17. Dezember 2019, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Blick auf die Kosten kein Thema

Digitalisierung ist keine Frage des Geldes. Dies ist die zentrale Erkenntnis der Umfrage, die Rueckerconsult im Auftrag der Alasco GmbH unter in Deutschland tätigen Projektentwicklern, Bauträgern und Generalübernehmern durchgeführt hat. Vielmehr stellen die Eingliederung einer neuen Software-Lösung in die bestehende Infrastruktur sowie die Kompatibilität mit bestehenden Programmen die größten Hemmnisse dar.

Digitrans in Digitalisierung: Blick auf die Kosten kein Thema
Als Motiv für die Einführung von innovativen Software-Lösungen in den Unternehmen nennen über 90 Prozent der Befragten die Steigerung der unternehmerischen Effizienz, gefolgt vom Ausbau der eigenen Wettbewerbsfähigkeit mit 60 Prozent. Kostendruck spielt mit sechs Prozent der Nennungen nur eine untergeordnete Rolle. „Die Unternehmen erkennen die Vorteile, die ihnen neue technische Lösungen zur effizienteren Planung und Umsetzung von Immobilienprojekten bieten. Digitale Lösungen ersetzen zeitintensive, manuelle Prozesse durch automatisierte Workflows, reduzieren dadurch Fehlerquellen, erhöhen die Transparenz und unterstützen die Vernetzung aller Projektbeteiligten für eine bessere Kommunikation“, sagt Benjamin Günther, Gründer von Alasco. „Die Opportunitätskosten nicht zu digitalisieren sind mittlerweile wesentlich höher als die Kosten für die Digitalisierung selbst, weshalb der Preis für Software nicht das entscheidende Kriterium ist.“ Für lediglich zwölf Prozent der Befragten stellen die Kosten eines der drei wichtigsten Auswahlkriterien von Software-Lösungen dar. Eine hohe Leistungsfähigkeit (62%) sowie Datensicherheit und die Kompatibilität mit der bestehenden IT-Infrastruktur (jeweils 50%) liegen dagegen an der Spitze.

Grafik1 Welche-Faktoren-hemmen-den-Digitalisierungsprozess Copyright-RUECKERCONSULT-Alasco-Kopie in Digitalisierung: Blick auf die Kosten kein Thema

Digitalisierung vermag starke Steigerung der Baukosten zu stoppen

Aufgrund von Inflation, hoher Auslastung der Baubetriebe und Fachkräftemangel sind die Baukosten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt erhöhten sich die Baukosten für Wohngebäude zwischen 2009 und 2018 um 33 Prozent und stellen somit einen der Hauptkostentreiber für Miet- und Kaufpreise dar. Dem Einsatz moderner Technologien schreiben mehr als zwei Drittel der Befragten das Potenzial zu, die Baukostensteigerungen abzudämpfen bzw. zu stoppen. 18 Prozent schätzen sogar, dass eine Senkung der Baukosten durch die Digitalisierung herbeigeführt werden kann.

Grafik2 Was-waren-die-Gruende-zur-Implementierung-neuer-digitaler-Loesungen Copyright-RUECKERCONSULT-Alasco-Kopie in Digitalisierung: Blick auf die Kosten kein Thema

Vielfältige Geschäftsfelder für Proptechs

Gefragt nach den Bereichen der Bau- und Immobilienbranche mit dem größten Potenzial zur Digitalisierung von Prozessen gab mit 80 Prozent die große Mehrheit die Projektplanung (Architektur, TGA-Planung, etc.) an, gefolgt von Verkauf, Vermietung und Marketing mit 53 Prozent. „Die Vorstellungen von Digitalisierung in der Branche sind sehr stark durch Building Information Modeling (BIM) und 3D-Visualisierungen mit Virtual Reality geprägt. Dass es noch viele weitere sinnvolle Ansatzpunkte für den Einsatz digitaler Lösungen gibt, zeigt die große Zahl unterschiedlichster Proptechs, die auf den Markt kommen“, sagt Sebastian Schuon, Gründer von Alasco. „Auch in der Breite werden sich innovative Lösungen, die echte Vorteile bieten, nach und nach durchsetzen. Das zeigt die große Nachfrage, auf die wir mit unserer Software für das digitale Finanzmanagement von Immobilienprojekten gestoßen sind, und die nach nur einem Jahr bereits bei Projekten mit einem Volumen von mehreren Milliarden Euro zum Einsatz kommt.”

Grafik3 Kriterien-bei-der-Auswahl-von-Software-Loesungen Copyright-RUECKERCONSULT-Alasco-Kopie in Digitalisierung: Blick auf die Kosten kein Thema

Foto: Shutterstock, Rueckerconsult & Alasco

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...