13. April 2018, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmen setzten EU-Datenschutzvorgabe nur halbherzig um

Unternehmen in Deutschland sind laut einer Umfrage des Internet-Verbands eco vielfach nur sehr unzureichend auf die neue EU-Datenschutzgrundverordnung vorbereitet. Lediglich 13 Prozent sehen sich dabei selbst rechtlich auf der sicheren Seite, teilte der eco am Donnerstag mit.

101510760 in Unternehmen setzten EU-Datenschutzvorgabe nur halbherzig um

Wer Werbemails verschicken will, muss künftig eine nachweisbare Einwilligung jedes einzelnen Adressaten vorweisen können.

Erst sechs Prozent der Unternehmen haben demnach bislang die dann vorgeschriebene Prozessdokumentation für mehr Transparenz implementiert. Verfahren zur Auskunftserteilung, Löschung und Berichtigung von Daten müssten noch 30 Prozent der Firmen einrichten.

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt mit einer Fülle neuer Vorschriften für den Daten- und Verbraucherschutz offiziell am 25. Mai in Kraft. Dann gelten auch neue Regeln für das E-Mail-Marketing. Wer Werbemails verschicken will, muss dann eine nachweisbare Einwilligung jedes einzelnen Adressaten vorweisen können. Lediglich zehn Prozent der Unternehmen haben laut Umfrage ihre Prozesse entsprechend angepasst, 56 Prozent sind aktuell noch damit beschäftigt. Die Entscheider in den Betrieben sollten sich den Herausforderungen jetzt stellen, rät Torsten Schwarz vom eco Verband.

DSGVO sieht auch Bußgelder vor

Offenbar hätten viele Unternehmen die Vorgaben der DSGVO bislang “erst halbherzig umgesetzt”, sagt Schwarz. “Angesichts der kurzen Zeit, die bis zum 25. Mai noch verbleibt, gehört das Thema in der Agenda nun ganz nach oben.” Bis zum Stichtag gebe es noch viel zu tun. Die DSGVO sieht auch Bußgelder vor, die eine Summe in Höhe von bis zu vier Prozent des Vorjahres-Umsatzes erreichen können. Die Höchstsumme wird aber nur bei gravierenden Verstößen fällig. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...