Anzeige
16. August 2018, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zielke: Dax-Abstieg würde Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern

Commerzbank-Chef Martin Zielke gibt sich angesichts des drohenden Abstiegs seines Instituts aus dem Dax betont gelassen. “Ganz ehrlich: Ärgert mich das persönlich? Finde ich das schön? Nein”, so Zielke am Mittwochabend in Frankfurt.

Zielke: Dax-Abstieg würde Bedeutung der Commerzbank nicht schmälern

Martin Zielke: “Das, was wir strategisch im Programm haben, sind die Zutaten für eine Wertsteigerung – davon sind wir zutiefst überzeugt.”

Damit antwortete er vor Journalisten auf die Frage, ob es ihn ärgere, dass der vergleichsweise junge Zahlungsabwickler Wirecard aller Voraussicht nach im September die Großbank und Dax-Gründungsmitglied aus der ersten deutschen Börsenliga verdrängen wird.

Zielke betonte: “Für unsere Kunden, für unser Geschäft ändert sich damit überhaupt nichts. Für die Bedeutung der Bank für die deutsche Volkswirtschaft ändert sich überhaupt nichts. Wir sind die führende Mittelstandsbank in Deutschland, und daran wird sich auch nach vorne überhaupt nichts ändern.”

Die Entscheidung über die künftige Zusammensetzung des Deutschen Aktienindex fällt am 5. September. Maßgeblich sind dabei Börsenumsatz (Handelsvolumen) und Börsenwert (Marktkapitalisierung) der Unternehmen.

Commerzbank baut Kerngeschäft aus

Am Donnerstagvormittag war Wirecard an der Börse mit knapp 22 Milliarden Euro mehr wert als Deutsche Bank (20,5 Mrd Euro) und Commerzbank (10,3 Mrd Euro).

Die Entwicklung bestätige, dass der Commerzbank-Vorstand “mit dem strategischen Ansatz, die Bank technologisch weiterzuentwickeln” auf dem richtigen Weg sei, sagte Zielke. “Das, was wir strategisch im Programm haben, sind die Zutaten für eine Wertsteigerung – davon sind wir zutiefst überzeugt.”

Die Commerzbank setzt auf den Ausbau ihrer Kerngeschäftsfelder Privat- sowie Firmenkunden und treibt die Digitalisierung des Unternehmens voran.

“Aus vielen Gesprächen, die wir mit Investoren haben, sehe ich sehr deutlich, dass die Hebel zumindest von den meisten dort sehr gut verstanden werden”, sagte der seit Mai 2016 amtierende Commerzbank-Chef. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Überweisungen in Sekundenschnelle bald für Millionen Bankkunden

UBS räumt weiteren Rechtsstreit beiseite – Einigung im “Trustee-Fall”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...