23. Mai 2019, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Rund 400 selbstständige Vermögensberaterinnen trafen sich in dieser Woche zum Frauenkongress “Women for Future” der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) in Marburg, um sich über erfolgreiche berufliche Wege in der Vermögensberatung zu informieren. Cash. nahm den Kongress zum Anlass, um mit DVAG-Vorstandsmitglied Robert Peil über die Situation von Frauen im Finanzvertrieb zu sprechen.

2019 05 21 DVAG Robert Peil Druck in Drei Fragen an: Robert Peil, Vorstand der DVAG

Robert Peil: “Gerade Frauen mit Familie können vom Beruf als Vermögensberaterin besonders profitieren.”

Frauen sind im Finanzvertrieb noch immer in der Minderheit. Wie können mehr Frauen für die Beratertätigkeit gewonnen werden?

Peil: Unternehmen müssen heute unter Beweis stellen, dass sie den Anforderungen von Frauen gerecht werden. Und das vor allem im Hinblick auf Chancengleichheit bei Karriere- und Verdienstmöglichkeiten oder aber beim Angebot von Fortbildungsmaßnahmen. Gerade Frauen mit Familie können vom Beruf als Vermögensberaterin besonders profitieren. Durch die selbstständige Tätigkeit können sie die Arbeitszeit flexibel gestalten, sodass genügend Freiraum für die Familie bleibt.

Die Finanzbranche gilt als Männerdomäne. Wirkt das abschreckend auf Frauen?

Peil: Der Finanzvertrieb ist ein Berufsfeld, in dem der Männeranteil traditionell überwiegt. Dennoch bietet die Branche hervorragende Perspektiven für Frauen. So sind ein Viertel unserer hauptberuflichen Vermögensberater Frauen. Wichtig ist aber, dass mögliche Hemmnisse ausgeräumt werden: Flexible Einstiegsmöglichkeiten und ein persönlicher Coach für den Neustart sind große Vorteile. Zudem lässt sich die Tätigkeit als Vermögensberaterin zunächst nebenberuflich testen. Gerade für die Frauen, die sich noch unsicher über einen Wechsel in die Selbstständigkeit sind, ist das ein großes Plus.

Die Vertriebe haben sich in den vergangenen Jahren bei der Suche nach Nachwuchs verstärkt an weibliche Klientel gewandt. Wird sich dieser Trend in den kommenden Jahren noch verstärken?

Peil: Aufgrund des demografischen Wandels wird der Wettbewerb um gute Mitarbeiter immer anspruchsvoller. Wer heutzutage gute Mitarbeiter gewinnen und halten will, muss neben einer leistungsgerechten Entlohnung und fairen Karrieremöglichkeiten auch eine Vielzahl weiterer attraktiver Vorteile bieten. Ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm und damit lebenslanges Lernen sowie Förderung der persönlichen Entwicklung gehören unbedingt dazu. (kb)

Foto: DVAG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: Langjähriger Aufwärtstrend angebrochen

Gold hat preislich einen Meilenstein erreicht. Auch Silber ist eine hochwertige Anlage. Wie es mit mit den Edelmetallen langfristig weitergeht.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...