14. März 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Hoffnung auf Übergangsfrist fahrlässig

Der Brexit führt dazu, dass viele Banken Arbeitsplätze von London nach Kontinentaleuropa verlegen werden. Betroffen sind rund 20 Institute. Der Verband der Auslandsbanken hofft auf eine Übergangsregelung, hält es aber für fahrlässig, damit zu rechnen.

Buero-umzug-umziehen-brexit-shutterstock 145731458 in Brexit: Hoffnung auf Übergangsfrist fahrlässig

Viele Mitarbeiter von Großbanken werden aufgrund des Brexits umziehen müssen.

Ein Jahr vor dem britischen EU-Austritt haben sich die meisten Institute nach Einschätzung des Verbandes der Auslandsbanken in Deutschland auf einen harten Schnitt eingestellt.

Zwar sei die Hoffnung weiterhin groß, dass in den Verhandlungen zwischen London und Brüssel Übergangsregelungen vereinbart würden, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, der UBS -Manager Stefan Winter, am Mittwoch in Frankfurt, nach Einschätzung des Verbandes wäre es gemessen am bisherigen Verlauf der Gespräche aber “fahrlässig, fest mit einer Frist bis Dezember 2020 schon heute zu rechnen”.

Ausbau hauptsächlich in Frankfurt

Institute, die Geschäft aus London abziehen, müssten sich darauf vorbereiten, am 29. März 2019 voll operative Einheiten an anderen Standorten vorzuhalten. Knapp 20 Banken – hauptsächlich US-amerikanische und japanische Häuser – und andere Finanzdienstleister haben sich nach Kenntnis des Verbandes entschieden, wegen des Brexits ihr Geschäft in Deutschland auf- bzw. auszubauen – vornehmlich am Finanzplatz Frankfurt.

“Hier in Deutschland rechnen wir mit Personalaufstockungen von 200 bis 300 Stellen für die größeren Häuser, so dass wir in Summe von 3000 bis 5000 neuen Stellen in den nächsten zwei bis drei Jahren sprechen”, bekräftigte Winter. “Addieren wir noch die deutschen Häuser, die Geschäftsbereiche zurückverlagern, kommt sicherlich noch einmal eine vierstellige Zahl hinzu.”

Der Verband geht davon aus, dass der Großteil der Stellen lokal besetzt werden wird. “Viele Institute verfolgen den Ansatz, nur so wenig Geschäft, Strukturen und Mitarbeiter zu verlagern wie sinnvoll und nötig”, sagte Winter. Der Verband der Auslandsbanken vertritt etwa 200 Mitglieder: ausländische Banken, Fonds, Finanzdienstleister.(dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...