12. April 2019, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit mit Berliner Senat: Hypoport verlegt Konzernsitz nach Lübeck

Der Finanzdienstleister Hypoport will nach einem Streit mit dem Senat seinen Konzernsitz von Berlin nach Lübeck verlegen. Dort sitzt das Tochterunternehmen Dr. Klein, ein Vermittler von Immobilienkrediten. Die Verlegung sei aber ein rein juristischer Vorgang, die 350 Mitarbeiter in Berlin seien davon nicht betroffen, sagte ein Firmensprecher.

Shutterstock 383171275 in Streit mit Berliner Senat: Hypoport verlegt Konzernsitz nach Lübeck

In Lübeck sitzt das Tochterunternehmen Dr. Klein, ein Vermittler von Immobilienkrediten.

Auch steuerlich habe die Verlagerung keine Auswirkungen. Der Sprecher stellte jedoch klar, Hypoport werde in Berlin keine neue Geschäftsbereiche mehr aufbauen.

Die Hauptversammlung am 15. Mai soll nach dem Willen des Vorstands die Sitzänderung beschließen. Darüber berichtete der Berliner “Tagesspiegel”. Hintergrund ist ein Streit mit dem Berliner Senat über das Gebäude an der Berliner Klosterstraße, dem bisherigen Firmensitz. Hypoport wollte das Haus nach eigenen Angaben kaufen, der Senat machte jedoch sein Vorkaufsrecht geltend, weil die benachbarte Finanzverwaltung und die Senatskanzlei zusätzliche Räume brauchen. “Berlin ist eine wachsende Stadt, was auch große Auswirkungen auf die Berliner Verwaltung hat”, hieß es aus der Finanzbehörde.

“Wie eine Heuschrecke”

Der Senat habe Hypoport angeboten, den Mietvertrag um ein Jahr zu verlängern. Auch alternative Standorte in Adlershof und am Hauptbahnhof seien in Aussicht gestellt worden. Hypoport entschied sich aber nach Angaben eines Firmensprechers, Anfang 2020 in einen Neubau an der Heidestraße einzuziehen.

Die Schutzvereinigung der Kapitalanleger erhob Vorwürfe gegen die rot-rot-grüne Landesregierung. “Der Senat verhält sich mit der Vertreibung von Hypoport wie eine Heuschrecke”, sagte Sprecher Michael Kunert. Die Berliner Industrie- und Handelskammer sprach von einem Armutszeugnis für die Standortpolitik. Die Senatswirtschaftsverwaltung teilt mit, sie habe versucht, die Finanzbehörde zu einem Verzicht auf die Klosterstraße zu bewegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...