12. November 2019, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

123979995 in Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

Seit Mitte 2016 hat in Deutschland jeder Bürger einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto.

Denn sie “haben nur Anspruch auf ein Basiskonto und zahlen dafür besonders viel”, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Zeitschrift “Finanztest”.

Bei einigen der 124 untersuchten Kreditinstitute kostet die Führung eines Basiskontos demnach zurzeit mehr als 200 Euro im Jahr. In zwei Fällen betrugen die Kosten für ein Modellkonto der Tester sogar rund 250 Euro. Stiftung Warentest hatte bereits vor zwei Jahren kritisiert, dass das “Konto für Jedermann” mitunter zu teuer sei.

Bei einzelnen Banken seien die Preise seitdem noch gestiegen. Erhöht wurden dann beispielsweise der monatliche Grundpreis oder die Gebühren für Überweisungen in Papierform – mitunter auch beides. In einem anderen Fall seien diese Kosten zwar gleich geblieben, dafür habe die Bank aber die Anzahl kostenloser belegfreier Buchungen auf zehn pro Monat begrenzt.

Nur zwei der untersuchten Banken boten ein Basiskonto zum Stichtag am 1. Oktober 2019 kostenfrei an. Kunden von herkömmlichen Girokonten haben da eine deutlich größere Auswahl: Laut September-Ausgabe der “Finanztest” waren am 1. Juli mehr als 20 dieser Kontomodelle komplett gratis. Knapp 70 von rund 290 untersuchten Girokonten waren mit Preisen von maximal 60 Euro pro Jahr als “noch recht günstig” eingestuft worden. Laut den Warentestern begründen die Geldhäuser die vergleichsweise hohen Preise von Basiskonten oft mit einem Mehraufwand für Beratung und Eröffnung.

Seit Mitte 2016 hat in Deutschland jeder Bürger einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Alle Geldhäuser sollen Menschen ohne festen Wohnsitz auf Wunsch ein Basiskonto auf “Guthabenbasis” einrichten. Das bedeutet: Der Konteninhaber erhält eine Bankkarte und darf Geld überweisen, überzogen werden kann ein solches Basiskonto nicht. Die Gebühren sollen “angemessen” sein und können auch einen Gewinn der Institute beinhalten.

“Funktionierender Wettbewerb” 

Diese unkonkrete Formulierung im Gesetzestext ist laut Verbraucherschützern ein Problem: “Damit haben Menschen jetzt zwar einen Rechtsanspruch auf ein Konto, können es sich womöglich aber kaum leisten”, sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). “Institute können sich durch teure Angebote von ihrer Pflicht zum Basiskontoangebot faktisch befreien.” Der vzbv fordert eine klare gesetzliche Kostendefinition.

“Die von Stiftung Warentest festgestellten unterschiedlichen Entgelte bei Basiskonten sind ein Zeichen für einen funktionierenden Wettbewerb”, sagte hingegen Sylvie Ernoult von der Deutschen Kreditwirtschaft. Sie verwies außerdem auf die Möglichkeit, den Konto-Anbieter zu wechseln.

Anfang des Jahres hatte das Oberlandesgericht Frankfurt etwa ein Basiskonto bei der Deutschen Bank für zu teuer befunden. Für besonders schutzbedürftige Verbraucher seien ein monatlicher Grundpreis von 8,99 Euro sowie 1,50 Euro für jede beleghafte Überweisung “unangemessen hoch und damit unwirksam”, hieß es damals in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

Laut einer Stichprobe der Finanzaufsicht Bafin gab es zur Jahresmitte 2018 in Deutschland knapp 497.000 Basiskonten. Knapp 15.000 Anträge waren damals von Banken abgelehnt worden. Geldhäuser dürfen die Einrichtung eines Basiskontos nur in Ausnahmefällen verweigern; etwa, wenn der Antragsteller bereits ein Konto bei einer anderen Bank führt. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...