10. Januar 2019, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FinVermV: “Über Inhalte sprechen – nicht über Zuständigkeiten“

Welche Übergangsfristen wäre für das Inkrafttreten der “neuen” FinVermV sinnvoll?

Duncker: Sinnvoll wäre sicher eine Übergangsfrist für die Einführung der “Taping-Pflicht” von Telefongesprächen. Produktprüfungsprozesse, Vermittlungsabläufe, Dokumentation – das hat der Vermittler selbst im Griff. Bei der Aufzeichnungspflicht ist das anders. Hier wird ein Vermittler auf einen IT-Dienstleister zurückgreifen und gegebenenfalls auch seine Hardware aufrüsten müssen. Es reicht nicht, das Gespräch irgendwie mitzuschneiden und irgendwo zu speichern. Die Anforderungen an eine richtige Aufzeichnung und revisionssichere Archivierung sind recht hoch.

Hier wären mindestens drei Monate Übergangsfrist sinnvoll. Ich bezweifle allerdings, dass Verordnungsgeber und Bundesrat so großzügig sein werden. Schließlich hängt die Mannschaft schon ein sattes Jahr hinter den Zeitvorgaben der EU zur Umsetzung von MiFID II. Da lassen sich Übergangsfristen nach außen schlecht verkaufen.

Wie würde Ihrer Meinung nach eine Evaluierung des 34f GewO ausfallen?

Duncker: Eine Evaluierung zur Wirksamkeit des Paragraf 34f GewO würde keineswegs das düstere Bild ergeben, das von vielen Schwarzmalern in der aktuellen Diskussion gezeichnet wird. Natürlich musste sich das Gefüge aus den “neuen” Normen der FinVermV, den WP-Berichten und der Aufsicht erst einspielen. Das ist normal. Aber dank der FinVermV gibt es Berufszulassungshürden, klare Informations-, Vermittlungs- und Dokumentationspflichten, eine Haftpflichtversicherung jedes Vermittler. Und eine mittlerweile etabliertes Aufsichtssystem aus Wirtschaftsprüfern und Aufsichtsbehörde.

Man darf auch nicht vergessen: Der 34f ist noch jung, die FinVermV hat gerade erst ihren 6. Geburtstag gefeiert. Viele Argumente gegen den Paragrafen 34f stammen aus einer Zeit davor. Würde der Gesetzgeber das System kritisch evaluieren, würde er feststellen: Die FinVermV hat zu einer deutlichen Marktbereinigung, mehr Transparenz und einer höheren Vermittlungsqualität geführt. Die Antworten der Bundesregierung auf die aktuelle Anfrage der “Linken” zum sogenannten “Grauen Kapitalmarkt” lassen mich hoffen, dass ein Evaluierungsbericht in 2019 kommen wird.

Seite vier: “Grauer Kapitalmarkt” verdient seinen Namen nicht

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...