20. Mai 2019, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

In 49,4 Prozent der Fälle fand zwar ein Abgleich statt, er war aber unvollständig in Hinblick auf die vorgeschriebenen Kriterien. In 39,3 Prozent der Stichprobe beschränkten sich die Geeignetheitserklärungen gar auf „unspezifische Standardformulierungen“. Viele enthielten laut BaFin „pauschale formelhafte Bekundungen ohne zusätzlichen Informationsgehalt.“

Bei einzelnen Unternehmen zeigten sich demnach auch Defizite im Product-Governance-Prozess, insbesondere in der Zielmarktdefinition und im Zielmarktabgleich – also bei den Kriterien, die ein Kunde erfüllen muss, damit ein bestimmtes Produkt für ihn in Frage kommt.

„Dies führt zu Anlageempfehlungen, bei denen die BaFin mit Blick auf die Geeignetheit teils erhebliche Bedenken hat“, so das BaFin-Journal. Das ist schon eine ziemlich deftige Kritik, die deutlich über das Bekritteln rein formaler Defizite hinausgeht und auch in Bezug auf die Beratungshaftung relevant werden könnte.

Armutszeugnis auch für die Institute

Das Ergebnis der Untersuchung muss in mehrfacher Hinsicht zu denken geben. Zum einen müssen Politik und Aufsichtsbehörden sich erneut fragen, ob ihre Vorschriften praktikabel und zielführend sind (was stark bezweifelt werden muss). Und ob die Kritik an der MiFID II vielleicht gerechtfertigt ist, die unter anderem sowohl von der Deutschen Kreditwirtschaft und dem Investmentfondsverband BVI kommt, als auch – mit anderer Zielrichtung – von Verbraucherschützern geäußert wird.

Ein Armutszeugnis ist das Ergebnis jedoch auch für die Institute. So lästig und unverständlich die Regeln sein mögen: Sie müssen befolgt werden, und technisch kann es eigentlich kein so großes Problem sein, in den vorgeschriebenen Kategorien die Produkt- mit den Kundenmerkmalen in Einklang zu bringen.

Dass trotzdem nur etwa jedes zehnte Institut in der Lage ist, die Vorschriften unfallfrei umzusetzen, wirft kein besonders gutes Licht auf die Geldhäuser.

Seite 3: Sorgen auch für den 34f-Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...