Anzeige
19. Februar 2013, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Razzia bei Unternehmensgruppe S&K führt zu sechs Festnahmen

Rund 1.200 Ermittlungsbeamte und 15 Staatsanwälte haben heute in sieben Bundesländern 130 Durchsuchungen durchgeführt. Gegen Verantwortliche der Frankfurter S&K-Holding und verbundener Unternehmen wird seit Mitte 2012 unter anderem wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Kapitalanlagebetrugs ermittelt.

Razzia-Durchsuchung-255x300 in Razzia bei Unternehmensgruppe S&K führt zu sechs FestnahmenDas Ermittlungsverfahren der Frankfurter Staatsanwaltschaft richtet sich bisher gegen 50 Beschuldigte darunter auch Notare und Rechtsanwälte. Laut einer Frankfurter Justizsprecherin sind bei den Durchsuchungen heute sechs Verdächtige im Alter zwischen 33 und 70 Jahren verhaftet worden.

Die Beschuldigten aus dem Umfeld der Frankfurter Firmengruppe S&K werden verdächtigt, gemeinsam mit einem Hamburger Unternehmen ein umfassendes Schneeballsystem installiert und so einen Schaden in dreistelliger Millionenhöhe verursacht zu zu haben. Die Immobilienfondsgesellschaften der Unternehmen werden nun genau unter die Lupe genommen.

“Die betrügerisch erlangten beziehungsweise veruntreuten Anlegergelder sollen hauptsächlich für den extrem aufwändigen und exzessiven Lebensstil der Beschuldigten, für die Anschubfinanzierung, den Aufbau und die hohen laufenden Kosten von eigenen und verbundenen Unternehmen sowie für zweckwidrige Objektfinanzierungen verwendet worden sein”, heißt es in der Presseerklärung der Frankfurter Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen. “Die Anlagegelder und -objekte sollen dabei in großem Stil in das Eigentum von verbundenen Unternehmen, beschuldigten Personen und deren Familienangehörigen verschoben worden sein und stehen mutmaßlich so den Anlegern und dem eigentlichen Geschäftszweck – zumindest weitestgehend – nicht mehr zur Verfügung”, so die Stellungnahme der Oberstaatsanwältin Doris Müller-Scheu. (af)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. So tragisch wie der Fall auch ist. Diejenigen, die bei S&K direkt investierten gehören zur Gruppe “selber schuld”, aber was ist mit denen wie von der DCM oder SHB, die mit Leuten wie Köller gar nichts zu tun haben wollten?

    Und dann die Cash- in den letzten Ausgaben Seiten über Seiten Lob oder Werbung für S&K mit Berichten über glückliche Makler.

    Vielleict sollte man auch mal über so etwas nachdenken, ob auch hier eine Verantwortung gegenüber den Kunden gelebt wird.

    Kommentar von Norman Argubi — 20. Februar 2013 @ 12:40

  2. Das wurde ja nun auch Zeit, die Burschen gehörten schon lange weggesperrt. Jeder in der Branche hat von dem Schneeballsystem gewusst. Alle haben gehuscht, da Sie Angat vor den Beziehungen ins Rotlichtmilieu von Schäfer und Köller hatten. Auch die Hells Angles waren mit Geldwäsche bei S&K im Gespräch. Alle haben gerne das Geld der S&K genommen und geschwiegen abe rzumindest abgewartet, obwohl allen klar war, dass hier nichts mit rehcten Dingen zugeht! Endlich hat der Staat zugeschlagen um Anleger vor weiterem Schaden zu schützen. Leider sind die seriösen Emissionshäuser welche schon längst vom Markt mit schwachen Umsätzen gestraft werden erneut leidtragende dieser unseriösen Betrugsbande.

    Kommentar von Steckenpferd — 19. Februar 2013 @ 23:25

  3. Laut Immobilienzeitung sind in Hamburg Hauke Bruhn und Thomas Gloy von United Investors verhaftet worden

    Kommentar von Jürgen Braatz — 19. Februar 2013 @ 17:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...