Anzeige
21. März 2018, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Landesbank Helaba will Gewinneinbruch schnell vergessen machen

Nach einem Gewinneinbruch 2017 strebt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) wieder deutlich bessere Ergebnisse an. Helfen sollen Investitionen in IT und Digitalisierung sowie Wachstum bei der Immobilienfinanzierung.

Landesbank Helaba will Gewinneinbruch schnell vergessen machen

Im vergangenen Jahr sank der Gewinn der viertgrößte Landesbank Deutschlands auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise.

“Mit den eingeleiteten Maßnahmen haben wir die Grundlage gelegt, unser Ergebnis in den kommenden Jahren spürbar zu steigern”, sagte Vorstandschef Herbert Hans Grüntker am Mittwoch in Frankfurt.

Die Rahmenbedingungen blieben allerdings unverändert schwierig. “Vor diesem Hintergrund erwarten wir für das Jahr 2018 eine stabile Geschäftsentwicklung und ein Vorsteuerergebnis im mittleren dreistelligen Millionenbereich”, sagte Grüntker.

Zinstief und Regulierung zeigen Effekt

Im vergangenen Jahr sank der Gewinn der viertgrößten Landesbank Deutschlands auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise – unter anderem wegen des Zinstiefs und Regulierungskosten. Mit 256 Millionen Euro verdiente das Institut unter dem Strich fast ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor (340 Millionen Euro).

Vor Steuern standen 447 Millionen Euro Gewinn in den Büchern der Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut. Ein Jahr zuvor lag der Vorsteuergewinn bei 549 Millionen Euro.

Negativ zu Buche schlug eine Abschreibung in Höhe von 68 Millionen Euro auf den Firmenwert der 2005 übernommenen Frankfurter Sparkasse.

Risikolage bleibt entspannt

Positiv machte sich bemerkbar, dass die Helaba für ihren noch etwa 200 Millionen Euro großen Bestand an Schiffskrediten weniger Vorsorge treffen musste und Rückstellungen für faule Kredite auflösen konnte.

“Wir wussten, dass das Jahr anspruchsvoll werden würde und wir mit einem spürbaren Ergebnisrückgang rechnen mussten. Dieser fiel jedoch geringer als erwartet aus”, bilanzierte Grüntker.

Insgesamt sei der Vorstand mit der geschäftlichen Entwicklung und der Ertragssituation zufrieden. “Unsere Risikolage ist weiterhin entspannt.”

Verwaltungsrat soll verkleinert werden

Im Krisenjahr 2008 war die Helaba nach Steuern mit 44 Millionen Euro in die roten Zahlen gerutscht. Im Gegensatz zu vielen anderen Landesbanken überstand das Institut, das aktuell mehrheitlich den Sparkassen in Hessen und Thüringen gehört (rund 69 Prozent), die turbulenten Jahre aber ohne staatliche Rettungsmilliarden.

Die EZB-Bankenaufsicht fordert dennoch eine Verkleinerung des Helaba-Verwaltungsrates von 36 auf 27 Mitglieder. Die Aufseher halten das Gremium, das den Vorstand überwacht, für zu groß für effiziente Diskussionen.

Grüntker ließ erkennen, dass er die Kritik für ungerechtfertigt hält: Die Helaba habe die Herausforderungen der vergangenen Jahre gut bewältigt “auch im Zusammenspiel mit unseren Gremien”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Sparkassen bauen digitale Angebote aus

Brexit: Hoffnung auf Übergangsfrist fahrlässig

Verlust der Deutschen Bank 2017 größer als angenommen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Heute-und-Morgen-Studie: Hohes Interesse von GKV-Versicherten an digitalen Angeboten

Jeder zweite gesetzlich Versicherte wünscht sich mehr digitale Angebote von seiner Krankenkasse. Besonders digitale Angebote, die den GKV-Versicherten echten Mehrwert bieten, Transparenz schaffen und die Abläufe vereinfachen, haben das Potenzial, Kassenmitglieder zu begeistern.

mehr ...

Immobilien

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist in allen Regionen Deutschlands günstiger als das Wohnen zur Miete. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnkostenreport des Unternehmens Accentro und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dies gelte trotz hoher Immobilienpreise auch für die Metropolen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...