9. Januar 2018, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OLG München: S&K-Fonds war nicht erkennbar unplausibel

Das Oberlandesgericht (OLG) München hat angekündigt, die Klage gegen eine Vermittlerin des S&K Fonds Nr. 2 abweisen zu wollen. Insbesondere hinsichtlich der Plausibilitätsprüfung hat die Entscheidung über den Einzelfall hinaus Bedeutung.

Berufshaftpflicht-urteil in OLG München: S&K-Fonds war nicht erkennbar unplausibel

Das OLG München setzt sich auch mit Entscheidungen anderer Landgerichte zu dem S&K-Fonds auseinander.

Im Anschluss an die Ankündigung des OLG (Verfügung 28 U 2925/17) hat der Kläger die Berufung gegen das Urteil des Landgerichts München zurückgezogen, teilt die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München mit. Das LG-Urteil, das die Klage ebenfalls abgewiesen hatte, ist damit rechtskräftig.

Der Kläger hatte der Vermittlerin unter anderem vorgeworfen, das Konzept des Fonds S&K Sachwerte Nr. 2, der von der Hamburger United Investors aufgelegt worden war, sei von Anfang an nicht plausibel gewesen. Dies war für die Beklagte jedoch nicht erkennbar, so das OLG.

Nach Ansicht des Klägers war die avisierte Rendite unrealistisch hoch. Den Anlegern waren Auszahlungen von zwölf Prozent im Jahr in Aussicht gestellt worden, die durch den Handel mit Immobilien, unter anderem aus Zwangsversteigerungen, erwirtschaftet werden sollten. Um diesen Überschuss nach Abzug der Kosten zu erreichen, musste mit den Investitionen eine Rendite von wenigsten 16 Prozent erwirtschaftet werden.

Hoher Zinssatz kein ausreichendes Argument

Ein hoher Zinssatz ist nach Auffassung der OLG jedoch noch kein ausreichendes Argument, um auf die Erkennbarkeit der fehlenden Plausibilität des gesamten Konzepts schließen zu können. Zudem lagen Leistungsbilanzen der S&K mit über 16 Prozent Rendite, eine entsprechende Bescheinigung des TÜV Süd, ein Wirtschaftsprüfergutachten sowie mehrere Analysen/Ratings vor.

Das OLG befasst sich auch mit den Argumenten in Urteilen verschiedener anderer Landgerichte (LG), die teilweise anders ausgefallen sind. Darunter ist eine Entscheidung des LG Landshut, die bundesweit für Aufsehen gesorgt hatte. Das LG Landshut hatte ein Sachverständigengutachten eingeholt, das die Plausibilität anzweifelte, und auf dieser Basis gegen den Vertrieb entschieden.

Widerspruch im Gedankengang des LG Landshut

Das überzeugt das OLG jedoch nicht. Im Gegenteil: Es sieht in dem Gedankengang des LG Landshut einen Widerspruch. „Es stellt sich damit die Frage, warum das Gericht zur Einschätzung der Plausibilität einerseits ein Sachverständigengutachten eines Universitätsprofessors für notwendig hält, andererseits aber von einem Anlageberater erwartet, die fehlende Plausibilität bereits ‚aufgrund allgemeiner Erwägungen’ erkennen zu können“, so das OLG.

Das LG Landshut gehört zum Bezirk des OLG München. “Die Argumentation des LG Landshut kann damit praktisch als ‘kassiert’ betrachtet werden,” so Jan C. Knappe, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Dr. Roller & Partner.

Die S&K-Gruppe aus Frankfurt war in die Pleite gerutscht, nachdem im Februar 2013 die Verantwortlichen im Rahmen einer spektakulären bundesweiten Razzia verhaftet worden waren. Später wurden sie nach einem Mega-Prozess zu langen Haftstrafen verurteilt. Es ging insgesamt um 240 Millionen Euro Anlegergeld. (sl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. also mir war sofort klar, dass es nicht funktionieren konnte, denn wenn die Versteigerung nur die Hälfte des Wertes bringt, wie kann dann der Wert für die Bewertung höher sein? Wert ist es was es bringt….nicht was ich drauf schreibe……PS ich habe nicht mal die Immobilien kaufen wollen (die sind in unserem Ort gewesen) , da ich sie als “Wertlos” erachtete….und so stellt es sich bis heute auch da…..

    Kommentar von Jemand der es wusste — 10. Januar 2018 @ 12:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...