7. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschutz: Worauf Maklerbetriebe nun achten müssen

Noch verbleiben ein paar Wochen bis zur Umsetzung der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Doch was betrifft den kleinen und mittelgroßen Finanzdienstleister wirklich?

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Datenschutz: Worauf Maklerbetriebe nun achten müssen

Volker H. Grabis: “Das Datenschutzgesetz wurde als Verbotsgesetz definiert, sodass es nur gewisse Ausnahmen gibt.”

Einige Passagen der neuen Verordnung klingen recht klar und eindeutig. So müssen Unternehmen, die mindestens zehn Mitarbeiter ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen, einen Datenschutzbeauftragten bestellen.

Doch was bedeutet in diesem Zusammenhang ständig? Als Synonym könnte man ununterbrochen sagen. In den “Alten-Hasen-Regelungen“, etwa zur Gewerbeerlaubnis nach Paragraf 34 i der Gewerbeordnung (GewO), wurde ununterbrochen wie folgt ausgelegt.

Selbstständige Vermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c der GewO konnten sich in einer Übergangsregelung von der Sachkundeprüfung befreien lassen, wenn sie nachweisen konnten, mindestens drei Finanzierungen pro Jahr beraten zu haben.

Bezieht man sich auf diese Auslegung, sind alle Mitarbeiter, die wiederholt in ihrem Arbeitsprozess entsprechend Daten einpflegen, davon betroffen.

Datenschutzgesetz ist Verbotsgesetz

Gehören nur die angestellten Mitarbeiter zu diesem Personenkreis oder auch die arbeitnehmerähnlichen selbstständigen Handelsvertreter? Ein kleines Unternehmen kommt bei dieser Betrachtung sehr schnell auf zehn Mitarbeiter.

Das Datenschutzgesetz wurde als Verbotsgesetz definiert, sodass es nur gewisse Ausnahmen gibt, unter denen eine Erhebung, Verarbeitung und Speicherung personenbezogener Daten zulässig ist.

Verbindlich können Sie unangenehme Situationen in Bezug auf die neue DSGVO vermeiden, wenn Sie jede Handlung nach der DSGVO durch eine entsprechende Einwilligung des Betroffenen dokumentieren.

Einwilligung schon im Erstgespräch einholen

Wichtig dabei ist auf Folgendes zu achten: Die Einwilligung sollte vom Betroffenen für den bestimmten Fall, in informierter Weise und durch eine unmissverständlich abgegebene Willensbekundung stattfinden.

Da Sie diese Einwilligung benötigen, sobald Sie Daten erheben, würde ich dieses grundsätzlich im Erstgespräch klären und dann bei jedem Einzelgeschäft separat erneuern. So vermeiden Sie die Diskussion um die Auslegung der Formulierung des bestimmten Falls.

Weiterhin würde ich in einer zusätzlichen Informationsbroschüre oder auf der Homepage auf die Grundsätze der Datenverarbeitung nach der DSGVO verweisen.

Seite zwei: Zweckbindung und  Datenminimierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...