21. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media für Makler: Fünf Haftungsfallen auf Facebook & Co.

2. Vorsicht bei Foto-Postings

In den sozialen Netzwerken werden Postings häufig mit Fotos, Grafiken und anderen Bildern versehen. Hier droht eine Kostenfalle, denn auch bei Facebook, Twitter & Co. muss das Urheberrecht beachtet werden.

Wird Bildmaterial ohne Einwilligung des Rechteinhabers verwendet, kann das laut anwalt.de-Redaktion sowohl urheberrechtlich als auch wettbewerbsrechtlich problematisch werden. Ein Verstoß gegen das Urheberrecht könne nämlich auch zu einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung führen, da es Mitbewerber benachteiligt, die sich rechtskonform verhalten.

Um Rechtssicherheit zu haben, sollte man demnach Bildmaterial entweder selbst bereitstellen oder vom Urheber eine entsprechende Lizenz erwerben, empfehlen die Experten.

“Wer definitiv nichts dem Zufall überlassen möchte, sollte zudem in seinen Postings sowohl den Namen des Rechteinhabers als auch den der Plattform, auf der das jeweilige Bild erworben wurde, angeben”, heißt es im Beitrag der anwalt.de-Redaktion.

3. Besondere Sorgfalt beim Veröffentlichen von Links

Vorsicht gilt auch bei Verlinkungen auf fremde Inhalte. Denn hier haben der anwalt.de-Redaktion zufolge Unternehmer umfangreichere Pflichten als Privatleute.

So sei es zwar strittig, ob derjenige haftet, der auf illegale Inhalte verlinkt ohne dafür verantwortlich zu sein, dass sie ihren Weg ins Netz gefunden haben. Die Rechtsprechung lege jedoch nahe, “dass Betreiber professioneller Web-Auftritte beim Veröffentlichen von Links besondere Sorgfalt walten lassen müssen”.

Eine Ausnahme stellen demnach automatisch generierte Links dar: Laut einem Urteil des Landgerichts Hamburg aus diesem Jahr ist es in einem solchen Fall nicht zumutbar, sämtliche mögliche Verlinkungen auf ihre Rechtssicherheit hin zu überprüfen.

Seite drei: Vorsicht vor Schleichwerbung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...