24. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

Shutterstock 1109999390 in Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Das Tool ist speziell auf das SWIFT Service Bureau von Finastra zugeschnitten. Es nutzt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um betrügerische Zahlungen in Echtzeit zu identifizieren und zu stoppen, bevor das Geld eine Bank oder ein Unternehmen verlässt.

Bereits erfolgreich im Einsatz

Joël Winteregg, Mitgründer und CEO von NetGuardians, sagt: „Betrug ist weltweit ein immer größeres Problem und eine enorme Herausforderung für Banken. Leider ist das SWIFT-Netzwerk in den vergangenen Jahren zu einem Angriffsziel für betrügerische Übergriffe geworden.

Da Aufsichtsbehörden die Banken verstärkt dazu anhalten, diesen Bedrohungen wachsam gegenüberzustehen, haben wir ein passendes Tool entwickelt. Damit können Banken proaktiv betrügerischen Aktivitäten entgegenwirken, bevor sie auftreten. Dadurch sind sie einen Schritt im Kampf gegen Finanzkriminalität voraus.

Unsere Technologie ist bereits sehr erfolgreich im Einsatz. Seit Januar 2019 konnten unsere Kunden betrügerische Zahlungen in Höhe von mehr als einer Million US-Dollar verhindern. Indem wir unser Tool jetzt in die Finastra-Technologie integriert haben, werden wir diesen Erfolg noch weiter ausbauen können.“

Algorithmen erlernen Zahlungsanweisungsmuster

Im Gegensatz zu regelbasierten Lösungen nutzt die Software von NetGuardians eine Kombination aus KI und maschinellem Lernen, um Anomalien proaktiv zu überwachen. Dabei erfasst die Lösung den gesamten Netzwerkverkehr sowie SWIFT MT 101-, 103- und 202COV-Zahlungen und analysiert ungewöhnliche Nutzeraktivitäten, um mutmaßliche, betrügerische Transaktionen zu unterbrechen.

Die Algorithmen des Tools erlernen kontinuierlich die Zahlungsanweisungsmuster von Banken. Dadurch lassen sich hoch riskante Anomalien beim Austausch von Nachrichten identifizieren, ohne dass dafür Regeln konfiguriert werden müssen.

Kunden profitieren dadurch von einer schnellen Implementierung, einer verbesserten Betrugserkennung und können mehr betrügerische Aktivitäten verhindern. Gleichzeitig werden Falsch-Positiv-Diagnosen deutlich minimiert und auch der Zeitaufwand für die Betrugserkennung sinkt. Die Lösung hilft Banken dabei, dem Customer-Security-Programm von SWIFT zu entsprechen.

“Finanzkriminalität noch besser bekämpfen”

Riteesh Singh, Senior Vice President, Financial Messaging und Services, bei Finastra ergänzt: „Durch unsere neue Betrugserkennungslösung, die auf KI und maschinellem Lernen basiert, können Banken die Finanzkriminalität noch besser bekämpfen. Die Lösung ist in unsere Fusion Total Messaging-Software integriert. Sie ermöglicht Banken und Unternehmen, das Vermögen ihrer Kunden und ihre eigene Reputation durch eine schnelle und kosteneffiziente Implementierung des Finastra Service Bureaus zu schützen. Unsere Zusammenarbeit mit NetGuardians ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie wichtig die Kollaboration im Finanzsektor heute ist.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

‘Spiegel’: Hunderttausende Rentner verzichten auf Grundsicherung

Viele Rentner mit wenig Geld verzichten nach einem “Spiegel”-Bericht auf staatliche Unterstützung, die ihnen zustünde. Von deutlich mehr als einer Million Senioren, die Anspruch auf die sogenannte Grundsicherung im Alter hätten, bezögen nur 566 000 diese Leistung, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt Frankfurt: Mehr als die Hälfte des Umsatzes sind Großdeals

Der Frankfurter Investmentmarkt bleibt eines der wichtigsten Anlageziele für Investoren. Mit einem Transaktionsvolumen von gut 4,13 Mrd. Euro wurde die im letzten Jahr erzielte Bestmarke zwar um 39 % verfehlt, die aber aufgrund einer ganzen Reihe außergewöhnlicher Großabschlüsse nicht als Benchmark herangezogen werden kann. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...