31. Juli 2018, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: BaFin-Untersuchung offenbart laxen Umgang mit Werbevorschriften

Die Finanzaufsicht BaFin hat eine umgangreiche Internet-Recherche zu Verstößen gegen Regelungen des Vermögensanlagengesetzes im Bereich der Werbung durchgeführt. Die Quote der Internet-Plattformen mit “Auffälligkeiten” ist ziemlich hoch.

Bafin-1 in Crowdinvesting: BaFin-Untersuchung offenbart laxen Umgang mit Werbevorschriften

Gebäude der BaFin in Frankfurt. Die Wertpapieraufsicht hat bei knapp 70 Prozent der Plattformen “Auffälligkeiten” festgestellt.

Das geht aus der jetzt veröffentlichten Präsentation der Behörde zu einer Informationsveranstaltung Mitte Juni hervor. Dabei ging es um “Schwarmfinanzierungen”, also Emissionen bis zu 2,5 Millionen Euro nach dem Vermögensanlagengesetz, die unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit sind und lediglich ein dreiseitiges Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) veröffentlichen müssen.

Die BaFin hat demnach im März 2018 eine umfangreiche Internet-Recherche mit dem Fokus Schwarmfinanzierungen durchgeführt und 50 aktive Internet-Dienstleistungsplattformen überprüft. Insgesamt wurden bei knapp 70 Prozent der untersuchten Plattformen “Auffälligkeiten” festgestellt.

Fehlender Hinweis auf Totalverlustrisiko

In 94 Prozent der Fälle fehlte der vorgeschriebene, hervorgehobene Hinweis auf das Totalverlustrisiko, in 26 Prozent der Fälle (auch) der Hinweis, dass der in Aussicht gestellte Ertrag nicht gewährleistet ist und auch niedriger ausfallen kann. In 17 Prozent der Fälle war das VIB nicht ohne Zugriffsbeschränkungen zugänglich, drei Prozent erweckten gesetzeswidrig den Anschein eines besonders günstigen Angebots.

Die Maßnahmen der BaFin beschränkten sich zunächst auf eine “nichtförmliche telefonische Kontaktaufnahme” mit den Website-Betreibern inklusive der Möglichkeit, “Rechtskonformität herzustellen und die Website zu überarbeiten”.

Geldbuße bis 100.000 Euro möglich

Dabei stellte die BaFin zwar eine hohe Kooperationsbereitschaft der Plattformen fest, registrierte aber auch längere Bearbeitungszeiten für die Korrektur der Auffälligkeiten. Zudem seien “bei der überwiegenden Anzahl der Vorgänge nach der erfolgten Überarbeitung weitere Nachbesserungen erforderlich.”

Die BaFin kündigt nun regelmäßige Kontrollen durch das Referat WA 55 (Marktaufsicht) an. Dies gelte auch für Social-Media und die Website des Anbieters/Emittenten, also nicht allein die (Vertriebs-)Plattform.

Sollte die Behörde künftig ernst machen, können Verstöße teuer werden. So kostet die Untersagung von Werbung eine Gebühr von 2.000 Euro und kann mit einer Geldbuße bis 100.000 Euro geahndet werden. Zudem erfolgt eine entsprechende Veröffentlichung auf der Website der Behörde, also am BaFin-Pranger. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

 

1 Kommentar

  1. Wer ist die BaFin? Da wird versucht, alternative Finanzierungssegmente abseits der Euro Schulden Finanzierung und Euro Schrottsysteme, die möglicherweise bald kollabieren, mit höchster Macht im Namen des Volkes und des Verbraucherschutzes zu “zerlegen” Aufwachen gilt!

    Kommentar von Micha — 1. August 2018 @ 21:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...