10. Januar 2019, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinVermV: “Über Inhalte sprechen – nicht über Zuständigkeiten“

Sehen Sie verfassungsrechtliche Bedenken, die freien Vermittler unter die Aufsicht der BaFin zu stellen?

Duncker: Das kommt darauf an, an welchen Stellschrauben der Gesetzgeber drehen wird. Der Bundesgesetzgeber könnte die große Lösung fahren, die Ausnahmeregelung im Kreditwesengesetz für freie Vermittler streichen und damit Paragraf 34f GewO den Boden entziehen. Dann würden die freien Vermittler auf einen Schlag ungebremst im Regelungswerk der Finanzdienstleistungsinstitute landen – mit dem Erfordernis KWG-Lizenz.

Europarechtlich dürfte das gehen. Während die Wertpapierdienstleistungsrichtlinie vom Mai 1993 noch eine zwingende Bereichsausnahme für die Vermittlung von Investmentanteilen vorsah, wurde diese Bereichsausnahme durch die aktuellen EU-Finanzmarktrichtlinien in das Ermessen der Mitgliedsstaaten gestellt.

Den extremen Weg, die freien Vermittler ins KWG zu ziehen, ist der Gesetzgeber bisher aus guten Gründen nicht gegangen. Dies ist auch aktuell nicht in der Diskussion. Faktisch dürfte dieser Weg einem Berufsverbot für viele freischaffende Vermittler gleichkommen und Fragen im Hinblick auf Artikel 12 des Grundgesetzes aufwerfen, wenn nicht flankierend eine KWG-light-Erlaubnis, Übergangs- und “Alte-Hasen”-Regelungen eingeführt würden.

Wie sähe dann nach Ihrer Meinung die kleine Lösung aus?

Duncker: Eine kleinere Lösung wäre es, nur die Zuständigkeiten für die Erlaubniserteilung, Bußgelder und Aufsicht auf die BaFin umzuhängen. Dazu müsste der Bundesgesetzgeber die Aufsicht über Paragraf 34f-Vermittler insgesamt auf die BaFin als bundesunmittelbarer Anstalt des öffentlichen Rechts i.S.d. Art. 86 GG “umhängen”.

Grundsätzlich ist es auch Aufgabe der Bundesländer, auch Bundesgesetze im Rahmen der Verwaltung auszuführen. So ist dies auch im Falle des Paragraf 34f GewO – und übrigens auch bei Paragraf 34d GewO. Eine solche Übertragung dürfte – richtig gemacht – verfassungsrechtlichen Bedenken standhalten.

Seite drei: Sinnvolle Übergangsfristen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...