Anzeige
13. März 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Bundesrat rüttelt an Provisionsabgabeverbot

Der Bundesrat hat über den Gesetzentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) beraten. In einer Stellungnahme gibt er der Bundesregierung einige Aufgaben auf. Unter anderem soll das Provisionsabgabeverbot überprüft werden.

IDD-Umsetzung: Bundesrat rüttelt an Provisionsabgabeverbot

Nach dem Willen des Bundesrats soll die Bundesregierung im weiteren Gesetzgebungsverfahren zur IDD-Umsetzung prüfen, inwieweit ein Aufrechterhalten des Provisionsabgabeverbots “notwendig und sinnvoll” ist.

Der Bundesrat hat sich in seiner 954. Sitzung am 10. März 2017 mit dem aktuellen Entwurf des IDD-Umsetzungsgesetzes beschäftigt. Im Ergebnis entstand eine Stellungnahme, in der das Verfassungsorgan insgesamt 13 Punkte moniert.

Unter anderem soll die Bundesregierung nach dem Willen des Bundesrats prüfen, ob es “notwendig und sinnvoll” ist das Provisionsabgabeverbot aufrechtzuerhalten.

Kein verbraucherschützender Effekt erkennbar

Zwar hemme das Verbot eine Weitergabe von Provisionen an Verbraucher, ein “verbraucherschützender Effekt” der Regelung sei “auf den ersten Blick” jedoch nicht erkennbar.

Auch wenn das Provisionsabgabeverbot Fehlanreize zum Verkauf bestimmter Produkte verhindere und damit “indirekt verbraucherschützend” wirke, sollten alternative Maßnahmen geprüft werden, die “gleichermaßen verbraucherschützende Wirkung entfalten”, wenn das Verbot aufgehoben sei.

Nettotarif-Pflicht statt Durchleitungsgebot

Auch dem im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) vorgesehenen Durchleitungsgebot steht der Bundesrat kritisch gegenüber.

Um die Honorarberatung nachhaltig zu fördern sei es zielführender, Versicherer dazu zu verpflichten, zu jedem Bruttotarif auch einen entsprechenden Nettotarif anzubieten. Die Einführung einer entsprechenden Regelung solle die Bundesregierung im weiteren Gesetzgebungsverfahren prüfen.

Klarstellungen fordert der Bundesrat in Bezug auf die Vergütungsregelungen im Gesetzentwurf. So sei es notwendig, das Honorarverbot durch Verbraucher ausdrücklich nur auf vermittelnde Tätigkeiten des Versicherungsvermittlers zu beschränken.

Nur für “vermittelnde Tätigkeiten” kein Honorar

Demnach müsse durch Einsetzen des Wortes “vermittelnde” im entsprechenden Absatz deutlich gemacht werden, dass der Vermittler lediglich für diese Tätigkeit kein Honorar vom Kunden erhalten darf.

Servicegebühren für erlaubnisfreie Tätigkeiten sollen Vermittler also nach dem Willen des Bundesrats auch weiterhin erheben dürfen.

Seite zwei: Kein Gebot zur Vergütung durch Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zieht weiteres institutionelles Mandat an Land

Der Investmentmanager Deutsche Finance Group aus München hat in New York eine als „Gucci-Building“ bekannte Immobilie in der 685 Fifth Avenue erworben und in ein Mandat mit einem Volumen von 250 Millionen US-Dollar überführt.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...