27. September 2017, 19:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rote Karte von der BaFin

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Wurstwelten GmbH aus Bielefeld aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln. Auch Vermittler könnten betroffen sein.

Shutterstock 155025638 in Rote Karte von der BaFin

Für Vermittler kann die Rote Karte der BaFin unangenehme Folgen haben.

Die Wurstwelten GmbH hatte auf Grundlage von Darlehensverträgen („Privat–Darlehen“) gewerbsmäßig Gelder angenommen, die unbedingt rückzahlbar waren, ohne dass der Rückzahlungsanspruch in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen verbrieft war, teilt die BaFin auf ihrer Website mit.

Damit betreibe die Wurstwelten GmbH das Einlagengeschäft nach dem Kreditwesengesetz (KWG), ohne über die dafür erforderliche Erlaubnis der BaFin zu verfügen. Die Abwicklungsanordnung verpflichtet die Wurstwelten GmbH, die offenbar einen Fleischwaren-Handel betrieb, die angenommenen Gelder unverzüglich zurückzuzahlen.

Insolvenzantrag schon im Januar

Der Bescheid der BaFin ist bestandskräftig. Er wurde demnach schon am 12. Juli 2017 erlassen, die Maßnahme wurde aber erst heute auf der Website der Behörde veröffentlicht.

Nach dem amtlichen Insolvenzverzeichnis wurde allerdings schon am 9. Januar 2017 ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gegen eine gleichnamige Firma aus Bielefeld eingereicht, der am 20. Juni mangels Masse abgewiesen wurde. Wie der Zusammenhang ist und ob das Unternehmen überhaupt in der Lage sein könnte, das Geld zurückzahlen, geht aus der BaFin-Mitteilung nicht hervor.

Schlechte Karten für externe Vermittler

Ungenehme Folgen könnte der Bescheid insofern auch für externe Vermittler haben, die nach einer Mitteilung des Rechtsanwalts Martin J. Haas aus Augsburg offenbar in die Vermittlung der “Privat-Darlehen” involviert waren.

Denn bei der Vermittlung von unerlaubten Geschäften haben Finanzdienstleister generell schlechte Karten: Es ist für sie kaum möglich, Schadenersatzansprüche von Anlegern abzuwehren. Zudem zahlt auch die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung in solchen Fällen in der Regel nicht. (sl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...