Anzeige
11. Dezember 2018, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Dynamik der Digitalisierung ist für Unternehmen eine große Herausforderung. Gleichzeitig will das enorme Potenzial, das die digitale Transformation für sämtliche Geschäftsbereiche bietet, genutzt werden. Das gilt auch für den Vertrieb von Versicherungen und Finanzdienstleistungen. Studien zeigen jedoch, dass die Möglichkeiten der Digitalisierung für die Branche bisher nur selten realisiert werden. Dabei ist im Vertrieb das Potenzial besonders groß. Gastbeitrag von Almir Adrovic, Axon Insight

Almir Adrovic 20090303 002 Klein in Wenn nicht jetzt, wann dann?

Almir Adrovic: “Der Vertrieb der Zukunft muss das Potenzial der Digitalisierung nutzen, um unter verschärften Marktbedingungen erfolgreich zu sein.”

Wie alle anderen Geschäftsbereiche sieht sich auch der Vertrieb mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Kundenbedürfnisse und Wünsche haben sich in den letzten Jahren radikal verändert und machen eine substanzielle Weiterentwicklung von Produkten und Interaktionsmodellen nötig. Auch die Beschaffungskompetenz der Kunden ist deutlich gestiegen und stellt den Vertrieb vor neue Aufgaben. Hinzu kommt, dass neue Wettbewerber auf den Markt drängen und mit unkonventionellen Businessmodellen die etablierten Player herausfordern.

Mit den klassischen Vertriebsmethoden, die vorwiegend auf das lokale Wissen der Vertriebsexperten setzen, lassen sich diese Herausforderungen kaum in den Griff bekommen. Hier steht ein Kulturwandel der Branche an. Ob B2C oder B2B spielt dabei keine Rolle – Kunden, die privat die digitalen Möglichkeiten nutzen, verzichten bei geschäftlichen Entscheidungen nicht darauf. Sie erwarten einen persönlichen und antizipativen Vertrieb. Daher ist eine digitale Transformation des Vertriebs dringend nötig. Der Vertrieb der Zukunft muss das Potenzial der Digitalisierung nutzen, um unter verschärften Marktbedingungen erfolgreich zu sein.

Ohne Mindset nicht machbar

Ohne ein entsprechendes Mindset ist das allerdings nicht machbar. Daher ist es existenziell wichtig, dass im Unternehmen die Möglichkeiten und Chancen, die die Digitalisierung bietet, auch als solche angesehen und genutzt werden. Das ist keine Top-down Entscheidung, die sich per Anweisung umsetzen lässt, es muss Teil der Unternehmenskultur sein. Stehen mögliche Risiken und Ängste im Fokus, kann eine digitale Transformation nicht gelingen und das Unternehmen wird den Wettbewerbern hinterherhinken. Die digitale Transformation gehört ganz oben auf jede Agenda.

Die Digitalisierung fängt bei der Optimierung von bestehenden Prozessen an. Sie müssen nicht nur digitalisiert werden, sondern – und das ist das Entscheidende – mit den neuen digitalen Möglichkeiten verbessert werden. Andersherum ausgedrückt: Ein schlechter Prozess bleibt auch digitalisiert ein schlechter Prozess. Eine agile, digitale Lösung bieten dafür intelligente Digital-Process-Management-Plattformen. Sie sind flexibel, schnell und einfach zu nutzen.

Seite zwei: Wie die Effektivität gesteigert werden kann

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente: Erstes Modell kurz vor der Testphase

Im Alter sollen langjährige Geringverdiener künftig mehr Geld zur Verfügung haben als jemand, der nie gearbeitet hat. Um dafür zu sorgen, will die Bundesregierung noch in diesem Jahr eine neue Grundrente auf den Weg bringen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Lieber German als Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Brexit-Abkommen im Unterhaus gescheitert. Nun droht ein ungeordneter Brexit. Die lang anhaltende Unsicherheit um den EU-Austritt hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Briten die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt haben.

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: “Keine Hinweise auf Fehlverhalten”

In den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Vorstandschef Christian Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. Das sagte er beim Neujahrsempfang des Geldhauses am Dienstag in Berlin.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT legt zu – vor allem bei Profi-Anlegern

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 228 Millionen Euro Eigenkapital platziert und übertraf damit das Platzierungsergebnis des Vorjahres (167 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...