28. Januar 2019, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mitarbeiter: Fluchtgrund Chef

Der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken! Das gilt auch für viele Probleme am Arbeitsplatz. Hauptursache für Leistungsdruck, Stress und hohe Fehlzeiten in der Arbeitswelt ist der Chef. Viele Probleme sind also hausgemacht. Darum sind sie oft auch unternehmensintern lösbar.

Gastbeitrag von Bernd M. Wittschier, 4 2 3 Beratung und Training für die Wirtschaft

Mitarbeiter: Fluchtgrund Chef

Bernd M. Wittschier: “Chefs mit negativem Menschenbild müssen sich wandeln oder den neuen Rahmenbedingungen anpassen.

Chef-Bashing scheint “in” zu sein. Magazinstorys wie “Problem: Chef” im “Spiegel” 45/2013 legen die Vermutung nahe. Auf der anderen Seite titelt ein unabhängiges Institut wie das Beratungsunternehmen Gallup

in seinem jährlich erscheinendem “Engagement Index” Anfang 2017: “Schlechte Chefs kosten deutsche Volkswirtschaft bis zu 105 Milliarden Euro jährlich”.

Den Führungskräften gelinge es demnach nicht, die Mitarbeiter emotional zu binden. Darum befänden sich viele Mitarbeiter auf der Flucht – in die innere Kündigung oder zum Wettbewerb.

Niemand sucht die Schuld bei sich selbst

In meinen Beratungen und Coachings erlebe ich Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte, die berichten, ihre Mitarbeiter steckten im Demotivationsloch fest oder begäben sich auf die Reise Richtung Konkurrenzunternehmen.

Das Problem: Viele Chefs sehen alle möglichen Ursachen für diese Entwicklungen – sie packen sich jedoch zu selten an die eigene Nase.

Dazu noch eine Gallup-Zahl: 97 Prozent der Chefs halten sich selbst für eine gute Führungskraft, sind sich mithin ihrer Defizite nicht bewusst.

Seite zwei: Vielfältige Fluchtbewegungen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...