19. Februar 2018, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldvermögen: Viele Deutsche ohne Ersparnisse

Deutschland gilt seit jeher als “Land der Sparer” in dem besonders viel Geld für schlechte Zeiten zurückgelegt wird. Einer aktuellen Studie der Direktbank ING-Diba zufolge besitzt jedoch mehr als ein Viertel der Deutschen keine Ersparnisse.

Geldvermögen: Viele Deutsche ohne Ersparnisse

Im europäischen Vergleich ist der Anteil von Bürgern ohne finanzielle Rücklagen nur in Rumänien höher als in Deutschland.

Zwar wird nach Angaben des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) noch immer jeder zehnte Euro in Deutschland gespart, was einen internationalen Spitzenwert ausmacht.

Dieser Anschein sei angesichts der Tatsache dass 27 Prozent der Befragten ohne Ersparnisse leben jedoch trügerisch. Nur ein europäischer Staat schneide in dieser Hinsicht schlechter ab.

Insgesamt befragte die ING-Diba mehr als 14.000 Menschen in 15 Ländern, darunter auch in Australien und den USA. So sei die seit sieben Jahren durchgeführte Umfrage zum selben Befunde gekommen wie im Vorjahr: Nur Rumänien hat einen höheren Anteil an Befragten ohne Rücklagen.

Luxemburg ist Spitzenreiter

Unter anderem platzierte sich Deutschland laut DIA hinter Polen und der Ukraine, während der Kleinstaat Luxemburg – wie schon in den Jahren zuvor – den Spitzenplatz einnimmt. So haben im Großherzogtum nur zwölf Prozent der Teilnehmer keine Geldreserven.

Werden diejenigen herausgerechnet, die keine Angaben machten oder mit “weiß ich nicht” antworteten, steige der Anteil derjenigen ohne Ersparnisse in Deutschland sogar auf 29,5 Prozent an.

Gleichzeitig sei festzustellen, dass diejenigen Deutschen die sparen, dies in überdurchschnittlichem Ausmaß tun. So besitze etwa die Hälfte der Sparer über 15.000 Euro, während knapp ein Viertel sogar mehr als 50.000 Euro angespart habe.

Ungleichmäßige Vermögensverteilung

So wird dem DIA zufolge offensichtlich, dass das Gesparte nicht gleichmäßig verteilt ist, da zusammengerechnet jeweils etwas mehr als ein Drittel aller Deutschen entweder weniger als 1.000 Euro angespart, oder über 15.000 Euro zur Verfügung hat.

Dabei sei jedoch auch zu beachten, dass 7,7 Prozent der Deutschen keine Angaben gemacht haben, ob sie über Ersparnisse verfügen. Gleichzeitig verweigerten 41 Prozent der Sparer Aussagen über die Höhe ihrer Rücklagen.

Folglich repräsentieren die Ergebnisse zu den deutschen Ersparnissen ohne Nicht-Sparer nur etwa 38 Prozent aller Befragten (65 Prozent Sparer, von denen 59 Prozent Angaben machten).

Seite zwei: Deutsche sind zufrieden mit Ersparnissen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

GKV: Verbraucher verschenken Zusatzbeiträge in Milliardenhöhe

Die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland verschenken jedes Jahr mehrere Milliarden Euro an Zusatzbeiträgen. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Vergleichsportals Check24 hervor.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Vielerorts mehr Nachfrage als Angebot

Die hohe Nachfrage nach Ferienimmobilien hält nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers an. Während sich die Preise für Häuser weitgehend konsolidiert hätten, seien bei Ferienwohnungen weiterhin deutliche Preissteigerungen zu erwarten.

mehr ...

Investmentfonds

Warren Buffett mit Kryptowährungen schlagen

Sam Ling will eine Wette mit seinem Vorbild Warren Buffett abschließen. Ling ist sich sicher, dass Buffett in einem Punkt irrt und er deswegen in den nächsten zehn Jahren eine höhere Rendite als der Berkshire Hathaway CEO Buffett erreichen wird.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia-Investitionen in Irland und Deutschland

Die Patrizia Immobilien AG meldet den Ankauf eines Bürogebäudes in Dublin sowie von projektierten Studenten- und Businessapartments in Leipzig und Mainz.

mehr ...

Recht

Die neue Datenschutzgrundverordnung – und ihre Folgen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit ihrer Hilfe sollen die persönlichen Daten von EU-Bürgern künftig besser geschützt werden. Roland-Partneranwalt und Datenschutzexperte Frank W. Stroot von der Kanzlei bpl Rechtsanwälte Stroot & Kollegen in Osnabrück verrät, welche Folgen die neue Verordnung mit sich bringt.

mehr ...