7. März 2018, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkassen bauen digitale Angebote aus

Mit neuen digitalen Angeboten wollen Deutschlands Sparkassen angesichts der sinkenden Bedeutung der Filiale Boden gutmachen. Das kündigte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis am Mittwoch in Frankfurt an.

Sparkassen bauen digitale Angebote aus

Das vergleichsweise dichte Filial-Netz der öffentlich-rechtlichen Institute wurde im vergangenen Jahr weiter ausgedünnt.

“2018 wird ein Jahr sein, in dem die Sparkassen wesentliche Innovationen für eine breite Kundschaft einführen werden”, versprach Schleweis am Mittwoch.

So soll beispielsweise das Angebot “Kwitt” für das schnelle Geldsenden von Handy zu Handy für Kunden anderer Kreditinstitute geöffnet werden. Zudem wollen die Sparkassen ab Mitte 2018 Echtzeit-Überweisungen flächendeckend ermöglichen.

Solche Investitionen seien aber keine Absage an die klassische Filiale, betonte Schleweis: “Die Filiale ist nicht tot.” Zwar wurde das vergleichsweise dichte Netz der öffentlich-rechtlichen Institute im vergangenen Jahr weiter ausgedünnt.

Filialen haben grundsätzlich Zukunft

Die Zahl der Zweigstellen, in denen Kunden von Mitarbeitern bedient werden, sank mit 9.868 erstmals unter die Marke von 10.000. Inklusive Selbstbedienungsstellen betrieben die Sparkassen 13.305 (Vorjahr: 13 779) Standorte.

“Es gibt in unserer Gruppe aber keine Pläne, uns systematisch aus dem ländlichen Raum zurückzuziehen”, versicherte Schleweis. Gut ein Viertel der Sparkassen-Filialen finde sich unverändert im ländlichen Raum.

“Ich glaube, dass die Filiale Zukunft hat – wie viel Zukunft, werden unsere gesellschaftliche Entwicklung und die Kunden letztlich entscheiden”, sagte der langjährige Chef der Sparkasse Heidelberg.

Einbußen für kommende Jahre erwartet

Im Jahr 2017 retteten höhere Gebühren, steigende Provisionserträge aus dem Wertpapiergeschäft und Kosteneinsparungen den Sparkassen im Zinstief die Bilanz.

Unterm Strich verdienten die Institute mit 2,2 Milliarden Euro sogar 149 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor. Eine deutliche Erhöhung der Preise werde allerdings nicht jedes Jahr durchsetzbar sein, sagte Schleweis.

“Das Provisionsergebnis wird sich (…) künftig nicht in gleichem Maße steigern lassen. Deshalb wird es in den nächsten Jahren in unseren Geschäftsergebnissen Einbußen geben.”

Strukturen müssen verbessert werden

Gefragt bleiben die Sparkassen als Kreditgeber im Mittelstand: Zum Jahresende 2017 hatten sie Darlehen im Volumen von rund 794 (Vorjahr: 769) Milliarden Euro im Bestand.

Die Kundeneinlagen erhöhten sich trotz mickriger Zinsen auf 911 (890) Milliarden Euro. Die Ergebnisse beziehen sich auf 390 Sparkassen, vor Jahresfrist waren es noch 403. Nach jüngsten Zahlen gibt es bundesweit noch 386 Sparkassen.

Verbesserungsmöglichkeiten sieht der neue DSGV-Präsident bei den Strukturen der Finanzgruppe. “Mit vier großen Landesbanken nähern wir uns einer optimale Struktur deutlich an. Gleichwohl gibt es durch eine verbesserte Zusammenarbeit noch erhebliches Potenzial”, bekräftigte Schleweis.

Er erwarte aber eher eine allmähliche weitere Konsolidierung und keine Revolution. Schleweis hatte den DSGV-Vorsitz von Georg Fahrenschon übernommen, der wegen einer Affäre um verspätet eingereichte Steuererklärungen zurückgetreten war. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Wertschaffung europäischer Banken gesunken

Presse: Amazon will Bankenbranche aufwirbeln

Sparkassen ziehen Bilanz: 2017 weniger Gewinn als im Vorjahr?

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Städte- und Gemeindebund beklagt 20 000 Bauvorschriften

Der Städte- und Gemeindebund sieht zu viele und zu strenge Vorschriften als eine Ursache dafür, dass in Großstädten zu wenige Wohnungen gebaut werden. “Der Abbau überflüssiger Standards und der rund 20 000 Baunormen ist dringend erforderlich”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Blockchain: Bundesbürger vertrauen neuer Technologie

Für die Mehrheit der Deutschen überwiegen positive Aspekte beim Einsatz der Blockchain-Technologie im Finanzsektor. Das ist das zentrale Ergebnis einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema “Blockchain-Technologie: Revolutionäre Innovation oder Albtraum im Finanzsektor?” zu der im Juli diesen Jahres mehr als 1.000 Bundesbürger befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...