24. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

Shutterstock 1109999390 in Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Das Tool ist speziell auf das SWIFT Service Bureau von Finastra zugeschnitten. Es nutzt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um betrügerische Zahlungen in Echtzeit zu identifizieren und zu stoppen, bevor das Geld eine Bank oder ein Unternehmen verlässt.

Bereits erfolgreich im Einsatz

Joël Winteregg, Mitgründer und CEO von NetGuardians, sagt: „Betrug ist weltweit ein immer größeres Problem und eine enorme Herausforderung für Banken. Leider ist das SWIFT-Netzwerk in den vergangenen Jahren zu einem Angriffsziel für betrügerische Übergriffe geworden.

Da Aufsichtsbehörden die Banken verstärkt dazu anhalten, diesen Bedrohungen wachsam gegenüberzustehen, haben wir ein passendes Tool entwickelt. Damit können Banken proaktiv betrügerischen Aktivitäten entgegenwirken, bevor sie auftreten. Dadurch sind sie einen Schritt im Kampf gegen Finanzkriminalität voraus.

Unsere Technologie ist bereits sehr erfolgreich im Einsatz. Seit Januar 2019 konnten unsere Kunden betrügerische Zahlungen in Höhe von mehr als einer Million US-Dollar verhindern. Indem wir unser Tool jetzt in die Finastra-Technologie integriert haben, werden wir diesen Erfolg noch weiter ausbauen können.“

Algorithmen erlernen Zahlungsanweisungsmuster

Im Gegensatz zu regelbasierten Lösungen nutzt die Software von NetGuardians eine Kombination aus KI und maschinellem Lernen, um Anomalien proaktiv zu überwachen. Dabei erfasst die Lösung den gesamten Netzwerkverkehr sowie SWIFT MT 101-, 103- und 202COV-Zahlungen und analysiert ungewöhnliche Nutzeraktivitäten, um mutmaßliche, betrügerische Transaktionen zu unterbrechen.

Die Algorithmen des Tools erlernen kontinuierlich die Zahlungsanweisungsmuster von Banken. Dadurch lassen sich hoch riskante Anomalien beim Austausch von Nachrichten identifizieren, ohne dass dafür Regeln konfiguriert werden müssen.

Kunden profitieren dadurch von einer schnellen Implementierung, einer verbesserten Betrugserkennung und können mehr betrügerische Aktivitäten verhindern. Gleichzeitig werden Falsch-Positiv-Diagnosen deutlich minimiert und auch der Zeitaufwand für die Betrugserkennung sinkt. Die Lösung hilft Banken dabei, dem Customer-Security-Programm von SWIFT zu entsprechen.

“Finanzkriminalität noch besser bekämpfen”

Riteesh Singh, Senior Vice President, Financial Messaging und Services, bei Finastra ergänzt: „Durch unsere neue Betrugserkennungslösung, die auf KI und maschinellem Lernen basiert, können Banken die Finanzkriminalität noch besser bekämpfen. Die Lösung ist in unsere Fusion Total Messaging-Software integriert. Sie ermöglicht Banken und Unternehmen, das Vermögen ihrer Kunden und ihre eigene Reputation durch eine schnelle und kosteneffiziente Implementierung des Finastra Service Bureaus zu schützen. Unsere Zusammenarbeit mit NetGuardians ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie wichtig die Kollaboration im Finanzsektor heute ist.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...