12. September 2018, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: “Es geht nicht allein”

Die Vor- und Nachteile der Honorarberatung waren das dominierende Thema auf dem eintägigen Kongress “Der neue Finanzberater” im hessischen Hanau, der sich an unabhängige Berater und Vermittler von Finanz- und Versicherungsprodukten richtet.

Shutterstock 1164611314 in Honorarberatung: Es geht nicht allein

“Pecha-Kucha” und “Fishbowl” standen in Hanau, Geburtsort der Gebrüder Grimm, auf der Tagesordnung.

Dabei ging es nicht nur inhaltlich um neue Finanzberatung und moderne Geschäftsmodelle, auch die Darbietungsformen waren für viele Kongressbesucher neu. So wurde im Rahmen des Kongressprogramms eine sogenannter “Pecha-Kucha”-Wettbewerb durchgeführt. Pecha-Kucha ist eine Vortragstechnik, bei der zu einem mündlichen Vortrag 20 Folien für jeweils 20 Sekunden an eine Wand projiziert werden. Die Gesamtzeit von 6 Minuten und 40 Sekunden ist auch die maximale Sprechzeit.

Davor Horvat (Honorarfinanz AG), Alexander Ihl (i-plus-a GmbH), Rogier Minderhout (Mypension Altersvorsorge GmbH) und Daniel Juppe (Wealthpilot GmbH) traten gegeneinander an, um in knapp sieben Minuten das Geschäftsmodell ihres Unternehmens zu erläutern. Am besten kam Alexander Ihl beim Publikum an, er erhielt den meisten Applaus und gewann den Wettbewerb.

“Einfach machen”

In einer “Fishbowl” diskutierten Florian Dittert (Dittert Invest), Oliver Gessner-Turnee (Gessnerinvest), Norman Wirth (AfW Bundesverband Finanzdienstleistung) und Ralf Teicher (Teicher & Team) über Honorarberatung für Einsteiger und Skeptiker. Bei dieser Methode diskutiert eine kleine Gruppe von Teilnehmern im Innenkreis, während die Zuschauer im Außenkreis die Diskussion verfolgen. Wenn ein Zuschauer zur Diskussion beitragen möchte, kann er auf einem “Gast-Stuhl” im Innenkreis Fragen stellen.

Für einen erfolgreichen Einstieg in die Honorarberatung empfahl Gessner-Turnee, sich professionelle Dienstleister als “Sparringspartner” ins Boot zu holen, die sie bei den ersten Schritten in dem neuen Betätigungsfeld unterstützen. “Es geht nicht allein”, bestätigte Teicher. Man müsse sich strukturelle Unterstützung holen, mit den Kunden über die Honorarberatung sprechen und dann “einfach machen.” (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...