13. Februar 2019, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Mifid II hat Verbrauchern geschadet

Auf der Jahrespressekonferenz des Fondsverbandes BVI standen die Themen Regulierung, Altersvorsorge, Nachhaltigkeit und Brexit im Fokus. Am deutlichsten wurden Präsident  und Hauptgeschäftsführer des BVI jedoch bei ihren Forderungen an die EU-Regulierer.

Regulation-ordner-akten-mifid-II-bvi-shutterstock 143536342 in BVI: Mifid II hat Verbrauchern geschadet

Die EU muss beachten, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Assetmanager nicht durch falsche Regulation zu gefährden.

Das zentrale Thema auf der Jahrespressekonferenz des BVI war Regulierung. Seit 2016 hätten sich die Vorgaben der Europäischen Union (EU), die die Fondsbranche betreffen, fast verdoppelt. BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter nutzte das Bild des Eisbergs, bei dem nur die EU-Richtlinien und -verordnungen sichtbar seien. Die weit größere Zahl der Durchführungsbestimmungen und Leitlinien verschwinde unter der Wasseroberfläche, sei aber dennoch relevant.

Doch zunächst stellte Tobias C. Pross, Präsident des deutschen Fondsverbands BVI die Zahlen des vergangenen Jahres vor: “Die Fondsbranche hat sich 2018 trotz des schwachen Börsenjahres gut entwickelt. Investmentfonds flossen netto 119 Milliarden Euro zu.” Das sei auf dem Niveau der Vorjahre, wenn man die Rekordjahre 2015 und 2017 nicht betrachte.

“Wir wollen die EU an ihr Versprechen erinnern”

Die Fondsbranche verwalte knapp drei Billionen Euro, 974 Milliarden Euro davon in Publikumsfonds, denen in 2018 21,8 Milliarden Euro zugeflossen seien. Das sechste Jahr in Folge hätten Mischfonds mit 21,6 Milliarden Euro das Neugeschäft angeführt. Auf Platz zwei lagen Immobilienfonds mit 6,4 Milliarden Euro.

Aktienfonds hatten mit 0,7 Milliarden Euro ein schwaches Jahr. Während aktive Aktienfonds Abflüsse verzeichneten, flossen Aktien ETFs (Exchange Traded Funds) 1,3 Milliarden Euro zu, auch das war im Vergleich zu 2017 (14 Milliarden Euro) wenig. Aus Rentenfonds zogen Anleger 5,7 Milliarden Euro ab.

Die größte Herausforderung sei für die Fondsgesellschaften in 2018 laut einer Umfrage des BVI Regulierung gewesen, neben dem steigenden Margendruck und der Technisierung. “Wir wollen die EU an ihr Versprechen einer besseren Regulierung erinnern”, sagte Richter. Die Kommission solle bestehende Regeln verbessern, bevor sie neue schaffe.

Mifid II als Beispiel für schlechte Regulierung

Zudem würden die EU-Regulierer bisher nicht beachten, wie ihre Vorgaben die Wettbewerbsfähigkeit der Branche beeinflussen, das müsse sich ändern. “Die europäische Assetmanagement-Industrie ist wettbewerbsfähig, doch der Wettbewerb ist groß und das müssen auch EU-Regulatoren berücksichtigen. Wir haben keine unbegrenzten Kapazitäten und die Umsetzung der Regulierung bindet Ressourcen. Wir brauchen eine bessere Regulierung”, forderte Richter.

Seite zwei: Riester oder Staatsfonds?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...