5. Juli 2018, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pimp your Call: Vier Tipps für produktivere Telefonate

Die einen telefonieren kaum noch, die anderen werden bei ihrer Arbeit und in ihren Gedanken ständig vom Telefon unterbrochen. Telefonieren ist eigentlich etwas aus der Mode gekommen. Mit dem Smartphone wird überwiegend gewischt und gescrollt.

Gastbeitrag von Martin Geiger, Produktivitätsexperte

Pimp your Call: Vier Tipps für produktivere Telefonate

Martin Geiger: “Machen Sie sich vor jedem Telefonat eine Checkliste mit den Gesprächszielen die Sie verfolgen.”

Viele jüngere Besitzer kennen die Funktion “Telefonieren“ ihres mobilen Alleskönners gar nicht. Wollen sie sich “unterhalten“, schicken sie Sprachnachrichten.

Ein Relikt vergangener Tage ist das Telefonieren deshalb noch lange nicht. Schließlich bietet das Medium, richtig eingesetzt, zahlreiche Vorteile.

Ständige Erreichbarkeit verhindert Spitzenleistung

Spätestens, wenn auf Website und Visitenkarte Ihre mobile Rufnummer stehen, ist es an der Zeit, eine Veränderung des Telefonverhaltens zu veranlassen. Denn ständige Erreichbarkeit verhindert Spitzenleistung.

Die Professoren Gloria Mark und Victor Gonzalez haben an der Universität von Kalifornien eine Serie von Studien durchgeführt, die aufzeigen, dass wir uns im Durchschnitt noch genau elf Minuten einer Aufgabe widmen können, bevor wir abgelenkt werden.

Danach dauert es ganze 25 Minuten, bis wir wieder im gleichen Maße konzentriert sind, wie vor dieser Ablenkung. Durch diesen sogenannten Sägeblatteffekt gehen rund zwei Drittel unserer Arbeitszeit verloren.

Ständige Erreichbarkeit vermeiden

Machen Sie sich klar: Eingehende Anrufe sind immer eine Störung. Immer. Sie bedeuten in der Regel, dass Sie auf der To-do-Liste eines anderen Menschen stehen.

Vor allem die Menschen, die selbst sieben Tage pro Woche, 24 Stunden täglich für jedermann erreichbar sind, erwarten das Gleiche von ihren Mitmenschen. Ein Teufelskreis.

Aber, wenn Sie nicht die Bundeskanzlerin (oder der Bundeskanzler) sind, sollte Sie niemand abends um 21 Uhr noch brauchen. Was wird Schlimmes passieren, wenn Sie hin und wieder nicht erreichbar sind? Die Antwort: Nichts.

Um zum einen Ihre Arbeitszeit produktiv zu nutzen, und zum anderen Ihr Privatleben zu genießen, ist das Installieren entsprechender Filter unumgänglich. Und wer produktiv arbeitet, kann und sollte doch auch seine Freizeit voll auskosten können.

Seite zwei: Machen Sie sich rar

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Waldbrand: Wer zahlt die Schäden? 

Noch ist der August nicht zu Ende und Waldbrandgefahr steigt weiter. So gilt in vielen Landkreisen Brandenburgs seit dem Wochenende höchste Gefahrenstufe. Auch im Norden Bayerns, im südlichen Hessen oder etwa in Niedersachsen muss laut Deutschem Wetterdienst aufgrund der anhaltenden Hitze mit Waldbränden gerechnet werden. Doch wer zahlt überhaupt die entstandenen Schäden?

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

„Großbritannien droht der wirtschaftliche Doppelhammer“

Im zweiten Quartal 2020 hat das Vereinigte Königreich den schwersten Konjunktureinbruch unter allen entwickelten Volkswirtschaften der G7-Staaten erlitten. Damit ging die britische Wirtschaftsleistung im ersten Halbjahr 2020 um annähernd 22 Prozent zurück – das ist mehr als das Dreifache dessen, was während der globalen Finanzkrise 2008 bis 2009 vom Höchst- bis zum Tiefststand verzeichnet wurde. Ein Kommentar von David Riley, Chief Investment Strategist bei BlueBay Asset Management.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...