Anzeige
10. Oktober 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: “gut beraten” verzeichnet 130.000 Teilnehmer

Wie die Brancheninitiative gut beraten mitteilt, waren zum Ende des dritten Quartals 2017 rund 130.000 Weiterbildungskonto eingerichtet. Vor einem Jahr nahmen noch 8.000 Versicherungsvermittler weniger an der Initiative teil. Seit 2014 wurden insgesamt 14.391.179 Punkte gesammelt.

Weiterbildung: gut beraten verzeichnet 130.000 Teilnehmer

Die Brancheninitiative “gut beraten” soll zur zentralen Weiterbildungsplattform ausgebaut werden.

Zu Ende September 2017 waren 129.392 Vermittlerkonten in der Weiterbildungsdatenbank der Initiative gut beraten eingerichtet. Das geht aus der aktuellen Statistik des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V. hervor.

Ende Juni 2017 waren es noch 127.324. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Teilnehmer um rund 8.000 gestiegen.

Wie der BWV mitteilt, eröffneten von Juli bis September 2017 jeden Monat durchschnittlich 689 neue Teilnehmer ein gut-beraten-Konto. Das sind demnach 6,5 Prozent mehr als im Quartal zuvor. Die Gesamtzahl der Konten stieg damit um 1,6 Prozent.

Über 14 Millionen Weiterbildungspunkte gesammelt

Gleichzeitig nahm die Zahl der erarbeiteten Weiterbildungspunkte im dritten Quartal um eine knappe Million auf 14.391.179 zu. Am 30. September 2016 waren 10.218.736 Punkte in der gut-beraten-Datenbank erfasst.

“Trotz der Urlaubszeit in den Sommermonaten haben die teilnehmenden Vermittler im dritten Quartal 2017 knapp sechs Stunden in ihre Weiterbildung investiert”, erläutert Dr. Katharina Höhn, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV die aktuellen Quartalszahlen.

Seit dem Start der Brancheninitiative im April 2014 sammelten die Versicherungsvermittler im Schnitt 111 Weiterbildungspunkte. Das entspricht laut BWV über 83 Stunden. In diesem Zeitraum haben die Vermittler demnach etwa 10,5 Arbeitstage in die eigene Weiterbildung investiert.

gut beraten soll zentrale Weiterbildungsplattform werden

Der anhaltenden Zuspruch und das weiterhin große Weiterbildungs-Engagement der Vermittler seien ein deutlicher Vertrauensbeweis in die Zielsetzung und die Infrastruktur von gut beraten, so Höhn. Sie versichert, dass die Anforderungen aus der neuen Versicherungs­vermittlerverordnung nach ihrer Veröffentlichung voll umfänglich in die Infrastruktur von gut beraten integriert werden.

So soll demnach sichergestellt werden, dass jeder gut-beraten-Teilnehmer seine Weiterbildung fristgerecht ein Jahr nach Inkrafttreten der Verordnung nachweisen könne. “Der Ausbau von gut beraten zur zentralen Weiterbildungsplattform gemäß IDD verläuft planmäßig und wird explizit auch die neuen Personenkreise berücksichtigen, die künftig ihre Weiterbildung nachweisen müssen”, erklärt Höhn.

Seit diesem Sommer werde intensiv daran gearbeitet, gut beraten zur zentralen Weiterbildungsplattform entlang der neuen gesetzlichen Anforderungen auszubauen. Die Erfahrungen der Branche aus über drei Jahren gut beraten werden dabei demnach ebenso berücksichtigt wie die Anforderungen aus der IDD. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...