14. Januar 2019, 06:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater: Jobaus durch Finanz-Apps?

Für die jüngere Generation hat das persönliche Gespräch mit ihrem Finanzberater immer weniger Bedeutung. Apps und Social Media sind viel stärker gefragt. Junge Menschen interessieren sich immer mehr für Anlagestrategien und möchten bei der Auswahl ihrer Finanzprodukte mitreden. Das zeigt eine aktuelle Studie von DAB BNP Paribas gemeinsam mit statista.

Versicherungs-Makler-App-Test in Berater: Jobaus durch Finanz-Apps?

Hat die App Killerpotenzial für den Beruf des Finanzberaters?

Für junge Menschen ist das persönliche Gespräch mit ihrem Finanzberater weniger wichtig. Dabei ist es unwichtig, ob es persönlich vor Ort, telefonisch, per Videoanruf oder per Chat geführt wird. Auf die Entscheidung hat es weder positive noch negative Auswirkungen. Die Befragten waren eher gleichgültig, so die Immobilieninvestmentplattform iFunded zu den Ergebnissen der Studie.

45 Prozent erwarten, dass sie jederzeit zum Beispiel über eine App ihren Vermögensstatus einsehen können. 41 Prozent möchten hingegen lieber in regelmäßigen Abständen Informationen zugeschickt bekommen.

Wunsch nach mehr Mitbestimmung

Haben ältere Kunden früher ihre Geldanlage in der Regel komplett in die Hände eines Finanzberaters gelegt, legen jüngere Anleger wert darauf, bei der Anlagestrategie mitzureden. 71 Prozent teilten während der Umfrage mit, dabei einbezogen werden zu wollen. 66 Prozent sind besonders daran interessiert, die einzelnen Anlageprodukte auszuwählen.

Soziale Medien wichtiger denn je

46 Prozent der Befragten setzen voraus, dass ein Vermögensverwalter soziale Medien wie LinkedIn und Xing nutzt. 44 Prozent erwarten ihn auf Kanälen wie Facebook, Instagram oder Twitter. Keine Präsenz in sozialen Netzwerken akzeptieren nur 22 Prozent der Befragten.

Finanzberater adé

Laut der Studie hat der klassische Finanzberater vor allem bei der jüngeren Generation ausgedient. Junge Menschen möchten in die Findung der Anlagestrategie einbezogen werden und mitbestimmen. Auch die Investments möchten sie möglichst selbst aussuchen und jederzeit per Knopfdruck erfahren, wie die eigene Vermögensanlage sich entwickelt. Für diese Zielgruppe hat iFunded das richtige Angebot: Der Anleger entscheidet selbst, in welche Immobilie er oder sie investieren möchte und beobachtet im Dashboard anschließend die Entwicklung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...