Anzeige
Anzeige
13. März 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Bundesrat rüttelt an Provisionsabgabeverbot

Der Bundesrat hat über den Gesetzentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) beraten. In einer Stellungnahme gibt er der Bundesregierung einige Aufgaben auf. Unter anderem soll das Provisionsabgabeverbot überprüft werden.

IDD-Umsetzung: Bundesrat rüttelt an Provisionsabgabeverbot

Nach dem Willen des Bundesrats soll die Bundesregierung im weiteren Gesetzgebungsverfahren zur IDD-Umsetzung prüfen, inwieweit ein Aufrechterhalten des Provisionsabgabeverbots “notwendig und sinnvoll” ist.

Der Bundesrat hat sich in seiner 954. Sitzung am 10. März 2017 mit dem aktuellen Entwurf des IDD-Umsetzungsgesetzes beschäftigt. Im Ergebnis entstand eine Stellungnahme, in der das Verfassungsorgan insgesamt 13 Punkte moniert.

Unter anderem soll die Bundesregierung nach dem Willen des Bundesrats prüfen, ob es “notwendig und sinnvoll” ist das Provisionsabgabeverbot aufrechtzuerhalten.

Kein verbraucherschützender Effekt erkennbar

Zwar hemme das Verbot eine Weitergabe von Provisionen an Verbraucher, ein “verbraucherschützender Effekt” der Regelung sei “auf den ersten Blick” jedoch nicht erkennbar.

Auch wenn das Provisionsabgabeverbot Fehlanreize zum Verkauf bestimmter Produkte verhindere und damit “indirekt verbraucherschützend” wirke, sollten alternative Maßnahmen geprüft werden, die “gleichermaßen verbraucherschützende Wirkung entfalten”, wenn das Verbot aufgehoben sei.

Nettotarif-Pflicht statt Durchleitungsgebot

Auch dem im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) vorgesehenen Durchleitungsgebot steht der Bundesrat kritisch gegenüber.

Um die Honorarberatung nachhaltig zu fördern sei es zielführender, Versicherer dazu zu verpflichten, zu jedem Bruttotarif auch einen entsprechenden Nettotarif anzubieten. Die Einführung einer entsprechenden Regelung solle die Bundesregierung im weiteren Gesetzgebungsverfahren prüfen.

Klarstellungen fordert der Bundesrat in Bezug auf die Vergütungsregelungen im Gesetzentwurf. So sei es notwendig, das Honorarverbot durch Verbraucher ausdrücklich nur auf vermittelnde Tätigkeiten des Versicherungsvermittlers zu beschränken.

Nur für “vermittelnde Tätigkeiten” kein Honorar

Demnach müsse durch Einsetzen des Wortes “vermittelnde” im entsprechenden Absatz deutlich gemacht werden, dass der Vermittler lediglich für diese Tätigkeit kein Honorar vom Kunden erhalten darf.

Servicegebühren für erlaubnisfreie Tätigkeiten sollen Vermittler also nach dem Willen des Bundesrats auch weiterhin erheben dürfen.

Seite zwei: Kein Gebot zur Vergütung durch Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...