8. Januar 2018, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvermittler: DIHK-Registrierungen sinken weiter

Zu Jahresbeginn 2018 waren fast 8.000 Versicherungsvermittler weniger im Register der Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) erfasst als ein Jahr zuvor. Der Schwund ging zulasten fast aller Vermittlertypen.

Versicherungsvermittler: DIHK-Registrierungen sinken weiter

In den letzten zwölf Monaten hat sich die Zahl der im DIHK-Register erfassten Versicherungsvermittler erneut deutlich reduziert.

Aktuell sind 220.825 Versicherungsvermittler im Register der DIHK eingetragen (Stand: 2. Januar 2018). Zum Ende des dritten Quartals 2017 waren es noch 224.462 (Stand: 1. Oktober 2017) und vor einem Jahr 228.289 (Stand: 2. Januar 2017).

Die gebundenen Versicherungsvertreter mussten im den deutlichsten Rückgang im Jahresvergleich verkraften: Ihre Zahl sank von 147.582 (Stand: 2. Januar 2017) auf 140.211 (Stand: 2. Januar 2018) zurück. Zum Ende des dritten Quartals 2017 waren noch 143.855 gebundene Versicherungsvertreter registriert.

Weniger Makler und Versicherungsvertreter mit Erlaubnis

Innerhalb der letzten zwölf Monate ist die Zahl der Versicherungsvertreter mit Erlaubnis 29.853 auf 29.689 gesunken. Zu Jahresanfang 2017 waren es noch 29.853 (Stand: 2. Januar 2017). Zum 1. Oktober 2017 waren 29.687 Versicherungsvertreter mit Erlaubnis registriert.

Die Zahl der im DIHK-Register erfassten Versicherungsmakler ist im Jahresvergleich von 46.811 (Stand: 2. Januar 2017) leicht auf 46.786 gesunken. Zum Ende des dritten Quartals 2017 waren noch 46.781 Makler erfasst.

Versicherungsvermittler: DIHK-Registrierungen sinken weiter

Quelle: DIHK

Die Zahl der registrierten Versicherungsberater ist im Vergleich zum Vorjahr von 311 auf 317 gestiegen (1. Oktober 2017: 317).

Auch die registrierten produktakzessorischen Vertreter haben im Jahresvergleich von 3.588 auf 3.684 leicht zugelegt (1. Oktober 2017: 3.684). Gleichzeitig ist die Zahl der im Regsiter erfassten produktakzessorischen Makler von 144 auf 138 gesunken (1. Oktober 2017: 138). (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Interessant wäre zu erfahren, wie intensiv die Wechselbewegung von der Ausschließlichkeit in den Maklerstatus verläuft. Die auf den ersten Blick relativ stabile Zahl der Makler ist vermutlich auf diesen Umstand zurückzuführen.

    Kommentar von Thomas Meinhardt — 10. Januar 2018 @ 15:17

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...