19. Februar 2013, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Razzia bei Unternehmensgruppe S&K führt zu sechs Festnahmen

Rund 1.200 Ermittlungsbeamte und 15 Staatsanwälte haben heute in sieben Bundesländern 130 Durchsuchungen durchgeführt. Gegen Verantwortliche der Frankfurter S&K-Holding und verbundener Unternehmen wird seit Mitte 2012 unter anderem wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Kapitalanlagebetrugs ermittelt.

Razzia-Durchsuchung-255x300 in Razzia bei Unternehmensgruppe S&K führt zu sechs FestnahmenDas Ermittlungsverfahren der Frankfurter Staatsanwaltschaft richtet sich bisher gegen 50 Beschuldigte darunter auch Notare und Rechtsanwälte. Laut einer Frankfurter Justizsprecherin sind bei den Durchsuchungen heute sechs Verdächtige im Alter zwischen 33 und 70 Jahren verhaftet worden.

Die Beschuldigten aus dem Umfeld der Frankfurter Firmengruppe S&K werden verdächtigt, gemeinsam mit einem Hamburger Unternehmen ein umfassendes Schneeballsystem installiert und so einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe verursacht zu zu haben. Die Immobilienfondsgesellschaften der Unternehmen werden nun genau unter die Lupe genommen.

“Die betrügerisch erlangten beziehungsweise veruntreuten Anlegergelder sollen hauptsächlich für den extrem aufwändigen und exzessiven Lebensstil der Beschuldigten, für die Anschubfinanzierung, den Aufbau und die hohen laufenden Kosten von eigenen und verbundenen Unternehmen sowie für zweckwidrige Objektfinanzierungen verwendet worden sein”, heißt es in der Presseerklärung der Frankfurter Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen. “Die Anlagegelder und -objekte sollen dabei in großem Stil in das Eigentum von verbundenen Unternehmen, beschuldigten Personen und deren Familienangehörigen verschoben worden sein und stehen mutmaßlich so den Anlegern und dem eigentlichen Geschäftszweck – zumindest weitestgehend – nicht mehr zur Verfügung”, so die Stellungnahme der Oberstaatsanwältin Doris Müller-Scheu. (af)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. So tragisch wie der Fall auch ist. Diejenigen, die bei S&K direkt investierten gehören zur Gruppe “selber schuld”, aber was ist mit denen wie von der DCM oder SHB, die mit Leuten wie Köller gar nichts zu tun haben wollten?

    Und dann die Cash- in den letzten Ausgaben Seiten über Seiten Lob oder Werbung für S&K mit Berichten über glückliche Makler.

    Vielleict sollte man auch mal über so etwas nachdenken, ob auch hier eine Verantwortung gegenüber den Kunden gelebt wird.

    Kommentar von Norman Argubi — 20. Februar 2013 @ 12:40

  2. Das wurde ja nun auch Zeit, die Burschen gehörten schon lange weggesperrt. Jeder in der Branche hat von dem Schneeballsystem gewusst. Alle haben gehuscht, da Sie Angat vor den Beziehungen ins Rotlichtmilieu von Schäfer und Köller hatten. Auch die Hells Angles waren mit Geldwäsche bei S&K im Gespräch. Alle haben gerne das Geld der S&K genommen und geschwiegen abe rzumindest abgewartet, obwohl allen klar war, dass hier nichts mit rehcten Dingen zugeht! Endlich hat der Staat zugeschlagen um Anleger vor weiterem Schaden zu schützen. Leider sind die seriösen Emissionshäuser welche schon längst vom Markt mit schwachen Umsätzen gestraft werden erneut leidtragende dieser unseriösen Betrugsbande.

    Kommentar von Steckenpferd — 19. Februar 2013 @ 23:25

  3. Laut Immobilienzeitung sind in Hamburg Hauke Bruhn und Thomas Gloy von United Investors verhaftet worden

    Kommentar von Jürgen Braatz — 19. Februar 2013 @ 17:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...