Anzeige
27. September 2017, 19:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rote Karte von der BaFin

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Wurstwelten GmbH aus Bielefeld aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln. Auch Vermittler könnten betroffen sein.

Shutterstock 155025638 in Rote Karte von der BaFin

Für Vermittler kann die Rote Karte der BaFin unangenehme Folgen haben.

Die Wurstwelten GmbH hatte auf Grundlage von Darlehensverträgen („Privat–Darlehen“) gewerbsmäßig Gelder angenommen, die unbedingt rückzahlbar waren, ohne dass der Rückzahlungsanspruch in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen verbrieft war, teilt die BaFin auf ihrer Website mit.

Damit betreibe die Wurstwelten GmbH das Einlagengeschäft nach dem Kreditwesengesetz (KWG), ohne über die dafür erforderliche Erlaubnis der BaFin zu verfügen. Die Abwicklungsanordnung verpflichtet die Wurstwelten GmbH, die offenbar einen Fleischwaren-Handel betrieb, die angenommenen Gelder unverzüglich zurückzuzahlen.

Insolvenzantrag schon im Januar

Der Bescheid der BaFin ist bestandskräftig. Er wurde demnach schon am 12. Juli 2017 erlassen, die Maßnahme wurde aber erst heute auf der Website der Behörde veröffentlicht.

Nach dem amtlichen Insolvenzverzeichnis wurde allerdings schon am 9. Januar 2017 ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gegen eine gleichnamige Firma aus Bielefeld eingereicht, der am 20. Juni mangels Masse abgewiesen wurde. Wie der Zusammenhang ist und ob das Unternehmen überhaupt in der Lage sein könnte, das Geld zurückzahlen, geht aus der BaFin-Mitteilung nicht hervor.

Schlechte Karten für externe Vermittler

Ungenehme Folgen könnte der Bescheid insofern auch für externe Vermittler haben, die nach einer Mitteilung des Rechtsanwalts Martin J. Haas aus Augsburg offenbar in die Vermittlung der “Privat-Darlehen” involviert waren.

Denn bei der Vermittlung von unerlaubten Geschäften haben Finanzdienstleister generell schlechte Karten: Es ist für sie kaum möglich, Schadenersatzansprüche von Anlegern abzuwehren. Zudem zahlt auch die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung in solchen Fällen in der Regel nicht. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...