27. Mai 2019, 06:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E-Scooter: 75 Prozent fordern die Mitnahme mit ÖPNV

So stellen sich Mobilitätsexperten die nahe Zukunft vor: Pendler fahren mit dem Elektro-Tretroller bis zur nächsten Haltestelle, nehmen ihr Fahrzeug mit in Bus oder Bahn und gelangen dann wieder mit dem Roller an ihr Ziel. Doch so einfach ist es nicht. “Die Mitnahme von Elektro-Tretrollern in Bussen und Bahnen ist in der Regel nicht erlaubt”, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).
Shutterstock E-Scooter in E-Scooter: 75 Prozent fordern die Mitnahme mit ÖPNV

Der Grund: E-Scooter gelten als Kraftfahrzeuge, für die unter anderem eine Verssicherungspflicht gilt. Deshalb schließen viele Verkehrsbetriebe die Mitnahme entsprechender Fahrzeuge pauschal aus oder die Beförderung ist nicht eindeutig geklärt. “Die Verkehrsteilnehmer brauchen jetzt Klarheit und möglichst einheitliche Regelungen für die Mitnahme von E-Scootern in Bussen und Bahnen in ganz Deutschland”, sagt Bühler.

3 von 4 wollen E-Scooter in Bus und Bahn mitnehmen

“Die Verkehrsbetriebe sollten ihre Beförderungsbedingungen anpassen und die Mitnahme von Elektro-Tretrollern erlauben.” Andernfalls würden die Vorteile der E-Tretroller konterkariert, bestehende Verkehrsmittel zu ergänzen und Fahrten mit dem Auto zu ersetzen. Das sieht auch eine große Mehrheit in der Bevölkerung so.

Fast drei von vier Bundesbürgern (73 Prozent) sind der Meinung, dass die Mitnahme von E-Scootern in öffentlichen Verkehrsmitteln, einschließlich der Bahn, grundsätzlich erlaubt sein sollte. Das hat eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands ergeben.

Jeder Zweite kann sich die Nutzung grundsätzlich vorstellen

Laut den Ergebnissen der Umfrage sind 43 Prozent der Bundesbürger bereit, Elektro-Tretroller zu nutzen: 7 Prozent sind mit den E-Scootern bereits gefahren und 36 Prozent können sich das grundsätzlich vorstellen. “Für eine völlig neue Fahrzeugkategorie ist so viel Zuspruch erstaunlich”, sagte Bühler. “Viele Menschen freuen sich auf die neuen Elektro-Tretroller.”

Allerdings fürchten auch viele Verkehrsteilnehmer, dass es auf Straßen und Wegen enger werden könnte. Laut Umfrage befürchten 76 Prozent der Befragten, dass es durch E-Scooter mehr Konflikte zwischen den Verkehrsteilnehmern geben wird. Dagegen sprechen sich nur 46 Prozent dafür aus, dass Städte die Anzahl von Sharing-Anbietern bzw. Vermietern aufgestellten E-Roller begrenzen sollten.

Methodik-Hinweis

Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des TÜV-Verbands unter 1.001 Personen ab 18 Jahren. Die Fragen lauteten:

Stimmen Sie folgenden Aussagen zu? “Die Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln, einschließlich der Bahn, sollte grundsätzlich erlaubt sein.”, “Städte sollten die Zahl der von Sharing-Anbietern bzw. Vermietern aufgestellten Elektro-Tretroller begrenzen.” Und: “Können Sie sich grundsätzlich vorstellen, einen solchen E-Scooter unabhängig von Verfügbarkeit und Kosten für bestimmte Wege zu nutzen, haben Sie das bereits getan oder können Sie sich das nicht vorstellen?”

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...