15. Juli 2019, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

König (BKK): “Ortskrankenkassen bauen mit Solidargemeinschaft Vermögen und Marktmacht aus”

Aufgrund fortlaufender Fehlstellungen im Finanzausgleich der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) driften die Vermögen der Krankenkassen wieder stärker auseinander: Während die Ortskrankenkassen (AOK) im ersten Quartal 2019 ein Plus von 3 Euro je Versicherten verbuchten, waren es bei den Betriebskrankenkassen (BKK) minus 5 Euro. Was die BKKen nun fordern.

Untitled-design-30 in König (BKK): Ortskrankenkassen bauen mit Solidargemeinschaft Vermögen und Marktmacht aus

Diese Fehlverteilung im GKV-Finanzausgleich summiert sich zu milliardenschweren Überschüssen bei der AOK, die zulasten der BKK-Versichertengemeinschaft und Anderer geht. Mit dem Ziel, den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen auf eine solide Basis zu stellen, hat der Bundesgesundheitsminister das Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) im März 2019 auf den Weg gebracht; doch seitdem hängt der Entwurf.

“Rücklagen entwickeln sich unterschiedlich”

Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbandes Bayern, appelliert an den Bundesgesundheitsminister, die Reform des Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) zügig umzusetzen.:

“Die Rücklagen der Krankenkassen entwickeln sich aufgrund der jahrelangen Verwerfungen im Morbi-RSA höchst unterschiedlich – gerade deshalb steht ja die Überarbeitung auf der politischen Agenda. Es ist höchste Zeit, dass die Reform an Fahrt gewinnt, denn die Schere zwischen den Kassenarten driftet zunehmend auseinander.”

Der Deckungsbeitrag drückt die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds abzüglich der tatsächlichen Ausgaben aus. Er erreichte im zurückliegenden Jahr bei der AOK einen Höchstwert von 1,75 Milliarden Euro.

“Ortskrankenkassen bauen mit Solidargemeinschaft Vermögen und Marktmacht aus”

Eine Reform, so König, ist dringend geboten. Denn selbst, wenn das GKV-FKG zum 1. Januar 2020 umgesetzt wird, werden die Wirkungen frühestens ab 2021 spürbar: “Fortlaufend bauen vorrangig Ortskrankenkassen mit dem Geld unserer Solidargemeinschaft Vermögen auf und ihre Marktmacht aus. Dass nahezu alle Krankenkassen jenseits der grünen Linie die wesentlichen Stellschrauben des GKV-FKG und deren schnelle Umsetzung begrüßen, spricht für den Handlungsdruck.”

Zur Vorstellung des Referentenentwurfs hatte der Bundesgesundheitsminister im März 2019 erklärt: “Der Finanzausgleich in seiner jetzigen Form übervorteilt einige wenige Krankenkassen. Ihre Monopolstellung in verschiedenen Regionen macht die Versorgung der Patienten aber nicht per se besser.”

Dass ein fairer und funktionierender Wettbewerb kein Selbstzweck, sondern die grundlegende Voraussetzung für eine bessere Versorgung ist, stellt auch die bayerische BKK-Chefin klar. König fordert, dass den wichtigen Reformvorhaben nun Taten folgen müssten:

“Regionale Versorgung hängt von bedarfsgerechter Zuweisung ab”

“Eine bedarfsgerechte Zuweisungen aus dem Finanzausgleich sichert auch die regionale Versorgung. Marktmacht ist mitnichten ein Garant für Qualität! Die marktbeherrschende Stellung ist allein für den Marktherrscher lukrativ und geht zulasten der Versicherten.”

Das GKV-FKG enthält nach Ansicht der BKK viele wichtige Reformschritte: So soll der Finanzausgleich künftig manipulationsresistenter werden, indem Richtlinien für die Kodierung von Krankheiten festgeschrieben werden.

Dafür sollen die Arztpraxen für ihre Dokumentation und Abrechnung nur noch zertifizierte Praxissoftware einsetzen und vor der Einflussnahme durch Krankenkassenmitarbeiter geschützt werden. Dass dies dringend nötig ist, bestätigte erst kürzlich wieder das Forschungsinstitut WIG², das anhaltende Manipulationen im Morbi-RSA offenlegte.

Regionalen und strukturellen Unterschieden auf den Zahn fühlen

Fehlverteilung im unteren dreistelligen Millionenbereich können auch gemindert werden, wenn die Erwerbsminderungsrentner und Programmkostenpauschale für Disease-Management-Programme aus dem Morbi-RSA herausgenommen werden, denn diese haben sich systematisch überlebt. Mehr Solidarität für besonders ausgabenintensive Versicherte im GKV-System verspricht zudem die Wiedereinführung eines Risikopools.

König sieht in dem Gesetz darüber hinaus viele wichtige Impulse, die den Wettbewerb um die beste Versorgung stärken und die Chance beinhalten, die marktbeherrschende Stellung und Wettbewerbsvorteile Einzelner aufzubrechen.

Außerdem sei es wichtig, bestehenden regionalen und strukturellen Unterschieden im Versorgungsangebot auf den Zahn zu fühlen. Um dies zu erreichen, sind jenseits des GKV-FKG strukturelle Reformen notwendig, die auf Seiten der Leistungserbringer ansetzen müssen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...