12. September 2018, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: “Es geht nicht allein”

Die Vor- und Nachteile der Honorarberatung waren das dominierende Thema auf dem eintägigen Kongress “Der neue Finanzberater” im hessischen Hanau, der sich an unabhängige Berater und Vermittler von Finanz- und Versicherungsprodukten richtet.

Shutterstock 1164611314 in Honorarberatung: Es geht nicht allein

“Pecha-Kucha” und “Fishbowl” standen in Hanau, Geburtsort der Gebrüder Grimm, auf der Tagesordnung.

Dabei ging es nicht nur inhaltlich um neue Finanzberatung und moderne Geschäftsmodelle, auch die Darbietungsformen waren für viele Kongressbesucher neu. So wurde im Rahmen des Kongressprogramms eine sogenannter “Pecha-Kucha”-Wettbewerb durchgeführt. Pecha-Kucha ist eine Vortragstechnik, bei der zu einem mündlichen Vortrag 20 Folien für jeweils 20 Sekunden an eine Wand projiziert werden. Die Gesamtzeit von 6 Minuten und 40 Sekunden ist auch die maximale Sprechzeit.

Davor Horvat (Honorarfinanz AG), Alexander Ihl (i-plus-a GmbH), Rogier Minderhout (Mypension Altersvorsorge GmbH) und Daniel Juppe (Wealthpilot GmbH) traten gegeneinander an, um in knapp sieben Minuten das Geschäftsmodell ihres Unternehmens zu erläutern. Am besten kam Alexander Ihl beim Publikum an, er erhielt den meisten Applaus und gewann den Wettbewerb.

“Einfach machen”

In einer “Fishbowl” diskutierten Florian Dittert (Dittert Invest), Oliver Gessner-Turnee (Gessnerinvest), Norman Wirth (AfW Bundesverband Finanzdienstleistung) und Ralf Teicher (Teicher & Team) über Honorarberatung für Einsteiger und Skeptiker. Bei dieser Methode diskutiert eine kleine Gruppe von Teilnehmern im Innenkreis, während die Zuschauer im Außenkreis die Diskussion verfolgen. Wenn ein Zuschauer zur Diskussion beitragen möchte, kann er auf einem “Gast-Stuhl” im Innenkreis Fragen stellen.

Für einen erfolgreichen Einstieg in die Honorarberatung empfahl Gessner-Turnee, sich professionelle Dienstleister als “Sparringspartner” ins Boot zu holen, die sie bei den ersten Schritten in dem neuen Betätigungsfeld unterstützen. “Es geht nicht allein”, bestätigte Teicher. Man müsse sich strukturelle Unterstützung holen, mit den Kunden über die Honorarberatung sprechen und dann “einfach machen.” (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Das “Ei des Kolumbus” der Geldanlage

Noch ist nichts passiert. Aber wenn eine weitere Absenkung des Garantiezinses und die Finanztransaktionssteuer auf Aktiengeschäfte Realität werden sollten, wird die Luft für deutsche Sparer richtig dünn – unnötigerweise. Denn es gibt mindestens eine lukrative Alternative.

mehr ...

Berater

Volkswohl Bund tastet Überschussbeteiligung nicht an

Auch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. hält ihre Überschussbeteiligung 2020 trotz der anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt stabil. Das Unternehmen bietet für seine Rentenversicherung Klassik modern wie im Vorjahr eine laufende Verzinsung von 2,7 Prozent auf den Sparanteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...