9. Januar 2018, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: “gut beraten” ist IDD-ready

Die Weiterbildungsinitiative “gut beraten” wird zum Stichtag 23. Februar 2018 alle Anforderungen der nationalen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD erfüllen. Das teilt das Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V. mit.

Weiterbildung: gut beraten ist IDD-ready

Ab Februar 2018 wird die IDD laut BVW integraler Bestandteil von gut beraten.

Laut BWV werden die IDD-Anforderungen ab Februar 2018 “integraler Bestandteil” von gut beraten sein. “Am 23. Februar 2018 wird gut beraten alle gesetzlichen Vorgaben erfüllen können”, sagt BWV-Vorstandsmitglied Dr. Katharina Höhn.

Die mehr als 131.000 Versicherungsvermittler, die bereits an gut beraten teilnehmen, könnten an diesem Punkt der IDD-Umsetzung “für sich einen Haken machen”. Die Initiative sei in den letzten Monaten zudem so weiterentwickelt worden, dass sie den Nachweis der gesetzlichen Weiterbildungsverpflichtung von 15 Stunden pro Kalenderjahr für alle Zielgruppen der Richtlinie optimal unterstützen könne.

“Wir bedienen damit erstmalig auch die Mitarbeiter der Innendienste, denen wir nun ebenfalls mit der Aufnahme in unsere Weiterbildungsdatenbank und der Dokumentation ihrer Aktivitäten den erforderlichen Weiterbildungsnachweis nach IDD-Anforderungen ausstellen können”, sagt Höhn. “Diese Datenbank steht ab Februar 2018 zur Verfügung.”

“gut beraten” kann künftig  zwei Weiterbildungsnachweise ausstellen

Sollte der Gesetzgeber in der finalen Versicherungsvermittlerverordnung neue Anforderungen vorgeben, würden diese kurzfristig ebenfalls integriert.

Gerald Archangeli, Vorsitzender des Trägerausschusses der Initiative und Vizepräsident des Bundesverbandes der Versicherungskaufleute betont gleichzeitig, dass die Brancheninitiative weiterhin die freiwillige jährlich 30-stündige Weiterbildung anstreben, fördern und dokumentieren werde.

“Wir werden also zukünftig zwei Weiterbildungsnachweise ausstellen können: einmal den Nachweis über die Erfüllung der gesetzlichen Mindestanforderungen nach IDD und zum Zweiten das Zertifikat nach den höheren Qualitätsstandards von gut beraten”, erläutert Archangeli. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

IDD-Umsetzung: So nehmen Vermittler die Hürden

IDD: Der Entwurf zur VersVermV ist da

IDD: Die sechs wichtigsten Neuerungen für Vermittler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...