7. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschutz: Worauf Maklerbetriebe nun achten müssen

Noch verbleiben ein paar Wochen bis zur Umsetzung der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Doch was betrifft den kleinen und mittelgroßen Finanzdienstleister wirklich?

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Datenschutz: Worauf Maklerbetriebe nun achten müssen

Volker H. Grabis: “Das Datenschutzgesetz wurde als Verbotsgesetz definiert, sodass es nur gewisse Ausnahmen gibt.”

Einige Passagen der neuen Verordnung klingen recht klar und eindeutig. So müssen Unternehmen, die mindestens zehn Mitarbeiter ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen, einen Datenschutzbeauftragten bestellen.

Doch was bedeutet in diesem Zusammenhang ständig? Als Synonym könnte man ununterbrochen sagen. In den “Alten-Hasen-Regelungen“, etwa zur Gewerbeerlaubnis nach Paragraf 34 i der Gewerbeordnung (GewO), wurde ununterbrochen wie folgt ausgelegt.

Selbstständige Vermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c der GewO konnten sich in einer Übergangsregelung von der Sachkundeprüfung befreien lassen, wenn sie nachweisen konnten, mindestens drei Finanzierungen pro Jahr beraten zu haben.

Bezieht man sich auf diese Auslegung, sind alle Mitarbeiter, die wiederholt in ihrem Arbeitsprozess entsprechend Daten einpflegen, davon betroffen.

Datenschutzgesetz ist Verbotsgesetz

Gehören nur die angestellten Mitarbeiter zu diesem Personenkreis oder auch die arbeitnehmerähnlichen selbstständigen Handelsvertreter? Ein kleines Unternehmen kommt bei dieser Betrachtung sehr schnell auf zehn Mitarbeiter.

Das Datenschutzgesetz wurde als Verbotsgesetz definiert, sodass es nur gewisse Ausnahmen gibt, unter denen eine Erhebung, Verarbeitung und Speicherung personenbezogener Daten zulässig ist.

Verbindlich können Sie unangenehme Situationen in Bezug auf die neue DSGVO vermeiden, wenn Sie jede Handlung nach der DSGVO durch eine entsprechende Einwilligung des Betroffenen dokumentieren.

Einwilligung schon im Erstgespräch einholen

Wichtig dabei ist auf Folgendes zu achten: Die Einwilligung sollte vom Betroffenen für den bestimmten Fall, in informierter Weise und durch eine unmissverständlich abgegebene Willensbekundung stattfinden.

Da Sie diese Einwilligung benötigen, sobald Sie Daten erheben, würde ich dieses grundsätzlich im Erstgespräch klären und dann bei jedem Einzelgeschäft separat erneuern. So vermeiden Sie die Diskussion um die Auslegung der Formulierung des bestimmten Falls.

Weiterhin würde ich in einer zusätzlichen Informationsbroschüre oder auf der Homepage auf die Grundsätze der Datenverarbeitung nach der DSGVO verweisen.

Seite zwei: Zweckbindung und  Datenminimierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...