12. April 2019, 12:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit mit Berliner Senat: Hypoport verlegt Konzernsitz nach Lübeck

Der Finanzdienstleister Hypoport will nach einem Streit mit dem Senat seinen Konzernsitz von Berlin nach Lübeck verlegen. Dort sitzt das Tochterunternehmen Dr. Klein, ein Vermittler von Immobilienkrediten. Die Verlegung sei aber ein rein juristischer Vorgang, die 350 Mitarbeiter in Berlin seien davon nicht betroffen, sagte ein Firmensprecher.

Shutterstock 383171275 in Streit mit Berliner Senat: Hypoport verlegt Konzernsitz nach Lübeck

In Lübeck sitzt das Tochterunternehmen Dr. Klein, ein Vermittler von Immobilienkrediten.

Auch steuerlich habe die Verlagerung keine Auswirkungen. Der Sprecher stellte jedoch klar, Hypoport werde in Berlin keine neue Geschäftsbereiche mehr aufbauen.

Die Hauptversammlung am 15. Mai soll nach dem Willen des Vorstands die Sitzänderung beschließen. Darüber berichtete der Berliner “Tagesspiegel”. Hintergrund ist ein Streit mit dem Berliner Senat über das Gebäude an der Berliner Klosterstraße, dem bisherigen Firmensitz. Hypoport wollte das Haus nach eigenen Angaben kaufen, der Senat machte jedoch sein Vorkaufsrecht geltend, weil die benachbarte Finanzverwaltung und die Senatskanzlei zusätzliche Räume brauchen. “Berlin ist eine wachsende Stadt, was auch große Auswirkungen auf die Berliner Verwaltung hat”, hieß es aus der Finanzbehörde.

“Wie eine Heuschrecke”

Der Senat habe Hypoport angeboten, den Mietvertrag um ein Jahr zu verlängern. Auch alternative Standorte in Adlershof und am Hauptbahnhof seien in Aussicht gestellt worden. Hypoport entschied sich aber nach Angaben eines Firmensprechers, Anfang 2020 in einen Neubau an der Heidestraße einzuziehen.

Die Schutzvereinigung der Kapitalanleger erhob Vorwürfe gegen die rot-rot-grüne Landesregierung. “Der Senat verhält sich mit der Vertreibung von Hypoport wie eine Heuschrecke”, sagte Sprecher Michael Kunert. Die Berliner Industrie- und Handelskammer sprach von einem Armutszeugnis für die Standortpolitik. Die Senatswirtschaftsverwaltung teilt mit, sie habe versucht, die Finanzbehörde zu einem Verzicht auf die Klosterstraße zu bewegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...