28. Januar 2019, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mitarbeiter: Fluchtgrund Chef

Der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken! Das gilt auch für viele Probleme am Arbeitsplatz. Hauptursache für Leistungsdruck, Stress und hohe Fehlzeiten in der Arbeitswelt ist der Chef. Viele Probleme sind also hausgemacht. Darum sind sie oft auch unternehmensintern lösbar.

Gastbeitrag von Bernd M. Wittschier, 4 2 3 Beratung und Training für die Wirtschaft

Mitarbeiter: Fluchtgrund Chef

Bernd M. Wittschier: “Chefs mit negativem Menschenbild müssen sich wandeln oder den neuen Rahmenbedingungen anpassen.

Chef-Bashing scheint “in” zu sein. Magazinstorys wie “Problem: Chef” im “Spiegel” 45/2013 legen die Vermutung nahe. Auf der anderen Seite titelt ein unabhängiges Institut wie das Beratungsunternehmen Gallup

in seinem jährlich erscheinendem “Engagement Index” Anfang 2017: “Schlechte Chefs kosten deutsche Volkswirtschaft bis zu 105 Milliarden Euro jährlich”.

Den Führungskräften gelinge es demnach nicht, die Mitarbeiter emotional zu binden. Darum befänden sich viele Mitarbeiter auf der Flucht – in die innere Kündigung oder zum Wettbewerb.

Niemand sucht die Schuld bei sich selbst

In meinen Beratungen und Coachings erlebe ich Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte, die berichten, ihre Mitarbeiter steckten im Demotivationsloch fest oder begäben sich auf die Reise Richtung Konkurrenzunternehmen.

Das Problem: Viele Chefs sehen alle möglichen Ursachen für diese Entwicklungen – sie packen sich jedoch zu selten an die eigene Nase.

Dazu noch eine Gallup-Zahl: 97 Prozent der Chefs halten sich selbst für eine gute Führungskraft, sind sich mithin ihrer Defizite nicht bewusst.

Seite zwei: Vielfältige Fluchtbewegungen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...