13. August 2018, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) tritt nach einem starken ersten Halbjahr auf die Euphoriebremse. Konzernchef Andreas Arndt rechnet mit einem steigenden Wettbewerbsdruck, der auf die Profitabilität im Neugeschäft drückt.

Deutsche Pfandbriefbank bleibt vorsichtig – Aktie unter Druck

An der Börse wurden die Zahlen und der vorsichtige Ausblick der Pfandbriefbank mit Skepsis aufgenommen.

“Mit Blick auf die erwartete Entwicklung der gewerblichen Immobilienfinanzierungsmärkte bleiben wir vorsichtig”, sagte Arndt bei der Vorlage der detaillierten Zahlen für das erste Halbjahr am Montag.

Die Bank bleibe bei den Erwartungen für das Zinsergebnis, den Verwaltungsaufwand und den Risikokosten bei ihren bisherigen, konservativen Annahmen.

Die Aktie gab zu Handelsbeginn deutlich nach, was aber vor allem auf die Schwäche des Sektors infolge der Türkei-Krise zurückzuführen ist. Für die Bank sei dies kein Problem, da sie weder ein direktes Lira- noch ein Länderrisiko hat, so Arndt bei einer Telefonkonferenz.

Operatives Geschäft treibt Gewinnprognose hoch

Insgesamt betrachtet er die Entwicklung dort aber natürlich gespannt – vor allem die Auswirkungen auf andere umgrenzende Länder und die möglichen Folgen für die gesamte Wirtschaft müsse man genau im Blick haben.

Die PBB hatte Anfang Juli bereits die Eckdaten für die ersten sechs Monate vorgelegt und dabei auch die Prognose für den Gewinn vor Steuern im laufende Jahr um 25 Millionen auf 175 bis 195 (2017: 204) Millionen Euro erhöht.

Grund dafür war ein gutes operatives Geschäft sowie ein Sondereffekt durch einen nachträglichen Anspruch aus der Abwicklung der österreichischen Skandalbank Heta, von der die PBB Schuldtitel in dreistelliger Millionenhöhe gehalten hatte.

Weniger Neugeschäft als im letzten Jahr

In den ersten sechs Monaten steigerte die Bank den Gewinn vor Steuern um 18 Prozent auf 122 Millionen Euro. Das Ergebnis fiel damit um zwei Millionen Euro höher aus als noch Anfang Juli angekündigt.

Unter dem Strich stand ein Ergebnis von 99 Millionen Euro und damit 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Erträge legten dank eines deutlich höheren Ergebnisses im Zinsgeschäft um vier Prozent auf 232 Millionen Euro zu.

Beim Neugeschäft rechnet Arndt im laufenden Jahr weiterhin mit einem Wert zwischen 10 und 11 Milliarden Euro – und damit etwas weniger als 2017. Die Bank hält sich im Zweifel bei Neugeschäft weiter zurück, wenn es nicht profitabel genug oder zu risikoreich ist.

Seite zwei: “Qualität weiter vor Quantität”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungsgruppe die Bayerische: Erneute Auszeichnung als „fairer Versicherungspartner“

Der Expertenbeirat des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hat die Bayerische erneut als fairen Versicherungspartner mit dem Urteil „sehr gut“ (vier Sterne) ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...