27. November 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Datenmüll”: Auch Votum kritisiert Taping

Der Votum-Verband lehnt die im Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) vorgesehene Verpflichtung zur Aufzeichnung von Telefongesprächen und elektronischer Kommunikation ab. Zuvor hatten sich bereits der Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung kritisch dazu geäußert. 

Votum-martin-klein in Datenmüll: Auch Votum kritisiert Taping

Martin Klein: “Die Umsetzung der Verordnung in ihrer derzeitigen Ausgestaltung löst umfassende neue Verpflichtungen der Finanzanlagenvermittler aus.”

Ein Mehrwert für den Kunden durch diese Aufzeichnungsverpflichtung sei nicht zu erkennen, da die Kunden gerade nicht über diese Aufzeichnungen verfügen sollen, sondern sie lediglich vom Vermittler archiviert werden, schrieb der geschäftsführende Votum-Vorstand Martin Klein in einer Stellungnahme. Der Zweck der Beweissicherung sei hier schon zweifelhaft, da nicht erkennbar sei, welchen Beweiswert derartige Gespräche haben sollen.

Der finanzielle und organisatorische Aufwand und der entstehende “Datenmüll” stünden in keinerlei Verhältnis zu dem vermeintlich angestrebten Kundennutzen. Es sei vielmehr zu befürchten, dass das Angebot, telefonisch Informationen zu erhalten, zukünftig stark eingeschränkt werde, da Unsicherheiten darüber ausgelöst würden, welche Gesprächsinhalte aufzeichnungspflichtig sind.

“Nicht von heute auf morgen”

Der derzeitige Verordnungsentwurf sieht außerdem vor, dass die Verordnung am Folgetag ihrer Veröffentlichung in Kraft tritt. Dies ist aus Sicht von Klein inakzeptabel: “Die Umsetzung der Verordnung in ihrer derzeitigen Ausgestaltung löst umfassende neue Verpflichtungen der Finanzanlagenvermittler aus, welche es in ihrer Umsetzung sorgfältig vorzubereiten gilt, nicht zuletzt mit Rücksicht auf die technischen Herausforderungen und Problemstellungen. Dies kann tatsächlich nicht von heute auf morgen geschehen.” (kb)

Foto: Martina van Kann

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...