30. September 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafög und Bausparvertrag: Das müssen Studierende wissen

Mit Beginn des Wintersemesters beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt. Mit neuen Freiheiten. Aber diese Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wohnung, Versicherungen, Essen, Kleidung, Bücher und einiges mehr wollen finanziert werden. Zum Glück gibt es Bafög. Es macht den Weg zum erfolgreichen Abschluss des Studiums einfacher.

Shutterstock 1025014369 in Bafög und Bausparvertrag: Das müssen Studierende wissen

Leider ist der Weg zum Bafög selbst nicht ganz so leicht. Denn zunächst einmal muss ermittelt werden, ob ein Anrecht darauf besteht – und in welcher Höhe. Zur Ermittlung werden das Einkommen der Eltern und das Vermögen des Studenten berücksichtigt, der den Bafög-Antrag stellt. Von der angesparten Vermögenssumme bleiben 7.500 Euro anrechnungsfrei.

“Zählt zum Vermögen, wenn er erst nach Jahren ausgezahlt wird”

Zum Vermögen gehören Sparverträge, Tagesgeldkonten, Fondssparpläne, Kapitallebensversicherungen und andere kapitalbildende Geldanlagen. Und auch das angesparte Kapital auf einem Bausparvertrag. “Der zählt selbst dann zum Vermögen, wenn er erst nach mehreren Jahren ausgezahlt wird”, erklärt Werner Schäfer, Vorstandsvorsitzender der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG.

Zu diesen “klassischen” Anlagen kommen Schmuck, Münzsammlungen, Auto, Grundstücke oder Mietkautionen hinzu. Nicht berücksichtigt werden Rechte auf Versorgungsbezüge, auf Renten und andere wiederkehrende Leistungen, Übergangsbeihilfen sowie die Wiedereingliederungsbeihilfe, Nießbrauchsrechte und Haushaltsgegenstände.

“Heißt nicht, Geld zum Fenster hinauszuschmeißen”

Um mehr Bafög zu erhalten, können Studenten gegebenenfalls vor der Antragstellung ihr Vermögen verringern. “Das heißt jetzt aber nicht, Geld zum Fenster hinauszuschmeißen”, betont Werner Schäfer. Es geht vielmehr darum, Dinge anzuschaffen, die für das Studium ohnehin benötigt werden: zum Beispiel Möbel für die erste eigene Wohnung, ein neues Notebook oder weiteres technisches Equipment.

Was nicht funktioniert: Den Bausparvertrag oder anderes Vermögen an die Eltern übertragen. Der Trick mit der Verlagerung ist rechtsmissbräuchlich und wird von den Behörden sofort durchschaut. Hinzu kommt, dass es für den Bausparvertrag eventuell keine staatliche Förderung mehr gibt – wenn nämlich die Eltern die Einkommensgrenzen überschreiten.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronavirus: Allianz bietet kostenfreie medizinische Beratung

Die Allianz Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten einen kostenfreien medizinischen Telefonservice bei Fragen zum Coronavirus an und informiert in dem Zusammenhang ihre Kunden umfassend zur Krankheit und den Folgen der Epedemie.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...