28. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2018: “LVRG 2 wird in aller Munde sein”

Vertrieb 2018: LVRG 2 wird in aller Munde sein

Dr. Hans-Georg Jenssen: “Der BDVM ist der festen Überzeugung, dass persönliche Beratung trotz einer fortschreitenden Digitalisierung zukünftig notwendig ist.”

Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des Verbands Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM):

Der VDVM startet ins Jahr 2018 als Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler nach seiner Fusion mit dem Bundesverband mittelständischer Versicherungs- und Finanzmaklers (BMVF). Das Jahr 2018 ist zugleich das Jubiläumsjahr für den BDVM, der sein 100-jähriges Bestehen als Qualitätsmaklerverband feiert und auch weiterhin die Schärfung des Berufsbildes im Fokus hat.

Der Versicherungsmakler als treuhänderischer und unabhängiger Sachwalter des Kunden – und nicht der Versicherungsberater – ist der berufene Ansprechpartner für eine werthaltige Beratung und Eindeckung des notwendigen Versicherungsschutzes, die Betreuung währen der Laufzeit der Verträge und einer sachgerechten Assistenz bei der Schadenregulierung sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden.

Heruntergebrochen für 2018 bedeutet dies, die Umsetzung der IDD, des Betriebsrentenstärkungsgesetzes und der EU-Datenschutzgrundverordnung zu begleiten und für die Mitglieder praxisgerechte Lösungen anzubieten.

Der BDVM ist der festen Überzeugung, dass persönliche Beratung trotz einer fortschreitenden Digitalisierung zukünftig notwendig ist. In diesem technologischen Prozess sowohl Kunden als auch Mitglieder mitzunehmen und an den rechtlichen Rahmenbedingungen auszurichten, wird eine der spannendsten Aufgaben für die nächste Jahre werden.

 

Foto: AfW / BVK / VDVM

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Die am Markt befindlichen Berufsverbände haben keinen nennenswerten Einfluss und müssen sich ob Ihrer geringfügigen Lobbymöglichkeiten genau so der Tatsache hingeben, dass der Markt und das Geschehen großteils seitens der Produktlieferanten gesteuert wird. Diese führen seit Jahren unabhängig einer etwaiger Interessenvertretungen geschickt eine Wandlung des Vertriebes weg vom Berater hin zur Online-Lösung. Die Lösung im Privatkundengeschäft lautet wie im Gerwerbe Geschäft um jeden Preis und woher die Vermittlung kommt ist völlig egal. Der BVK ist historisch eher die Vertretung der AU Vermittler und hat doch mit der Maklerschaft nicht wirklich was zu tun! Der VDVM vertritt seine paar hundert Grossmakler und fokussiert sich auf deren Interessen. Der AfW müht sich, hat aber auch keinen echten Einfluss. Kein einziger Verband tritt z.B. dafür ein, dass der unsägliche Multichannel-Vertrieb abgeschafft wird und die Produktlieferanten nicht mit Provisionsabhängigkeit den Markt nach ihren Willen steuern. Keiner der Verbände kann wirklich etwas gravierendes verändern und so wird das Vermittlersterben weiter und vielleicht nun auch noch schneller voran schreiten. Das Geschäftsmodell der Versicherungsvermittlung funktioniert leider nicht mehr, weshalb die Branche auch keinen Beraternachwuchs mehr in ausreichender Hinsicht bekommt. Das haben die großen Anbieter bereits seit Jahren nach Ihren Vorstellungen gesteuert und sind nun auf dem Weg hin zum voll digitalen Vertrieb. Das ertragreiche Gewerbegeschäft (ohne kleinere Unternehmen) kann man dann über übrig gebliebene Vermittler betreuen und Tarifbeiträge an welche sich Anbieter halten gibt es ohnehin nicht mehr. Im Zweifel wird dann halt der AU Vermittler über sein Ventil selbst zum Makler! Die Makler welche bis jetzt durchgehalten haben werden mit etwas Glück und wenn Sie über 50 sind ggf. Das Geschäft noch 5-10 Jahre durchhalten. Wem das nicht reicht, wird unweigerlich ein Problem bekommen. Im übrigen konnte ich in Bezug auf die unzähligen Regulierungen keinen echten Vorteil für die Kunden erkennen. Ganz im Gegenteil werden die Produkte immer noch differenzierter und komplizierter ausgestaltet, so dass die Kunden ganz bewusst den Überblick verlieren und der Nakler schneller als ihm lieb ist in die Haftungsfalle geriet. Hat doch gerade der VDVM und seine Vorgänger selbst jahrelang das Haftungsthema als Notwendigkeit einer Mitgliedschaft angeführt und hierdurch dazu beigetragen, dass nunmehr unzählige Anwälte Jagd auf Berater machen. Verbraucherschützer, Autohäuser, Krankenkassen usw, können ohne jegliche Haftung Versicherunfen vertreiben und die Interessenvertretungen schauen ohne Wiederspeuch seit Jahren zu bzw. haben ohnehin keine Möglichkeit entgegen zu wirken. Als nächstes kommt dann die Abschaffung der PKV und die einzigen welche bisweilen aufschreien sind die Mächtigen Ärzteverbände, weil diese z.B. auch anders wie die Vermittlerverbände mit einer Stimme sprechen. Letztlich sinkt das Schiff und ändern können das die bestehenden Interessenvertretungen allesamt nicht. Die Entscheidungen werden ganz woanders getroffen und wenn die Anbieter regional nicht weiter kommen, geht es halt über die EU.

    Kommentar von Hans-Jürgen Kaschak — 29. Dezember 2017 @ 20:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...