24. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

Shutterstock 1109999390 in Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Das Tool ist speziell auf das SWIFT Service Bureau von Finastra zugeschnitten. Es nutzt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um betrügerische Zahlungen in Echtzeit zu identifizieren und zu stoppen, bevor das Geld eine Bank oder ein Unternehmen verlässt.

Bereits erfolgreich im Einsatz

Joël Winteregg, Mitgründer und CEO von NetGuardians, sagt: „Betrug ist weltweit ein immer größeres Problem und eine enorme Herausforderung für Banken. Leider ist das SWIFT-Netzwerk in den vergangenen Jahren zu einem Angriffsziel für betrügerische Übergriffe geworden.

Da Aufsichtsbehörden die Banken verstärkt dazu anhalten, diesen Bedrohungen wachsam gegenüberzustehen, haben wir ein passendes Tool entwickelt. Damit können Banken proaktiv betrügerischen Aktivitäten entgegenwirken, bevor sie auftreten. Dadurch sind sie einen Schritt im Kampf gegen Finanzkriminalität voraus.

Unsere Technologie ist bereits sehr erfolgreich im Einsatz. Seit Januar 2019 konnten unsere Kunden betrügerische Zahlungen in Höhe von mehr als einer Million US-Dollar verhindern. Indem wir unser Tool jetzt in die Finastra-Technologie integriert haben, werden wir diesen Erfolg noch weiter ausbauen können.“

Algorithmen erlernen Zahlungsanweisungsmuster

Im Gegensatz zu regelbasierten Lösungen nutzt die Software von NetGuardians eine Kombination aus KI und maschinellem Lernen, um Anomalien proaktiv zu überwachen. Dabei erfasst die Lösung den gesamten Netzwerkverkehr sowie SWIFT MT 101-, 103- und 202COV-Zahlungen und analysiert ungewöhnliche Nutzeraktivitäten, um mutmaßliche, betrügerische Transaktionen zu unterbrechen.

Die Algorithmen des Tools erlernen kontinuierlich die Zahlungsanweisungsmuster von Banken. Dadurch lassen sich hoch riskante Anomalien beim Austausch von Nachrichten identifizieren, ohne dass dafür Regeln konfiguriert werden müssen.

Kunden profitieren dadurch von einer schnellen Implementierung, einer verbesserten Betrugserkennung und können mehr betrügerische Aktivitäten verhindern. Gleichzeitig werden Falsch-Positiv-Diagnosen deutlich minimiert und auch der Zeitaufwand für die Betrugserkennung sinkt. Die Lösung hilft Banken dabei, dem Customer-Security-Programm von SWIFT zu entsprechen.

“Finanzkriminalität noch besser bekämpfen”

Riteesh Singh, Senior Vice President, Financial Messaging und Services, bei Finastra ergänzt: „Durch unsere neue Betrugserkennungslösung, die auf KI und maschinellem Lernen basiert, können Banken die Finanzkriminalität noch besser bekämpfen. Die Lösung ist in unsere Fusion Total Messaging-Software integriert. Sie ermöglicht Banken und Unternehmen, das Vermögen ihrer Kunden und ihre eigene Reputation durch eine schnelle und kosteneffiziente Implementierung des Finastra Service Bureaus zu schützen. Unsere Zusammenarbeit mit NetGuardians ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie wichtig die Kollaboration im Finanzsektor heute ist.“

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...