Anzeige
31. Juli 2018, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: BaFin-Untersuchung offenbart laxen Umgang mit Werbevorschriften

Die Finanzaufsicht BaFin hat eine umgangreiche Internet-Recherche zu Verstößen gegen Regelungen des Vermögensanlagengesetzes im Bereich der Werbung durchgeführt. Die Quote der Internet-Plattformen mit “Auffälligkeiten” ist ziemlich hoch.

Bafin-1 in Crowdinvesting: BaFin-Untersuchung offenbart laxen Umgang mit Werbevorschriften

Gebäude der BaFin in Frankfurt. Die Wertpapieraufsicht hat bei knapp 70 Prozent der Plattformen “Auffälligkeiten” festgestellt.

Das geht aus der jetzt veröffentlichten Präsentation der Behörde zu einer Informationsveranstaltung Mitte Juni hervor. Dabei ging es um “Schwarmfinanzierungen”, also Emissionen bis zu 2,5 Millionen Euro nach dem Vermögensanlagengesetz, die unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit sind und lediglich ein dreiseitiges Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) veröffentlichen müssen.

Die BaFin hat demnach im März 2018 eine umfangreiche Internet-Recherche mit dem Fokus Schwarmfinanzierungen durchgeführt und 50 aktive Internet-Dienstleistungsplattformen überprüft. Insgesamt wurden bei knapp 70 Prozent der untersuchten Plattformen “Auffälligkeiten” festgestellt.

Fehlender Hinweis auf Totalverlustrisiko

In 94 Prozent der Fälle fehlte der vorgeschriebene, hervorgehobene Hinweis auf das Totalverlustrisiko, in 26 Prozent der Fälle (auch) der Hinweis, dass der in Aussicht gestellte Ertrag nicht gewährleistet ist und auch niedriger ausfallen kann. In 17 Prozent der Fälle war das VIB nicht ohne Zugriffsbeschränkungen zugänglich, drei Prozent erweckten gesetzeswidrig den Anschein eines besonders günstigen Angebots.

Die Maßnahmen der BaFin beschränkten sich zunächst auf eine “nichtförmliche telefonische Kontaktaufnahme” mit den Website-Betreibern inklusive der Möglichkeit, “Rechtskonformität herzustellen und die Website zu überarbeiten”.

Geldbuße bis 100.000 Euro möglich

Dabei stellte die BaFin zwar eine hohe Kooperationsbereitschaft der Plattformen fest, registrierte aber auch längere Bearbeitungszeiten für die Korrektur der Auffälligkeiten. Zudem seien “bei der überwiegenden Anzahl der Vorgänge nach der erfolgten Überarbeitung weitere Nachbesserungen erforderlich.”

Die BaFin kündigt nun regelmäßige Kontrollen durch das Referat WA 55 (Marktaufsicht) an. Dies gelte auch für Social-Media und die Website des Anbieters/Emittenten, also nicht allein die (Vertriebs-)Plattform.

Sollte die Behörde künftig ernst machen, können Verstöße teuer werden. So kostet die Untersagung von Werbung eine Gebühr von 2.000 Euro und kann mit einer Geldbuße bis 100.000 Euro geahndet werden. Zudem erfolgt eine entsprechende Veröffentlichung auf der Website der Behörde, also am BaFin-Pranger. (sl)

Foto: Kai Hartmann Photography / BaFin

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wer ist die BaFin? Da wird versucht, alternative Finanzierungssegmente abseits der Euro Schulden Finanzierung und Euro Schrottsysteme, die möglicherweise bald kollabieren, mit höchster Macht im Namen des Volkes und des Verbraucherschutzes zu “zerlegen” Aufwachen gilt!

    Kommentar von Micha — 1. August 2018 @ 21:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...