2. Januar 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Kundenmeinung zählt

Empfehlungsmarkteting führt im besten Fall dazu, dass bestehende Kunden andere durch positive Berichte zum Kaufen sowie zum Weiterempfehlen motivieren. Ziel ist der Ausbau des Kundenstamms. In vier Schritten lässt sich die richtige Strategie hierzu entwickeln.

Empfehlungsmarkteting: Die Kundenmeinung zählt

Oliver Kerner: “Hinter dem Konzept Empfehlungsmarketing steckt die Idee, dass es Wege und Mittel gibt, um die eigene Abnehmerschaft zum Empfehlen zu motivieren.”

Folgendes Rätsel: Wer wirbt kostenlos für Produkte und sorgt ohne Zutun für Neukunden? Antwort: zufriedene Bestandskunden. Jeder begeisterte Konsument, der weiterempfiehlt, vervielfacht den eigenen Kundenstamm und somit auch die Einkünfte. Dennoch schaffen Vertriebsleiter für diese effektiven und unbezahlten “Mitarbeiter” selten Anreize und verspielen damit ein riesiges Potenzial.

Hinter dem Konzept “Empfehlungsmarketing” steckt die Idee, dass es Wege und Mittel gibt, um die eigene Abnehmerschaft zum Empfehlen zu motivieren. Im besten Fall führt das Verfahren dazu, dass ein bisheriger Kunde eine weitere Person mit seiner Begeisterung ansteckt und dieser ebenfalls beginnt, die Produkte regelmäßig zu kaufen und wiederum anderen positiv davon zu berichten.

Empfehlungsmarketing: mehr als Mundpropaganda

Experten beschreiben diesen Prozess als “viral”. Denn ähnlich wie bei einem Virus werden die Empfehlungen von einem Konsumenten zum nächsten weitergetragen und vervielfachen sich auf diese Weise. Des Öfteren verwendet selbst einschlägige Literatur Empfehlungsmarketing und Mundpropaganda synonym.

Letztere bezeichnet allerdings vielmehr eine Einflussnahme auf das Image eines Unternehmens sowie eine Steigerung des Bekanntheitsgrades, während Ersteres das konkrete Ziel verfolgt, mehr Neukunden zu gewinnen. Selbstverständlich bedingen sich beide Strategien gegenseitig. Allerdings ergibt solch eine Unterscheidung Sinn, wenn Betriebe über konkrete Marketingstrategien nachdenken.

Kampagnen in sozialen Medien

Beispielsweise bedürfen Imagesteigerung und -management andere Methoden als der Ausbau des Kundenstamms. Ähnliches gilt für das sogenannte virale Marketing. Hiervon sprechen Experten insbesondere im Zusammenhang mit Kampagnen in sozialen Medien, die auf eine Marke oder ein Produkt aufmerksam machen

Mit unterschiedlichen Multiplikatoren wie Influencern versuchen die Verantwortlichen eine Umgebung zu schaffen, in der potenzielle Abnehmer möglichst häufig mit dem Firmennamen konfrontiert werden. Jedoch gerät hier der eigentliche Akt des Empfehlens eher in den Hintergrund, denn zu den Hauptzielen gehört dabei die Bekanntheitssteigerung.

Seite zwei: Der Königsweg der Kundenakquise

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...