19. Oktober 2019, 21:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen. 

Dirk Pappelbaum3 in Mehr Power für den Finanzvertrieb

Dirk Pappelbaumm Inveda.net

Ob eigene Vertriebsmannschaft oder angebundene Makler, ein Finanzbetrieb kommt heute ohne ein modernes Internetportal, das vielfältige Aufgaben erfüllen muss, nicht mehr aus. Das reicht vom elektronischen Briefkasten, digitalen Produktinformationen, Online Schulungen, Vergleichsrechner, über Online-Anträge bis hin zu Vertriebsauswertungen und Marketingwerkzeugen wie Newsletter und Anbindung an soziale Medien.

In der Regel liegt die Gestaltung und Weiterentwicklung dieser Portale fest in den Händen der IT-Abteilung oder externer Softwarefirmen. Das hat jedoch entscheidende Nachteile. Inhaltliche Änderungen werden oft zu langsam umgesetzt, der Abstimmungsbedarf zwischen Fachabteilungen, Vertrieb und IT ist enorm.

Die Leipziger Inveda.net GmbH hat dafür eine praktikable Lösung gefunden, die dem Finanzvertrieb deutlich mehr Effizienz verschafft. Sie feiert auf der DKM 2019 ihre Premiere

Inveda.net hat sein hauseigenes Redaktionssystem IReS in das Vertriebsportal integriert, es bildet zukünftig das Herzstück des Portals. Auf diese Weise können Fachabteilungen selbst die Inhalte des Portals pflegen, unabhängig von der IT-Abteilung. Neue Produkte und Informationen können sofort in das Portal eingestellt werden – ohne Kenntnisse in HTML.

Das Redaktionssystem IReS verfügt über einen Editor, in dem die Texte in den gewohnten Textverarbeitungssystemen hinterlegt werden können. Bild- und Video-Material sowie PDFs lassen sich ebenso leicht integrieren. Darüber hinaus bietet die Kombination von IReS und Maklerportal eine spielerisch-leichte Vernetzung zwischen den Inhalten, Versicherungssparten, Abteilungen und Produktanbietern.

Das Redaktionssystem IReS wurde von der Inveda.net vor über 16 Jahren entwickelt und seither systematisch optimiert. Durch die konsequente Trennung von Inhalt und Layout ist es sehr einfach, neue Inhalte zu hinterlegen, die zugleich optimal in die Optik des bestehenden Portals integriert sind. Spätere Änderungen des Layouts berücksichtigen gleichzeitig die bestehenden Inhalte.

„Der Vorteil für Finanzbetriebe ist eindeutig. Sie sind auf diese Weise technologisch up-to-date, ohne jedes Mal das ganze System erneuern zu müssen“, sagt Inveda.net-Geschäftsführer Dirk Pappelbaum. So lassen sich eigene Bausteine definieren, die einmal von der IT umgesetzt, an beliebigen Stellen eingebracht werden können. Zum Beispiel können Online-Rechner an verschiedenen Stellen frei und ohne Einsatz der IT-Abteilung hinterlegt werden.

Zahlreiche bereits vorhanden Module runden das System ab, z.B. frei gestaltbare Formulare, Umfragen, Web-based Trainings, Termine, Stellenausschreibungen, News und Schnittstellen zu sozialen Medien wie Facebook und Twitter.

Die Verschmelzung von Redaktionssystem und Maklerportal ermöglicht außerdem Funktionen wie eine Postbox, Kunden-, Vermittler- und Vertragsverwaltung, ein Online-Antragseingang sowie umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten für den Vertrieb.

Foto: Inveda.net

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...