6. Februar 2018, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsverbot: “Die Mär von der regelmäßig schlechten Finanzberatung”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert mit Blick auf die offensichtlich positiven Erfahrungen in den Niederlanden auch hierzulande einmal mehr ein Provisionsverbot. Rechtsanwalt Norman Wirth, Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte, nimmt exklusiv für Cash.Online zu der Forderung des VZBV Stellung.

Norman-Wirth-Tippgeber-1 in Provisionsverbot: Die Mär von der regelmäßig schlechten Finanzberatung

Norman Wirth: “Die deutsche Politik – wie auch Brüssel – hat sich klar zum Provisionssystem bekannt.”

Unverbesserlich dogmatisch wird als Einstieg wieder die Mär von der regelmäßig schlechten und fehlerhaften Finanzberatung bemüht, die die armen Verbraucher seit Jahren in die Altersarmut führt. Belastbare, wissenschaftliche Statistiken können nicht vorgelegt werden. Dazu kommt einmal mehr die tatsachenignorierende Glorifizierung des Provisionsverbotes in Großbritannien.

Beratungslücke in Großbritannien

Unsere Verbraucherschützer sind offensichtlichen die Einzigen, die noch nichts von der tatsächlichen Beratungslücke dort seit Einführung des Provisionsverbotes gehört haben. Verbraucher mit mittlerem und geringem Einkommen können sich in Großbritannien keine Honorarberatung leisten und fallen in eine Beratungslücke. So das Ergebnis eines Berichts des britischen Finanzministerium HM Treasury sowie der Aufsichtsbehörde Financial Conduct Authority.

Wie auch schon beim apodiktisch eingefärbten Blick der “Verbraucherschützer” auf die britischen Erfahrungen kann wohl auch bei dem niederländischen  Bericht unterstellt werden, dass hier einige wenige, die eigene Dogmatik unterstützende Punkte herausgegriffen wurden. Ein kurzer Blick in einen der in Bezug genommenen niederländischen Berichte zeigt, dass es sich dort um nicht repräsentative Stichproben handelt.

Klares Bekenntnis zum Provisionssystem

Die deutsche Politik – wie auch Brüssel mit seinen Vorgaben über die IDD und MiFid II – hat sich klar zum Provisionssystem bekannt. Wir haben gerade erst lang, ernsthaft, ausführlich und sehr kontrovers das Thema Provisionsverbot diskutiert und der Gesetzgeber ist nach einer ausführlichen Abwägung zu einem richtigen Ergebnis gekommen. Richtig für die Verbraucher, die auch bei der Grundabsicherung von Risiken und Altersvorsorge eine gute Beratung wollen und benötigen. Richtig auch für die die vielen qualifiziert und in Kundeninteresse arbeitenden Finanzdienstleister, die für ihre Tätigkeit auch angemessen vergütet sein sollen. Wir werden auch weiterhin eine friedliche Koexistenz der Vergütungssysteme habe.

Schlechte und fehlerhafte Finanzberatung in Verbraucherzentralen

Das Problem mit solchen Statements des Bundesverband Verbraucherzentralen zu diesem Thema ist, dass man ihnen ohne valide Quellenüberprüfung seit längerem kein Wort mehr glaube kann, da dort regelmäßig Fakten aus dem Zusammenhang gerissen werden. Es bleibt einmal mehr der Hinweis in Richtung der Verbraucherzentralen, dass sie sich – obwohl bei Ihnen Versicherungs- und Finanzanlagenberatung stattfindet – als außerhalb des Regulierungsregimes stehen sehen. Anzunehmen, dass sie auch die von der IDD vorgeschriebene jährliche Weiterbildungspflicht von 15 Stunden für ihre eigenen BeraterInnen nicht als erforderlich ansehen.

Daher: Ich befürchte auch weiterhin schlechte und fehlerhafte Finanzberatung mit ernstzunehmenden Folgen für die Altersvorsorge der Verbraucherinnen und Verbraucher in den Verbraucherzentralen.

Foto: Wirth-Rechtsanwälte

Norman Wirth von der Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte ist Geschäftsführender Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Beenken: “Ausschließlichkeitsvertreter und Großvermittler haben einen gewissen Vorteil”

LV-Provisionsdeckel: Vorfinanzierung der Bestandscourtage als Ausweg?

“Der Einzelkämpfer ist bereits heute ein Auslaufmodell”

LV-Provisionsdeckel: Drei Szenarien und ihre Auswirkung auf die Vergütung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...