21. November 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media für Makler: Fünf Haftungsfallen auf Facebook & Co.

2. Vorsicht bei Foto-Postings

In den sozialen Netzwerken werden Postings häufig mit Fotos, Grafiken und anderen Bildern versehen. Hier droht eine Kostenfalle, denn auch bei Facebook, Twitter & Co. muss das Urheberrecht beachtet werden.

Wird Bildmaterial ohne Einwilligung des Rechteinhabers verwendet, kann das laut anwalt.de-Redaktion sowohl urheberrechtlich als auch wettbewerbsrechtlich problematisch werden. Ein Verstoß gegen das Urheberrecht könne nämlich auch zu einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung führen, da es Mitbewerber benachteiligt, die sich rechtskonform verhalten.

Um Rechtssicherheit zu haben, sollte man demnach Bildmaterial entweder selbst bereitstellen oder vom Urheber eine entsprechende Lizenz erwerben, empfehlen die Experten.

“Wer definitiv nichts dem Zufall überlassen möchte, sollte zudem in seinen Postings sowohl den Namen des Rechteinhabers als auch den der Plattform, auf der das jeweilige Bild erworben wurde, angeben”, heißt es im Beitrag der anwalt.de-Redaktion.

3. Besondere Sorgfalt beim Veröffentlichen von Links

Vorsicht gilt auch bei Verlinkungen auf fremde Inhalte. Denn hier haben der anwalt.de-Redaktion zufolge Unternehmer umfangreichere Pflichten als Privatleute.

So sei es zwar strittig, ob derjenige haftet, der auf illegale Inhalte verlinkt ohne dafür verantwortlich zu sein, dass sie ihren Weg ins Netz gefunden haben. Die Rechtsprechung lege jedoch nahe, “dass Betreiber professioneller Web-Auftritte beim Veröffentlichen von Links besondere Sorgfalt walten lassen müssen”.

Eine Ausnahme stellen demnach automatisch generierte Links dar: Laut einem Urteil des Landgerichts Hamburg aus diesem Jahr ist es in einem solchen Fall nicht zumutbar, sämtliche mögliche Verlinkungen auf ihre Rechtssicherheit hin zu überprüfen.

Seite drei: Vorsicht vor Schleichwerbung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...