12. April 2019, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit mit Berliner Senat: Hypoport verlegt Konzernsitz nach Lübeck

Der Finanzdienstleister Hypoport will nach einem Streit mit dem Senat seinen Konzernsitz von Berlin nach Lübeck verlegen. Dort sitzt das Tochterunternehmen Dr. Klein, ein Vermittler von Immobilienkrediten. Die Verlegung sei aber ein rein juristischer Vorgang, die 350 Mitarbeiter in Berlin seien davon nicht betroffen, sagte ein Firmensprecher.

Shutterstock 383171275 in Streit mit Berliner Senat: Hypoport verlegt Konzernsitz nach Lübeck

In Lübeck sitzt das Tochterunternehmen Dr. Klein, ein Vermittler von Immobilienkrediten.

Auch steuerlich habe die Verlagerung keine Auswirkungen. Der Sprecher stellte jedoch klar, Hypoport werde in Berlin keine neue Geschäftsbereiche mehr aufbauen.

Die Hauptversammlung am 15. Mai soll nach dem Willen des Vorstands die Sitzänderung beschließen. Darüber berichtete der Berliner “Tagesspiegel”. Hintergrund ist ein Streit mit dem Berliner Senat über das Gebäude an der Berliner Klosterstraße, dem bisherigen Firmensitz. Hypoport wollte das Haus nach eigenen Angaben kaufen, der Senat machte jedoch sein Vorkaufsrecht geltend, weil die benachbarte Finanzverwaltung und die Senatskanzlei zusätzliche Räume brauchen. “Berlin ist eine wachsende Stadt, was auch große Auswirkungen auf die Berliner Verwaltung hat”, hieß es aus der Finanzbehörde.

“Wie eine Heuschrecke”

Der Senat habe Hypoport angeboten, den Mietvertrag um ein Jahr zu verlängern. Auch alternative Standorte in Adlershof und am Hauptbahnhof seien in Aussicht gestellt worden. Hypoport entschied sich aber nach Angaben eines Firmensprechers, Anfang 2020 in einen Neubau an der Heidestraße einzuziehen.

Die Schutzvereinigung der Kapitalanleger erhob Vorwürfe gegen die rot-rot-grüne Landesregierung. “Der Senat verhält sich mit der Vertreibung von Hypoport wie eine Heuschrecke”, sagte Sprecher Michael Kunert. Die Berliner Industrie- und Handelskammer sprach von einem Armutszeugnis für die Standortpolitik. Die Senatswirtschaftsverwaltung teilt mit, sie habe versucht, die Finanzbehörde zu einem Verzicht auf die Klosterstraße zu bewegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Immobilien

Die neuen Trends der Immobilienbranche

500 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland haben bei der Expertenumfrage „Trendbarometer“ der Berlin Hyp ihre Einschätzung zu den Trends der deutschen Immobilienbranche abgegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Junge Berufstätige wollen bAV-Automatik

Altersvorsorge ja, darum kümmern, nein danke – so denken junge Leute über den späteren Ruhestand: 57 Prozent der 20- bis 34-Jährigen wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber automatisch einen Teil ihres Gehalts in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. 16 Prozent der Altersgruppe haben sich noch keine Gedanken über die eigene Altersvorsorge gemacht. Weitere 23 Prozent haben zwar schon einmal darüber nachgedacht, haben aber keinen konkret dokumentierten Plan. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Fidelity International, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Kantar Emnid.

mehr ...

Berater

Comdirect: Keine klare Empfehlung für Aktionäre

Vorstand und Aufsichtsrat der Online-Bank Comdirect können sich mit Blick auf das Übernahmeangebot der Commerzbank nicht zu einer klaren Empfehlung für ihre Aktionäre durchringen. Die von der Commerzbank gebotene Summe von 11,44 Euro je Aktie sei jedenfalls angemessen, teilte die Comdirect am Mittwoch mit. Kurzfristig orientierten Aktionären rät das Institut daher, die Offerte der Mehrheitseignerin aus Frankfurt anzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...