Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

Gastbeitrag von Dr. Hans-Georg Jenssen, Verband Deutscher Versicherungsmakler

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

“Zur Förderung des Verbraucherschutzes und gleicher Wettbewerbsbedingungen muss beim Versicherungsberater nachgearbeitet werden.”

Nach anfänglichen – man muss es so hart formulieren – gruseligen Regelungen zu  Lasten der Versicherungsmakler den Entwürfen, erinnert sei nur an Provisionsgebot und Doppelberatung, ist dem Berufsbild der Makler im verabschiedeten Gesetz jetzt wieder Rechnung getragen worden.

Man könnte also meinen, so weit so gut. Aber es sind unverändert gravierende Punkte offen beziehungsweise nicht oder richtig geregelt, so dass weitere Probleme auf die Vermittler und speziell den Versicherungsmakler zukommen.

“Delegated acts” noch nicht in trockenen Tüchern

Zur IDD-Richtlinie gehören sogenannte “delegated acts” – das sind europaweit unmittelbar wirkende Richtlinien, die zum aber zum Teil noch gar nicht fertig sind oder nur als Entwurf vorliegen. Die “delegated acts” betreffen so wichtige Bereiche wie Interessenkonflikte, Anreizsysteme und das Produktüberwachungsverfahren.

Die Zeit, derartige komplexe Regelungen umzusetzen, ist natürlich begrenzt, so dass die große Gefahr besteht, dass wir mit unfertigen Regelungen in das Frühjahr 2018 stolpern.

Ein weiteres Problem liegt darin begründet, dass sich sowohl die “delegated acts” als auch die Umsetzungsregelung beispielsweise in Paragraf 48 a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) (Interessenkonflikte) an die Versicherungsaufsicht wenden.

Gefahr einer “übergriffigen” Aufsicht durch die Bafin

Da wir das einzige Land sind, in dem die Versicherungsaufsicht nicht die Aufsicht für die Vermittler hat, ist die Gefahr einer “übergriffigen” Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) – vor allem aber der Versicherer – programmiert.

Weist die Bafin die Versicherer im Hinblick auf Vergütungsregelungen an, so kann der Versicherer diese gegenüber den eigenen Agenten recht einfach umsetzen.

Bereits heute ist jedoch zu beobachten, dass Versicherer unter dem Stichwort “Complinace” auch auf den Versicherungsmakler bestimmenden Einfluss ausüben wollen und sich dabei auf Aufsichtsregeln berufen. Der Sachwalter des Kunden unterliegt jedoch nicht der Steuerung und Überwachung des Versicherers. Dafür sind die Aufsichtsbehörden für die Vermittler zuständig.

 

Seite zwei: Keine Vermittlung ohne Beratung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Für seinen London-Standort sucht der Online-Versandhändler Amazon Fachpersonal im Bereich IT und Versicherung – und bereitet damit seinen Einstieg in den europäischen Versicherungsmarkt vor. Klassische Geschäftsmodelle geraten jetzt unter enormen Druck.

Gastbeitrag von Karsten Allesch, Deutscher Maklerverbund

mehr ...

Immobilien

Forderung nach bezahlbarem Wohnen und Bauen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert die Politik dazu auf, das bezahlbare Wohnen und Bauen in den Fokus der Gespräche um eine mögliche Koalitionsbildung zu rücken.

mehr ...

Investmentfonds

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

mehr ...

Berater

Islamkonforme Bankgeschäfte wachsen auch in Deutschland

Die Nachfrage nach islamkonformen Bankgeschäften wächst. Die KT Bank, eine hundertprozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank in Istanbul, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, damit sei das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor meldet Fortschritte bei Beteiligungen

Primus Valor, das Emissionshaus für geschlossene Immobilienbeteiligungen mit Sitz in Mannheim, hat das Kommanditkapital ihres derzeit im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) um zehn Millionen auf 60 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...