Anzeige
15. März 2017, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wechsel an der Spitze von ING-Diba: Jue folgt auf Boekhout

Europas größte Direktbank ING-Diba bekommt einen neuen Chef: Zum 8. Mai 2017 soll Nick Jue (51) den seit Oktober 2010 amtierenden Vorstandsvorsitzenden Roland Boekhout (53) ablösen, wie das Institut am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Wechsel an der Spitze von ING-Diba: Jue folgt auf Boekhout

ING-Diba Zentrale in Frankfurt am Main.

Vorbehaltlich der Zustimmung der verantwortlichen Gremien tritt Jue (51) zum 8. Mai 2017 die Nachfolge von Boekhout als CEO der ING-DiBa AG sowie Head of ING in Germany, Austria & Czech Republic an.

Boekhout soll am Tag der ING-Hauptversammlung ins Management der niederländischen Muttergesellschaft aufrücken und dort künftig das Bankgeschäft in Benelux verantworten.

Jue: Seit 1993 bei der ING-Gruppe

Jue, der wie Boekhout Niederländer ist, arbeitet seit 1993 bei der ING-Gruppe und führt derzeit das Privat- und Firmenkundengeschäft in den Niederlanden. Boekhout hatte den Vorstandsvorsitz bei der ING-Diba zum 1. Oktober 2010 übernommen.

In den vergangenen Jahren eilte das Institut von Rekord zu Rekord: Im vergangenen Jahr kletterte das Ergebnis vor Steuern auf gut 1,2 (Vorjahr: 1,1) Milliarden Euro, der Überschuss auf 859 (755) Millionen Euro.

Neben dem Privatkundengeschäft mit inzwischen 8,8 Millionen Kunden in Deutschland und Österreich entwickelte sich das Geschäft mit Unternehmenskunden, das die ING-Diba seit 2011 ausbaut, zu einem wichtigen Wachstumstreiber. (dpa-AFX)

Foto: ING-Diba

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...