13. März 2017, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Bundesrat rüttelt an Provisionsabgabeverbot

Der Bundesrat hat über den Gesetzentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) beraten. In einer Stellungnahme gibt er der Bundesregierung einige Aufgaben auf. Unter anderem soll das Provisionsabgabeverbot überprüft werden.

IDD-Umsetzung: Bundesrat rüttelt an Provisionsabgabeverbot

Nach dem Willen des Bundesrats soll die Bundesregierung im weiteren Gesetzgebungsverfahren zur IDD-Umsetzung prüfen, inwieweit ein Aufrechterhalten des Provisionsabgabeverbots “notwendig und sinnvoll” ist.

Der Bundesrat hat sich in seiner 954. Sitzung am 10. März 2017 mit dem aktuellen Entwurf des IDD-Umsetzungsgesetzes beschäftigt. Im Ergebnis entstand eine Stellungnahme, in der das Verfassungsorgan insgesamt 13 Punkte moniert.

Unter anderem soll die Bundesregierung nach dem Willen des Bundesrats prüfen, ob es “notwendig und sinnvoll” ist das Provisionsabgabeverbot aufrechtzuerhalten.

Kein verbraucherschützender Effekt erkennbar

Zwar hemme das Verbot eine Weitergabe von Provisionen an Verbraucher, ein “verbraucherschützender Effekt” der Regelung sei “auf den ersten Blick” jedoch nicht erkennbar.

Auch wenn das Provisionsabgabeverbot Fehlanreize zum Verkauf bestimmter Produkte verhindere und damit “indirekt verbraucherschützend” wirke, sollten alternative Maßnahmen geprüft werden, die “gleichermaßen verbraucherschützende Wirkung entfalten”, wenn das Verbot aufgehoben sei.

Nettotarif-Pflicht statt Durchleitungsgebot

Auch dem im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) vorgesehenen Durchleitungsgebot steht der Bundesrat kritisch gegenüber.

Um die Honorarberatung nachhaltig zu fördern sei es zielführender, Versicherer dazu zu verpflichten, zu jedem Bruttotarif auch einen entsprechenden Nettotarif anzubieten. Die Einführung einer entsprechenden Regelung solle die Bundesregierung im weiteren Gesetzgebungsverfahren prüfen.

Klarstellungen fordert der Bundesrat in Bezug auf die Vergütungsregelungen im Gesetzentwurf. So sei es notwendig, das Honorarverbot durch Verbraucher ausdrücklich nur auf vermittelnde Tätigkeiten des Versicherungsvermittlers zu beschränken.

Nur für “vermittelnde Tätigkeiten” kein Honorar

Demnach müsse durch Einsetzen des Wortes “vermittelnde” im entsprechenden Absatz deutlich gemacht werden, dass der Vermittler lediglich für diese Tätigkeit kein Honorar vom Kunden erhalten darf.

Servicegebühren für erlaubnisfreie Tätigkeiten sollen Vermittler also nach dem Willen des Bundesrats auch weiterhin erheben dürfen.

Seite zwei: Kein Gebot zur Vergütung durch Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...