28. Juni 2018, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Deutsche-Bank-Mitarbeiter weiter im Stimmungstief

Die Dauerunruhe bei der Deutschen Bank belastet nach wie vor die Stimmung in der Belegschaft. Noch immer sei nicht einmal die Hälfte der Mitarbeiter stolz darauf, für die Bank zu arbeiten, berichtete das “Handelsblatt” aus der jüngsten jährlichen Mitarbeiterbefragung des Instituts. Zumindest habe sich dieser Wert im Vergleich zum Vorjahr nur noch minimal verschlechtert.

105897539 in Viele Deutsche-Bank-Mitarbeiter weiter im Stimmungstief

An der Umfrage nahmen mehr als 40.000 Mitarbeiter teil.

“Es ist ermutigend, dass sich trotz der Unruhe in den vergangenen sechs Monaten Faktoren wie die Mitarbeitermotivation und das Vertrauen in die Führung verbessert haben”, konstatierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Karl von Rohr in einer internen Mail an die Mitarbeiter, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Von Rohr räumte jedoch zugleich ein: “Auch wenn so einige Entwicklungen uns zuversichtlich machen, sind wir eindeutig noch nicht da, wo wir hinwollen.” Es gebe zum Beispiel immer noch Mitarbeiter, die sich nicht gut genug von Führungskräften abgeholt fühlten. An der Umfrage in diesem Frühjahr nahmen nach von Rohrs Angaben mehr als 40.000 Mitarbeiter teil. Auf Nachfrage wollte sich die Deutsche Bank nicht zu den Umfrageergebnissen äußern.

Aktie unter zehn Euro

Die Deutsche Bank hatte im April abrupt Privatkundenchef Christian Sewing zum Konzernchef und Vorgänger John Cryan vor die Tür befördert. Sewing kündigte einen verschärften Sparkurs an. Er will die Zahl der Vollzeitstellen von gut 97.000 auf unter 90.000 senken.

Dem Aktienkurs half das bisher nicht auf die Sprünge: Das Papier notierte zuletzt unter zehn Euro. Schlechtere Bonitätsnoten des Ratingriesen Standard & Poor’s sorgten zusätzlich für Unruhe: Anfang Juni sah die Bank sich gezwungen, ihre Finanzstärke zu betonen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...