Anzeige
21. März 2018, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Landesbank Helaba will Gewinneinbruch schnell vergessen machen

Nach einem Gewinneinbruch 2017 strebt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) wieder deutlich bessere Ergebnisse an. Helfen sollen Investitionen in IT und Digitalisierung sowie Wachstum bei der Immobilienfinanzierung.

Landesbank Helaba will Gewinneinbruch schnell vergessen machen

Im vergangenen Jahr sank der Gewinn der viertgrößte Landesbank Deutschlands auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise.

“Mit den eingeleiteten Maßnahmen haben wir die Grundlage gelegt, unser Ergebnis in den kommenden Jahren spürbar zu steigern”, sagte Vorstandschef Herbert Hans Grüntker am Mittwoch in Frankfurt.

Die Rahmenbedingungen blieben allerdings unverändert schwierig. “Vor diesem Hintergrund erwarten wir für das Jahr 2018 eine stabile Geschäftsentwicklung und ein Vorsteuerergebnis im mittleren dreistelligen Millionenbereich”, sagte Grüntker.

Zinstief und Regulierung zeigen Effekt

Im vergangenen Jahr sank der Gewinn der viertgrößten Landesbank Deutschlands auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise – unter anderem wegen des Zinstiefs und Regulierungskosten. Mit 256 Millionen Euro verdiente das Institut unter dem Strich fast ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor (340 Millionen Euro).

Vor Steuern standen 447 Millionen Euro Gewinn in den Büchern der Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut. Ein Jahr zuvor lag der Vorsteuergewinn bei 549 Millionen Euro.

Negativ zu Buche schlug eine Abschreibung in Höhe von 68 Millionen Euro auf den Firmenwert der 2005 übernommenen Frankfurter Sparkasse.

Risikolage bleibt entspannt

Positiv machte sich bemerkbar, dass die Helaba für ihren noch etwa 200 Millionen Euro großen Bestand an Schiffskrediten weniger Vorsorge treffen musste und Rückstellungen für faule Kredite auflösen konnte.

“Wir wussten, dass das Jahr anspruchsvoll werden würde und wir mit einem spürbaren Ergebnisrückgang rechnen mussten. Dieser fiel jedoch geringer als erwartet aus”, bilanzierte Grüntker.

Insgesamt sei der Vorstand mit der geschäftlichen Entwicklung und der Ertragssituation zufrieden. “Unsere Risikolage ist weiterhin entspannt.”

Verwaltungsrat soll verkleinert werden

Im Krisenjahr 2008 war die Helaba nach Steuern mit 44 Millionen Euro in die roten Zahlen gerutscht. Im Gegensatz zu vielen anderen Landesbanken überstand das Institut, das aktuell mehrheitlich den Sparkassen in Hessen und Thüringen gehört (rund 69 Prozent), die turbulenten Jahre aber ohne staatliche Rettungsmilliarden.

Die EZB-Bankenaufsicht fordert dennoch eine Verkleinerung des Helaba-Verwaltungsrates von 36 auf 27 Mitglieder. Die Aufseher halten das Gremium, das den Vorstand überwacht, für zu groß für effiziente Diskussionen.

Grüntker ließ erkennen, dass er die Kritik für ungerechtfertigt hält: Die Helaba habe die Herausforderungen der vergangenen Jahre gut bewältigt “auch im Zusammenspiel mit unseren Gremien”. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Sparkassen bauen digitale Angebote aus

Brexit: Hoffnung auf Übergangsfrist fahrlässig

Verlust der Deutschen Bank 2017 größer als angenommen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Schifffahrt wird sicherer – doch die Gefahr durch Cyber-Angriffe wächst

Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse der Allianz-Industrieversicherungstochter Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hervor.

mehr ...

Immobilien

Städtetag hält Neubau von 400.000 Wohnung pro Jahr für nötig

Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. 

mehr ...

Investmentfonds

Acht EU-Staaten fordern Kapitalmarktunion

Acht EU-Staaten dringen darauf, die Kapitalmarktunion zu vollenden. Vor dem EU-Austritts Großbritanniens sollten die europäischen Finanzmärkte besser integriert werden. Einige Teilnehmer wollen zudem ein Gegenwicht zu den EU-Haushaltsplänen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bilden.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Müssen Anleger erhaltene Zahlungen erstatten?

Unter Anlegern der insolventen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R geht die Angst um: Nicht nur ihre Investition ist in Gefahr, sondern nicht selten wird sogar behauptet, sie müssten womöglich bereits erhaltene Zahlungen rückerstatten. Wie verhält es sich damit? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Jan Schoop, GGV

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...