27. November 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Datenmüll”: Auch Votum kritisiert Taping

Der Votum-Verband lehnt die im Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) vorgesehene Verpflichtung zur Aufzeichnung von Telefongesprächen und elektronischer Kommunikation ab. Zuvor hatten sich bereits der Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung kritisch dazu geäußert. 

Votum-martin-klein in Datenmüll: Auch Votum kritisiert Taping

Martin Klein: “Die Umsetzung der Verordnung in ihrer derzeitigen Ausgestaltung löst umfassende neue Verpflichtungen der Finanzanlagenvermittler aus.”

Ein Mehrwert für den Kunden durch diese Aufzeichnungsverpflichtung sei nicht zu erkennen, da die Kunden gerade nicht über diese Aufzeichnungen verfügen sollen, sondern sie lediglich vom Vermittler archiviert werden, schrieb der geschäftsführende Votum-Vorstand Martin Klein in einer Stellungnahme. Der Zweck der Beweissicherung sei hier schon zweifelhaft, da nicht erkennbar sei, welchen Beweiswert derartige Gespräche haben sollen.

Der finanzielle und organisatorische Aufwand und der entstehende “Datenmüll” stünden in keinerlei Verhältnis zu dem vermeintlich angestrebten Kundennutzen. Es sei vielmehr zu befürchten, dass das Angebot, telefonisch Informationen zu erhalten, zukünftig stark eingeschränkt werde, da Unsicherheiten darüber ausgelöst würden, welche Gesprächsinhalte aufzeichnungspflichtig sind.

“Nicht von heute auf morgen”

Der derzeitige Verordnungsentwurf sieht außerdem vor, dass die Verordnung am Folgetag ihrer Veröffentlichung in Kraft tritt. Dies ist aus Sicht von Klein inakzeptabel: “Die Umsetzung der Verordnung in ihrer derzeitigen Ausgestaltung löst umfassende neue Verpflichtungen der Finanzanlagenvermittler aus, welche es in ihrer Umsetzung sorgfältig vorzubereiten gilt, nicht zuletzt mit Rücksicht auf die technischen Herausforderungen und Problemstellungen. Dies kann tatsächlich nicht von heute auf morgen geschehen.” (kb)

Foto: Martina van Kann

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...