19. Oktober 2019, 21:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen. 

Dirk Pappelbaum3 in Mehr Power für den Finanzvertrieb

Dirk Pappelbaumm Inveda.net

Ob eigene Vertriebsmannschaft oder angebundene Makler, ein Finanzbetrieb kommt heute ohne ein modernes Internetportal, das vielfältige Aufgaben erfüllen muss, nicht mehr aus. Das reicht vom elektronischen Briefkasten, digitalen Produktinformationen, Online Schulungen, Vergleichsrechner, über Online-Anträge bis hin zu Vertriebsauswertungen und Marketingwerkzeugen wie Newsletter und Anbindung an soziale Medien.

In der Regel liegt die Gestaltung und Weiterentwicklung dieser Portale fest in den Händen der IT-Abteilung oder externer Softwarefirmen. Das hat jedoch entscheidende Nachteile. Inhaltliche Änderungen werden oft zu langsam umgesetzt, der Abstimmungsbedarf zwischen Fachabteilungen, Vertrieb und IT ist enorm.

Die Leipziger Inveda.net GmbH hat dafür eine praktikable Lösung gefunden, die dem Finanzvertrieb deutlich mehr Effizienz verschafft. Sie feiert auf der DKM 2019 ihre Premiere

Inveda.net hat sein hauseigenes Redaktionssystem IReS in das Vertriebsportal integriert, es bildet zukünftig das Herzstück des Portals. Auf diese Weise können Fachabteilungen selbst die Inhalte des Portals pflegen, unabhängig von der IT-Abteilung. Neue Produkte und Informationen können sofort in das Portal eingestellt werden – ohne Kenntnisse in HTML.

Das Redaktionssystem IReS verfügt über einen Editor, in dem die Texte in den gewohnten Textverarbeitungssystemen hinterlegt werden können. Bild- und Video-Material sowie PDFs lassen sich ebenso leicht integrieren. Darüber hinaus bietet die Kombination von IReS und Maklerportal eine spielerisch-leichte Vernetzung zwischen den Inhalten, Versicherungssparten, Abteilungen und Produktanbietern.

Das Redaktionssystem IReS wurde von der Inveda.net vor über 16 Jahren entwickelt und seither systematisch optimiert. Durch die konsequente Trennung von Inhalt und Layout ist es sehr einfach, neue Inhalte zu hinterlegen, die zugleich optimal in die Optik des bestehenden Portals integriert sind. Spätere Änderungen des Layouts berücksichtigen gleichzeitig die bestehenden Inhalte.

„Der Vorteil für Finanzbetriebe ist eindeutig. Sie sind auf diese Weise technologisch up-to-date, ohne jedes Mal das ganze System erneuern zu müssen“, sagt Inveda.net-Geschäftsführer Dirk Pappelbaum. So lassen sich eigene Bausteine definieren, die einmal von der IT umgesetzt, an beliebigen Stellen eingebracht werden können. Zum Beispiel können Online-Rechner an verschiedenen Stellen frei und ohne Einsatz der IT-Abteilung hinterlegt werden.

Zahlreiche bereits vorhanden Module runden das System ab, z.B. frei gestaltbare Formulare, Umfragen, Web-based Trainings, Termine, Stellenausschreibungen, News und Schnittstellen zu sozialen Medien wie Facebook und Twitter.

Die Verschmelzung von Redaktionssystem und Maklerportal ermöglicht außerdem Funktionen wie eine Postbox, Kunden-, Vermittler- und Vertragsverwaltung, ein Online-Antragseingang sowie umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten für den Vertrieb.

Foto: Inveda.net

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...