3. Januar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebserfolg 2017: Weg mit den guten Vorsätzen

2017 sollten Sie sich nicht mit guten Vorsätzen aufhalten – lassen Sie los, lassen Sie weg! Verabschieden Sie sich von allem, was Ihnen nicht nachweislich den gewünschten Erfolg bringt. Die Rankel-Kolumne

Vertriebserfolg 2017: Weg mit den guten Vorsätzen

“Verzichten Sie zukünftig bewusst auf Unwesentliches, denn weniger ist in Ihrem Tagesgeschäft mehr.”

Welche Ziele hatten Sie für das Jahr 2016? Und welche davon haben Sie verwirklicht? Alle Jahre wieder zu Silvester fassen wir gute Vorsätze – und vergessen sie schnell wieder

Verlassen Sie die “Via negativa”

Dieses Jahr wird alles anders, vergessen Sie gleich die guten Vorsätze: Lassen Sie los, lassen Sie einfach weg. Beherzigen Sie hierbei diese drei Tipps: Vergessen Sie Smalltalk, vergessen Sie die Ziele des Kunden und vergessen Sie die kalte Akquise.

Wir wissen nicht mit Sicherheit, was uns erfolgreich und glücklich macht. Aber wir wissen mit Sicherheit, was Erfolg und Glück zerstört. Diese simple Erkenntnis ist fundamental und wird auch “Via negativa” genannt. Verabschieden Sie sich von allem, was Ihnen nicht nachweislich den gewünschten Erfolg bringt.

Weniger ist mehr

Nehmen Sie sich die Zeit, stellen Sie jedes einzelne To-do, vor allem Routineaufgaben auf den Prüfstand. Verzichten Sie zukünftig bewusst auf Unwesentliches, denn weniger ist in Ihrem Tagesgeschäft mehr. Halten Sie es mit dem Sprichwort: Wer aufsteigen will, muss Ballast abwerfen. Auch wenn es Mut kostet, sich von Gewohnheiten zu verabschieden, vermeintlich notwendige To-dos über Bord zu werfen.

Blinder Aktionismus aufgrund dieser alten Vorstellungen führt Sie oftmals auf eine falsche Fährte. Warum machen wir es trotzdem? Weil es leichter ist! Wir sind darauf konditioniert eher noch eine Schippe draufzulegen, das eine oder andere dazu zunehmen, um auf Nummer sicher zu gehen. Etwas wegzulassen, Dinge zu streichen, fällt uns dagegen sehr schwer. Aber es lohnt sich!

Seite zwei: Vergessen Sie Smalltalk

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...