des Provisionsabgabeverbots in der aktuell vorgesehenen Form verzichten.

Der Bundesrat räumt in seiner Stellungnahme ein, dass das Provisionsabgabeverbot Fehlanreize zum Verkauf bestimmter Produkte verhindere und damit “indirekt verbraucherschützend” wirke. Inwieweit ist bei einem Wegfall der Verbraucherschutz gefährdet?

Die Verbraucherschützer haben sich hier klar positioniert und dem können wir uns nur anschließen. Die Abschaffung des Provisionsabgabeverbots würde die Bedürfnisse der Verbraucher in den Fokus rücken und ihnen die Entscheidung überlassen, bei wem sie die Beratungsleistung einkaufen möchten.

Wir haben gesehen, dass die Transparenz im Fondsbereich zu mehr Wettbewerb mit unterschiedlichen Vertriebswegen und Provisionshöhen geführt hat, so dass der Verbraucher den für sich besten Weg wählen kann.

Zusätzlich hilft auch der Blick über die Grenzen: In keinem anderen europäischen Land gibt es eine mit dem deutschen Provisionsabgabeverbot vergleichbare Regelung. Trotzdem sind Versicherungskunden dort zufrieden und Vermittler und Versicherungen arbeiten erfolgreich.

Es ist insofern unsachlich, wenn für die Beibehaltung des Provisionsabgabeverbotes Verbraucherinteressen ins Feld geführt werden.

Seite zwei: “In keinem anderen europäischen Land gibt es ein Provisionsabgabeverbot

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wunderbar, so argumentiert halt jeder auf seine Weise, ” Fintechs” werden nur akzeptabel überleben können, wenn sie Provisionen an die Kunden weiterreichen und ihre Einnahmen über Umsatzmenge generieren. So einfach ist das. Es geht hier keinesfalls um den Verbraucher, sondern um Profiterhöhung.

    Kommentar von Nils Fischer — 17. März 2017 @ 10:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...