16. August 2018, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zielke: Dax-Abstieg würde Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern

Commerzbank-Chef Martin Zielke gibt sich angesichts des drohenden Abstiegs seines Instituts aus dem Dax betont gelassen. “Ganz ehrlich: Ärgert mich das persönlich? Finde ich das schön? Nein”, so Zielke am Mittwochabend in Frankfurt.

Zielke: Dax-Abstieg würde Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern

Martin Zielke: “Das, was wir strategisch im Programm haben, sind die Zutaten für eine Wertsteigerung – davon sind wir zutiefst überzeugt.”

Damit antwortete er vor Journalisten auf die Frage, ob es ihn ärgere, dass der vergleichsweise junge Zahlungsabwickler Wirecard aller Voraussicht nach im September die Großbank und Dax-Gründungsmitglied aus der ersten deutschen Börsenliga verdrängen wird.

Zielke betonte: “Für unsere Kunden, für unser Geschäft ändert sich damit überhaupt nichts. Für die Bedeutung der Bank für die deutsche Volkswirtschaft ändert sich überhaupt nichts. Wir sind die führende Mittelstandsbank in Deutschland, und daran wird sich auch nach vorne überhaupt nichts ändern.”

Die Entscheidung über die künftige Zusammensetzung des Deutschen Aktienindex fällt am 5. September. Maßgeblich sind dabei Börsenumsatz (Handelsvolumen) und Börsenwert (Marktkapitalisierung) der Unternehmen.

Commerzbank baut Kerngeschäft aus

Am Donnerstagvormittag war Wirecard an der Börse mit knapp 22 Milliarden Euro mehr wert als Deutsche Bank (20,5 Mrd Euro) und Commerzbank (10,3 Mrd Euro).

Die Entwicklung bestätige, dass der Commerzbank-Vorstand “mit dem strategischen Ansatz, die Bank technologisch weiterzuentwickeln” auf dem richtigen Weg sei, sagte Zielke. “Das, was wir strategisch im Programm haben, sind die Zutaten für eine Wertsteigerung – davon sind wir zutiefst überzeugt.”

Die Commerzbank setzt auf den Ausbau ihrer Kerngeschäftsfelder Privat- sowie Firmenkunden und treibt die Digitalisierung des Unternehmens voran.

“Aus vielen Gesprächen, die wir mit Investoren haben, sehe ich sehr deutlich, dass die Hebel zumindest von den meisten dort sehr gut verstanden werden”, sagte der seit Mai 2016 amtierende Commerzbank-Chef. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Überweisungen in Sekundenschnelle bald für Millionen Bankkunden

UBS räumt weiteren Rechtsstreit beiseite – Einigung im “Trustee-Fall”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...