Anzeige
4. September 2017, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Die sechs wichtigsten Neuerungen für Vermittler

Das Umsetzungsgesetz zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) tritt im Februar 2018 in wesentlichen Teilen in Kraft. Rechstanwälte Stephan Michaelis und Lasse Conradt von der Hamburger Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte haben die wichtigsten Änderungen für Versicherungsvermittler zusammengefasst.

IDD: Die sechs wichtigsten Neuerungen für Vermittler

Durch die IDD-Umsetzung werden unter anderem Gewerbeordnung, Versicherungsaufsichtsgesetz, Versicherungsvertragsgesetz und Außenwirtschaftsgesetz geändert.

Die nationale Umsetzung der IDD-Richtlinie sieht unter anderem Änderungen in der Gewerbeordnung (GewO), dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und dem Außenwirtschaftsgesetz (AWG) vor, die erheblichen Einfluss auf die Tätigkeit als Versicherungsvermittler haben.

In einem Beitrag auf der Website der Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte haben Stephan Michaelis und Lasse Conradt “Änderungen und wichtige Neuerungen in den für Vermittler wichtigsten Gesetzen” zusammengefasst.

1. Kein grundsätzliches Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler

Das im Referentenentwurf  zur IDD-Umsetzung vorgesehene Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler ist demnach ersatzlos gestrichen. Es hatte für heftige Kritik aus dem Lager der Vermittler geführt, da es vorsah, dass Versicherungsmakler “unmittelbar oder mittelbar ausschließlich vom Versicherungsunternehmen” vergütet werden dürfen.

Da diese Einschränkung rückwirkend ab dem 18. Januar 2017 hätte gelten sollen, wäre eine praktische Umsetzung dieses Verbotes nach Ansicht der Rechstanwälte “schlicht unmöglich” gewesen. Da der Satz gestrichen wurde, seien Servicevereinbarungen zur Vergütung anderer Dienstleistungen mit Verbrauchern auch in Zukunft für Versicherungsmakler möglich.

2. Keine Möglichkeit der Doppelberatung oder Doppelhaftung

Auch der ursprünglich vorgesehene neue Paragraf 6 Abs. 6 VVG-E sei nicht umgesetzt worden, sondern hinsichtlich einer befürchteten Doppelberatung modifiziert.

Zunächst war demnach vorgesehen, dass der Versicherer eine Beratungspflicht hat, auch wenn der Vertrag durch einem Versicherungsmakler vermittelt wird. Dieser wissentlichen Schaffung einer Unklarheit habe der Gesetzgeber durch Beibehaltung des alten Paragrafen 6 Abs. 6 VVG Abhilfe geschaffen.

 

Seite zwei: Beratungspflichten bei Versicherungsanlageprodukten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Gut verständlich und kurz. Danke!

    Kommentar von Eberhard Kosche — 19. Februar 2018 @ 17:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...