Anzeige
10. Oktober 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: “gut beraten” verzeichnet 130.000 Teilnehmer

Wie die Brancheninitiative gut beraten mitteilt, waren zum Ende des dritten Quartals 2017 rund 130.000 Weiterbildungskonto eingerichtet. Vor einem Jahr nahmen noch 8.000 Versicherungsvermittler weniger an der Initiative teil. Seit 2014 wurden insgesamt 14.391.179 Punkte gesammelt.

Weiterbildung: gut beraten verzeichnet 130.000 Teilnehmer

Die Brancheninitiative “gut beraten” soll zur zentralen Weiterbildungsplattform ausgebaut werden.

Zu Ende September 2017 waren 129.392 Vermittlerkonten in der Weiterbildungsdatenbank der Initiative gut beraten eingerichtet. Das geht aus der aktuellen Statistik des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V. hervor.

Ende Juni 2017 waren es noch 127.324. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Teilnehmer um rund 8.000 gestiegen.

Wie der BWV mitteilt, eröffneten von Juli bis September 2017 jeden Monat durchschnittlich 689 neue Teilnehmer ein gut-beraten-Konto. Das sind demnach 6,5 Prozent mehr als im Quartal zuvor. Die Gesamtzahl der Konten stieg damit um 1,6 Prozent.

Über 14 Millionen Weiterbildungspunkte gesammelt

Gleichzeitig nahm die Zahl der erarbeiteten Weiterbildungspunkte im dritten Quartal um eine knappe Million auf 14.391.179 zu. Am 30. September 2016 waren 10.218.736 Punkte in der gut-beraten-Datenbank erfasst.

“Trotz der Urlaubszeit in den Sommermonaten haben die teilnehmenden Vermittler im dritten Quartal 2017 knapp sechs Stunden in ihre Weiterbildung investiert”, erläutert Dr. Katharina Höhn, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV die aktuellen Quartalszahlen.

Seit dem Start der Brancheninitiative im April 2014 sammelten die Versicherungsvermittler im Schnitt 111 Weiterbildungspunkte. Das entspricht laut BWV über 83 Stunden. In diesem Zeitraum haben die Vermittler demnach etwa 10,5 Arbeitstage in die eigene Weiterbildung investiert.

gut beraten soll zentrale Weiterbildungsplattform werden

Der anhaltenden Zuspruch und das weiterhin große Weiterbildungs-Engagement der Vermittler seien ein deutlicher Vertrauensbeweis in die Zielsetzung und die Infrastruktur von gut beraten, so Höhn. Sie versichert, dass die Anforderungen aus der neuen Versicherungs­vermittlerverordnung nach ihrer Veröffentlichung voll umfänglich in die Infrastruktur von gut beraten integriert werden.

So soll demnach sichergestellt werden, dass jeder gut-beraten-Teilnehmer seine Weiterbildung fristgerecht ein Jahr nach Inkrafttreten der Verordnung nachweisen könne. “Der Ausbau von gut beraten zur zentralen Weiterbildungsplattform gemäß IDD verläuft planmäßig und wird explizit auch die neuen Personenkreise berücksichtigen, die künftig ihre Weiterbildung nachweisen müssen”, erklärt Höhn.

Seit diesem Sommer werde intensiv daran gearbeitet, gut beraten zur zentralen Weiterbildungsplattform entlang der neuen gesetzlichen Anforderungen auszubauen. Die Erfahrungen der Branche aus über drei Jahren gut beraten werden dabei demnach ebenso berücksichtigt wie die Anforderungen aus der IDD. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...