20. Mai 2019, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

In 49,4 Prozent der Fälle fand zwar ein Abgleich statt, er war aber unvollständig in Hinblick auf die vorgeschriebenen Kriterien. In 39,3 Prozent der Stichprobe beschränkten sich die Geeignetheitserklärungen gar auf „unspezifische Standardformulierungen“. Viele enthielten laut BaFin „pauschale formelhafte Bekundungen ohne zusätzlichen Informationsgehalt.“

Bei einzelnen Unternehmen zeigten sich demnach auch Defizite im Product-Governance-Prozess, insbesondere in der Zielmarktdefinition und im Zielmarktabgleich – also bei den Kriterien, die ein Kunde erfüllen muss, damit ein bestimmtes Produkt für ihn in Frage kommt.

„Dies führt zu Anlageempfehlungen, bei denen die BaFin mit Blick auf die Geeignetheit teils erhebliche Bedenken hat“, so das BaFin-Journal. Das ist schon eine ziemlich deftige Kritik, die deutlich über das Bekritteln rein formaler Defizite hinausgeht und auch in Bezug auf die Beratungshaftung relevant werden könnte.

Armutszeugnis auch für die Institute

Das Ergebnis der Untersuchung muss in mehrfacher Hinsicht zu denken geben. Zum einen müssen Politik und Aufsichtsbehörden sich erneut fragen, ob ihre Vorschriften praktikabel und zielführend sind (was stark bezweifelt werden muss). Und ob die Kritik an der MiFID II vielleicht gerechtfertigt ist, die unter anderem sowohl von der Deutschen Kreditwirtschaft und dem Investmentfondsverband BVI kommt, als auch – mit anderer Zielrichtung – von Verbraucherschützern geäußert wird.

Ein Armutszeugnis ist das Ergebnis jedoch auch für die Institute. So lästig und unverständlich die Regeln sein mögen: Sie müssen befolgt werden, und technisch kann es eigentlich kein so großes Problem sein, in den vorgeschriebenen Kategorien die Produkt- mit den Kundenmerkmalen in Einklang zu bringen.

Dass trotzdem nur etwa jedes zehnte Institut in der Lage ist, die Vorschriften unfallfrei umzusetzen, wirft kein besonders gutes Licht auf die Geldhäuser.

Seite 3: Sorgen auch für den 34f-Vertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...