10. Januar 2019, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinVermV: “Über Inhalte sprechen – nicht über Zuständigkeiten“

Welche Übergangsfristen wäre für das Inkrafttreten der “neuen” FinVermV sinnvoll?

Duncker: Sinnvoll wäre sicher eine Übergangsfrist für die Einführung der “Taping-Pflicht” von Telefongesprächen. Produktprüfungsprozesse, Vermittlungsabläufe, Dokumentation – das hat der Vermittler selbst im Griff. Bei der Aufzeichnungspflicht ist das anders. Hier wird ein Vermittler auf einen IT-Dienstleister zurückgreifen und gegebenenfalls auch seine Hardware aufrüsten müssen. Es reicht nicht, das Gespräch irgendwie mitzuschneiden und irgendwo zu speichern. Die Anforderungen an eine richtige Aufzeichnung und revisionssichere Archivierung sind recht hoch.

Hier wären mindestens drei Monate Übergangsfrist sinnvoll. Ich bezweifle allerdings, dass Verordnungsgeber und Bundesrat so großzügig sein werden. Schließlich hängt die Mannschaft schon ein sattes Jahr hinter den Zeitvorgaben der EU zur Umsetzung von MiFID II. Da lassen sich Übergangsfristen nach außen schlecht verkaufen.

Wie würde Ihrer Meinung nach eine Evaluierung des 34f GewO ausfallen?

Duncker: Eine Evaluierung zur Wirksamkeit des Paragraf 34f GewO würde keineswegs das düstere Bild ergeben, das von vielen Schwarzmalern in der aktuellen Diskussion gezeichnet wird. Natürlich musste sich das Gefüge aus den “neuen” Normen der FinVermV, den WP-Berichten und der Aufsicht erst einspielen. Das ist normal. Aber dank der FinVermV gibt es Berufszulassungshürden, klare Informations-, Vermittlungs- und Dokumentationspflichten, eine Haftpflichtversicherung jedes Vermittler. Und eine mittlerweile etabliertes Aufsichtssystem aus Wirtschaftsprüfern und Aufsichtsbehörde.

Man darf auch nicht vergessen: Der 34f ist noch jung, die FinVermV hat gerade erst ihren 6. Geburtstag gefeiert. Viele Argumente gegen den Paragrafen 34f stammen aus einer Zeit davor. Würde der Gesetzgeber das System kritisch evaluieren, würde er feststellen: Die FinVermV hat zu einer deutlichen Marktbereinigung, mehr Transparenz und einer höheren Vermittlungsqualität geführt. Die Antworten der Bundesregierung auf die aktuelle Anfrage der “Linken” zum sogenannten “Grauen Kapitalmarkt” lassen mich hoffen, dass ein Evaluierungsbericht in 2019 kommen wird.

Seite vier: “Grauer Kapitalmarkt” verdient seinen Namen nicht

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...