7. März 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“IDD und Mifid II geben der Honorarberatung Rückenwind”

Wenn die Umsetzung der IDD Maklern eine hybride Vergütung erlaubt, könnte sich der Marktanteil der Honorarberatung in den kommenden Jahren auf bis zu zwanzig Prozent erhöhen, glaubt Volker Britt, Geschäftsführer der Göttinger Plattform für Honorarberatung Honorarkonzept.

IDD und Mifid II geben der Honorarberatung Rückenwind

Volker Britt: “Viele Vermittler nach Paragraf 34f GewO arbeiten hybride – gegen Provision und Honorar.”

Cash.Online: Provisionen sind die dominante Vergütungsform im deutschen Vermittlermarkt. Sind Verbraucher bereit, ein Honorar für ansonsten “kostenfreie” Beratungsleistungen zu zahlen?

Britt: Unsere Erfahrung zeigt: Je besser ein Kunde über tatsächliche Kosten in der vermeintlich “kostenlosen Beratung” und den Nutzen der Honorarberatung informiert ist, desto eher ist er bereit ein Honorar zu zahlen.

Es ist wichtig, potenzielle Honorarkunden im Erstgespräch über die Höhe der Kosten im Provisionsgeschäft aufzuklären und den Mehrnutzen der Honorarberatung für den Kunden zu verdeutlichen.

Das “Honoraranlageberatungsgesetz” sollte die Honorarberatung födern, wurde aber auch von Vertretern der Zunft kritisiert. Wie beurteilen Sie den Regulierungsschritt?

Indirekt hat die Bundesregierung die Honorarberatung gestärkt, weil sie das Thema einmal mehr auf die Agenda gebracht hat. Mit dem Gesetz an sich und der neuen Kategorie “Honorar-Finanzanlagenberater” hat das aber wenig zu tun.

Bewertet man den Erfolg des Gesetzes nach den 139 eingetragenen Vermittlern nach Paragraf 34h Gewerbeordnung (GewO), muss man sagen: Kein Effekt.

Dem gegenüber stehen 37.300 Vermittler nach Paragraf 34f GewO. Und dort sehen wir einen Effekt: Viele 34f-Vermittler arbeiten hybride – gegen Provision und Honorar.

Seite zwei: “Der Fehler beim Paragraf 34h GewO liegt in der Exklusivität”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...